User des Monats Oktober 2022   ---   Lewy  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Camponotus singularis Ameisen versterben

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#17 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 8. Oktober 2022, 17:24

Harry4ANT hat geschrieben:
8. Oktober 2022, 13:51
Sitzen sie nach wie vor in der Arena herum?

Ja sie sitzen immer noch in der Arena rum...

Danke für die ausführlicher Erläuterung, ich hab zwar schon zwei Kolonien aber sowas hatte ich bis dato noch nicht. :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor LosPolo für den Beitrag:
Gäbi

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#18 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 11. Oktober 2022, 16:59

Mittlerweile sind es 14 tote Arbeiterinnen :-(

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#19 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 11. Oktober 2022, 17:16

Erne hat geschrieben:
7. Oktober 2022, 14:40
Ist schade um diese schönen Ameisen, zudem sind sie auch nicht die Schnellsten bei der Nachwuchsaufzucht.

Camponotus singularis sind sehr sensibel bezüglich des Transportes.
Erschütterungen bringen sie schnell in eine Stresssituation mit der Folge, dass sie Ameisensäure abgeben.
In kleineren, schlecht belüfteten Nestern, Behältnissen kann das dazu führen, dass sie sich selbst schädigen.
Hecktische (Zuckungen), besonders unkontrolliert Bewegungen würden dazu passen.
Leider lässt sich im Nachhinein nichts mehr daran ändern wenn die Schädigungen schon bestehen.
Das Sterben von Ameisen kann sich durchaus noch einige Tage hinziehen.

Diese Ameisen sind überaus genügsam und gute Futterverwerter, trotz ihrer Größe nehmen sie nicht viel Futter, selbst größere Völker nicht.
Kohlenhydrate wie z. B. Zucker gehen mehr.
Zudem legen diese Ameisen Ruhephasen ein, mehr als 4 Monate konnte ich schon beobachten, in der Zeit geht noch weniger.
Gibt es Eier, Larven, Puppen?

Viel an Wärme brauchen diese Ameisen nicht, die Haltung geht fast bei Raumtemperatur, wenn diese nicht unter 21°C fällt.
Dem Händler habe ich auch schon geschrieben und er teilte mir mit, dass die anderen zwei Kolonien welche er verkauft hatte, keinerlei Probleme aufweisen.
Ohne das Dir die beiden Käufer mitgeteilt werden, wenig Aussagekraft.

Drücke die Daumen das die Ameisen überleben.

Grüße Wolfgang
Meinst du die Kolonie stirbt nun aus ?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2544
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 824 Mal
Danksagung erhalten: 1833 Mal

#20 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von Harry4ANT » 11. Oktober 2022, 17:45

Wie viele sind den noch übrig und ist die Kolonie mittlerweile ins RG gezogen? (Heizmatte aus?)
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#21 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 11. Oktober 2022, 18:33

Harry4ANT hat geschrieben:
11. Oktober 2022, 17:45
Wie viele sind den noch übrig und ist die Kolonie mittlerweile ins RG gezogen? (Heizmatte aus?)
Also die gyne ist mit einigen Arbeiterinnen im RG. Die anderen sitzen draußen.
Heute habe ich beobachtet wie sich nicht nur einige extrem hecktisch bewegen sondern auf den Rücken fallen und sich nicht mehr umdrehen können. Andere drehen sich im Kreis , also um die eigene Achse.
Es sind noch ca 15 übrig …
Heizmatte ist aus, Ja :-)
Der „Züchter“ sagte mir ich solle die mal in einem sterilen Becken halten, aber alles außer der eine Ast ist vom antstore und mit dem hatten meine Camponotus barbaricus kein Problem …

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#22 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 11. Oktober 2022, 19:09

Kann es vllt auch Daran liegen, dass das Formicarium zuvor von den Barbaricus genutzt worden wurde, welche sich aber in der Gründung befanden und eig nur in dem RG waren, also es waren 4 Arbeiterinnen plus gyne

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2544
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 824 Mal
Danksagung erhalten: 1833 Mal

#23 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von Harry4ANT » 11. Oktober 2022, 20:33

LosPolo hat geschrieben:
11. Oktober 2022, 19:09
Kann es vllt auch Daran liegen, dass das Formicarium zuvor von den Barbaricus genutzt worden wurde, welche sich aber in der Gründung befanden und eig nur in dem RG waren, also es waren 4 Arbeiterinnen plus gyne
Nein das ist unkritisch.


Wie sieht es mit dem Rest aus? Das verwendete Wasser, der Bodengrund, diese Zweige (oder was das ist im Becken?), eventuell der Honig, ist die Watte ohne Zusätze ...?

Hast du dir mal verstorbene Tiere mit der Lupe angesehen?
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

LosPolo
Einsteiger
Offline
Beiträge: 59
Registriert: 5. August 2021, 18:43
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#24 Camponotus singularis Ameisen versterben

Beitrag von LosPolo » 11. Oktober 2022, 20:41

Harry4ANT hat geschrieben:
11. Oktober 2022, 20:33
LosPolo hat geschrieben:
11. Oktober 2022, 19:09
Kann es vllt auch Daran liegen, dass das Formicarium zuvor von den Barbaricus genutzt worden wurde, welche sich aber in der Gründung befanden und eig nur in dem RG waren, also es waren 4 Arbeiterinnen plus gyne
Nein das ist unkritisch.


Wie sieht es mit dem Rest aus? Das verwendete Wasser, der Bodengrund, diese Zweige (oder was das ist im Becken?), eventuell der Honig, ist die Watte ohne Zusätze ...?

Hast du dir mal verstorbene Tiere mit der Lupe angesehen?
Also alles was ich bei denen verwende habe ich ebenfalls bei den Camponotus barbaricus und der Lasius niger kolonie genutzt.
Es ist alles vom antstore - bodengrund, Honig , Zuckerlösung , jegliche naturdeko- nur der dicke Ast ist nicht von denen , aber dieser war eben auch schon bei der barbaricus Kolonie drin.
Also alles nutze ich ebenfalls bei den anderen.
Watte ist von DM. Ist biologisch abbaubar und kompostierbar, diese Watte nutze ich ebenfalls bei der Lasius niger Kolonie und meiner lasius Flavus Gründungskolonie.
Wasser nehme ich normales aus dem Wasserhahn, welches ich ebenfalls allen anderen gebe.

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Haltungsberichte“