User des Monats November 2021   ---   PincoPallino  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Messor orientalis

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Antworten
Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 368 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#161 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 4. November 2021, 10:14

Heyhey,

AUSBRUCH! :lol: war zum Glück halb so wild. Aber irritiert war ich schon als mir beim Arbeiten plötzlich eine kleine Arbeiterin auf der Tastatur zugewunken hat. Hat sich auf den Esc-Knopf gesetzt und dann erstmal geputzt.
Ausgebüchst sind insgesamt 8 oder 9. An der Stelle wo ich mal das letzte (Nest Nummer 6 ) Nest anschließen will habe ich aktuell Stahlwolle reingestopft. Da wurde solange dran gerissen bis sich ein kleiner Durchgang geöffnet hatte. Als ich die Schwachstelle gesehen habe waren auch gerade zwei Arbeiterinnen dabei sich wieder zurück zu quetschen, Zuhause wars eben doch schöner.

Nebenbei bemerkt provoziere ich momentan auch einen Ausbruch. Das Parafinöl das ich auf die Ausbruchsschutzrahmen meiner Arenen gemacht habe ist mittlerweile 17Wochen drauf. Möchte wissen wie lange das bei einem "Trockenen Becken" hält. Was mir vermehrt auffällt, Arbeiterinnen die damit in Kontakt kommen verteilen das mit ihren Beinen. So sind z. B. In meiner 10x10x10 Müllarena nur noch die unteren 5cm Höhe begehbar, an den oberen 5cm haben sie an den Wänden mit ihren Beinen so viel Parafinöl verteilt das es so rutschig wird und sie jeglichen Grip verlieren.

Bislang habe ich die Arena noch nie gereinigt, nur mal mit dem Sauger etwas Müll rausgesaugt. Vielleicht Koppel ich die Arena mal ab und mache eine Grundreinigung. Wird halt nach 1Woche gleich wieder so aussehen :lol:
DSC_0841.JPG
DSC_0839.JPG
Im Grunde bin ich aber Froh das es hier so aussieht, dafür ist die Arena schließlich auch gedacht.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
GastuevianZitrus

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 368 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#162 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 14. November 2021, 17:18

Heyhey,

Die Kolonie lebt jetzt 1Jahr bei mir, deshalb dachte ich ich schreibe mal ein kleines Fazit.
Messor orientalis war genau das richtige, jeden Tag wird gebuddelt und gewerkelt. Rund um die Uhr ist was los. Körner werden fleißig gesammelt und ich hätte nie gedacht das Ameisen dabei so koordiniert vorgehen. Den Etappenweise Abtransport der Körner habe ich ja schon mal beschrieben. Auch das die Körner dann nach Sorten sortiert werden ist echt toll mit anzusehen.
Eine erfreulich beunruhigende Beobachtung die ich heute gemacht habe. Die Brut Berge sind wieder deutlich gewachsen. Also hatte die Kolonie jetzt über den Herbst eine Art Diapause bei der die Brutmenge um 50% reduziert wurde.
Als ich angefangen habe, hatte ich die Hoffnung das ich nach einem Jahr vielleicht die 1.000Arbeiter Grenze überschreiten :lol: Das es jetzt fast 7.000sind hat mich echt überrascht.

So hat das Ganze angefangen
DSC_0232.JPG
Und hier bin ich jetzt.
DSC_0843.JPG
Generell würde ich sagen Messor orientalis sind leicht zu halten, kommen super mit trockenen Arenen zurecht, brauchen keine beheizte oder extra beleuchtete Arena. Wer aber gerne mit Pflanzen in den Arenen arbeitet, dem würde ich von Messor orientalis abraten, Pflanzen und Inneneinrichtung generell wird verwüstet. Was nicht Nied und Nagelfest ist wird umgestaltet. Die Nester kann man auch teilweise mal fast komplett austrocknen lassen, solange man Wasser in den Arenen anbietet. Trotzdem würde ich jedem empfehlen die Nester regelmäßig zu befeuchten und eine beheizte Fläche sollte es auch im Nest geben.
Empfehlen kann ich lange Laufwege beim füttern, das Beschäftigt und mann kann selbst bei großen Kolonien noch das Rekrutierungsverhalten und die Organisation beobachten. Das sie auch extra vorgesehen Müllbecken benutzen wie es die Blattschneider in der Regel machen kann ich bestätigen. Es gibt zwar auch Schmierereien in den großen Arenen, jedoch nicht in hohem Außmas und der Müll wird zu 95% in die Müllbecken getragen. Kleine Schweine sind es aber trotzdem.

Ohne die vielen Tipps hier im Forum wäre ich oft Zweifelnd an so manches rangegangen, super das es sowas gibt.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 4):
ChrisV87AnjaLeXtremeZitrus

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 368 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#163 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 20. November 2021, 11:15

[youtube][/youtube]Heyhey,

Da ich die Tage immer darauf angesprochen habe chen Werde wie ich meine Nester befeuchte. Hier mal ein Beispiel.
Ich befeuchte immer Nest 1&3&5 oder Nest 2&4. Nie alle gleichzeitig. In der Regel dann mit 200-300ml Wasser (100ml pro Nest) . Also nicht sparsam, ist für die 3D Nester aber überhaupt kein Problem. Durch die längere "Trockenheit" da ich abwechselnd befeuchte trocknen die Nester auch wieder ganz aus.
Also bleibt noch die Frage wann. Hier bin ich flexibel und kann jedem nur empfehlen, lernt die Ameisen zu "lesen". An den Wasserspender in den Arenen lässt sich das bei Messor orientalis gut ablesen.
Das war letzte Woche
DSC_0846.JPG
Das ist heute
DSC_0848.JPG
In meinen Augen erkennt man hier gut das die Medels mehr Wasser brauchen. Der Wasserspender hält auch nur noch 30-35h bis er leer ist und nicht mehr 48h wie letzte Woche. Ich habe auch noch 2 weitere Wasserspender (u.a. Ein Reagenzglas) auch die sind beide mehr belaufen.

Bei anderen Arten vor allem bei Tropischen Arten wäre das vermutlich nicht so einfach, hier sollte das Nest ja eigentlich nie austrocknen.
Einer der Gründe warum ich meine das Messor orientalis gut für Anfänger geeignet ist. Man muss kein Profi sein um zu erkennen was die Medels brauchen. Wie voll das Korn Lager ist, ist sogar noch leichter abzulesen :lol: Was ich aktuell beobachte ist, daß wenn das Nest komplett ausgetrocknet ist, wird die Brut trotzdem nicht in ein feuchtes Nest umgelagert, sie wird nur auffällig mehr "gepflegt". Meine Vermutung das die Arbeiterinnen Wasser holen um die Brut "abzulenken" feucht zu halten. Das behalte ich aber mal die nächsten Wochen über längere Zeit im Auge. Der Pendelverkehr in den Spiralschläuchen zwischen Nest und Wasserspender nimmt bei Trockenen Nestern auch deutlich zu.


Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 4):
RapunzulaChrisV87ZitrusAnja

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 368 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#164 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 2. Dezember 2021, 00:49

Heyhey,

Die Kolonie wächst weiter in einem "normalen" Tempo. Bedeutet ich schätze die Kolonie aktuell auf knapp über 7.000 Arbeiter. Ich zähle immernoch täglich die Toten. Da es weiterhin seit Wochen Täglich im Schnitt 10Tote gibt, die Kolonie aber wächst, muss die Königin Täglich 15-20Eier legen, Tag ein Tag aus. Das fasziniert doch irgendwie oder?
Ich weiß Messor Arbeiterinnen können 2Jahre alt werden. Bei mir werden einige nur 1Jahr alt. Die sterbenden sehen in meinen Augen aber nicht mager oder krank aus, Parasiten oder ähnliches kann ich auch ausschließen. Die Frage die mich aktuell umtreibt, werden denn auch Messor orientalis Arbeiterinnen 2Jahre alt oder nur 1-2Jahre? Bei Messor Arten die Winterruhe halten wäre 1Jahr Lebensdauer übel, aber Messor orientalis arbeitet ja durch, keine Winterruhe, vielleicht deshalb das etwas geringere Alter ?

In letzter Zeit fallen mir vermehrt "Super-Majore" auf (ja ich weiß... So heißen die nicht) von denen es nur 5-6 unter 1000 gibt. Also recht selten und noch seltener außerhalb des Nestes, nur bei Störungen "trampeln" sie durch die Schläuche und sorgen fast für Verkehrsstau mit ihren dicken Köpfen. Leider absoluter Mist davon Bilder zu machen.
Ob das vermehrte auftreten der" Super-Majore" auf die eigenartigen Larven zurückzuführen ist die ich auch immer wieder sehe...
Wenn ihr in die linke Kammer in der Mitte zoomt, seht ihr mehrere kleine Larven, eine davon meine ich. Die passt nicht zum Rest, ist nicht lang und dünn sondern groß und rund wie ein Ballon.
DSC_0854.JPG
Und ja das sind vielleicht 2% der Brut also keine Sorge :lol:

Tatsächlich bastel ich immernoch an Gips Nestern, hatte mehrere kleine gemacht die ich verschenkt habe. Das große ist deshalb erstmal liegen geblieben, aber nicht vergessen. Ich werde daran auch mal wieder weiter arbeiten und das dann bei "Wolfi bastelt wieder" weiter führen. Doch vorher warte ich noch auf die Tarheel Geschenke die mir meine Verwandtschaft schickt. Dauert wohl gute 3Monate wenn man dort was bestellt (hab ich mir sagen lassen). Gerade wass die Wassertanks angeht und die Arena die ja auch mit Gips bearbeitet wurde interresieren mich und möchte ich auch einzeln nachbauen.

Zum nächsten Update gibt's dann ein Weihnachtsbaum für meine Messoren ;)
Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
AnjaChrisV87

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Online
Beiträge: 3283
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4247 Mal
Danksagung erhalten: 3664 Mal
Kontaktdaten:

#165 Messor orientalis

Beitrag von Erne » 2. Dezember 2021, 11:47

Aus den tonnenförmig aussehenden Larven entwickeln sich Geschlechtstiere.

Altersangaben sind eher mit Vorsicht zu betrachten, wer will bei einigen Tausend Ameisen noch feststellen können, welche Arbeiterinnen sterben.
Es können durchaus auch etliche jüngere Arbeiterinnen darunter sein, sowie einige durchaus älter als 2 Jahre werden können.

Gehe ruhig davon aus, dass die Königin deutlich mehr Eier legt als es tote Ameisen gibt, der Umkehrschluss ist ebenso möglich, dass sie gar keine Eier legt.
Beides wird sich erst nach einigen Wochen bemerkbar machen.

Majorarbeiterinnen sind tolle Ameisen, leider gibt es von den richtig großen nur wenige.
Bei meinen Messor cephalotes, die ich momentan auf etwa 3000 Arbeiterinnen schätze, gibt es davon nur 2.

Macht Spaß Deinen Bericht mitzulesen.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
Wolfi91Anja
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger
Futter für Ameisen

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Haltungsberichte“