User des Monats Juli 2022   ---   Meinerseinereiner  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Ameisen bleiben 3 Monate im Reagenzglas

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
KiriKiriKiri
Offline
Beiträge: 4
Registriert: 2. August 2022, 11:04
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 0

#9 Ameisen bleiben 3 Monate im Reagenzglas

Beitrag von KiriKiriKiri » 2. August 2022, 12:38

Vielen Dank für Euer Feedback und die Hilfe. Ich werde gleich heute mich darum kümmern, ihnen das Wasser für sie besser zukommen zu lassen und mich um die Körner kümmern.

Bzgl. des komplett neuen Setups für die Farm tappe ich noch etwas im Dunkeln, werde mich dazu aber nochmal einlesen und schauen wie ich ihnen ein optimaleres Umfeld bieten kann. Würde mich im ersten Step die nächsten Tage erstmal aber um eine Verbesserung der Wasser+Protein Situation kümmern und schauen ob kurzfristig weitere sterben.

Sollte ich noch Fragen haben, werde ich hier im Forum suchen und falls ich keine Antwort finde mich mit einer Nachricht hier melden. Danke nochmal für die Hilfe für einen Amateur.

Benutzeravatar
Joschi
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 2777
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 156 Mal

#10 Ameisen bleiben 3 Monate im Reagenzglas

Beitrag von Joschi » 2. August 2022, 12:46

Ein paar Inspirationen sind z.b. hier: ytong-nest-fur-messor-barbarus-t60524.html

Mit einer Wärmelampe wären die oberen Kammern etwas wärmer und trockener als die unteren. Einen großen Ytong Block kann man im Baumarkt für ein paar Euro kaufen. Daraus sägt oder schneidet man sich einen Block, der auf die Scheibe des eigenen Beckens zugeschnitten ist. Die Kammern lassen sich leicht mit einem Schraubenzieher aus dem Ytong hebeln. Substrat kann z.b. kleine Steinchen sein, halt etwas, in das sich die Ameisen nicht eingraben können wenn es feucht wird. Das Nest musst du nicht komplett in den Boden einlassen wie im obrigen Beispiel, die oberen Kammern können ruhig aus dem Subtrat rausgucken.

Das nur als Inspiration. M. barbarus ist wie gesagt relativ vergebend, viele Leute halten sie im Gipsnest, oder einem Ytong, auch ohne extra einen Feucht/Trocken Bereich zu machen. Wichtig ist die Wärme, das lieben Messor und werden es dir danken. Am Anfang kannst du kleine Körner verfüttern und diese evt auch schon ein bisschen aufknacken vorher, bis die Kolonie große Major Arbeiterinnen hervorbringt, welche das Aufknacken übernehmen.

Erst einmal braucht deine Kolonie aber ein kleines Nest, vll 10cm groß. Du kannst hierfür auch einfach einen winzigen 10cm Block auf einem Ytong heraus schneiden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi für den Beitrag (Insgesamt 2):
KiriKiriKiriGäbi

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Haltungsberichte“