User des Monats August 2022   ---   Leander  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Ameisen ohne Königin halten

Wo braucht Ihr Hilfe, was an Fragen Eurer Ameisenhaltung möchtet Ihr diskutieren?
Grinsi
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 14. Mai 2012, 20:38
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Grinsi » 14. Mai 2012, 22:33

Hallo.
Im Rahmen meiner Examensarbeit soll ich Material für Vorschulkinder entwickeln. Bis letzte Woche hatte ich noch überhaupt keine Ahnung von Ameisen und habe nun ein paar Bücher gelesen und heute dieses Forum entdeckt. Mein Dozent sagte mir, dass es verboten sei eine Ameisenkönigin zu fangen und dass ich mich auf Arbeiterinnen und evtl. Larven und Puppen beschränken soll. Er meinte ich könnte so mit ca 20 Tieren anfangen und dann mal beobachten.

Nachdem ich hier herumgestöbert habe, habe ich nur Berichte von ganzen Kolonien, also inclusive Königin gelesen - gibt es auch Erfahrungen für einen kürzeren Beobachtungszeitraum?

Und ich habe leider auch keine Ahnung welche Ameisen ich fangen kann. Gibt es einen Literaturtipp zur Ameisenbestimmung?

Da sie je nach Art/Alter laut meinen Büchern unterschiedliche Jobs haben, müsste ich doch am besten verschiedene Ameisen einer Familie fangen, damit sie überleben, oder? Also nicht nur Futtersucher, sondern auch die, die im Nest leben.

Über Nahrung und Haltung habe ich hier schon viel gelesen, aber ich zweifel gerade, ob eine Haltung ohne Königin bzw. über einen gewissen Zeitraum (wie lange?) und anschließendes zurück setzen zum Sammelort überhaupt sinnvoll ist.

Vielen Dank für Eure Antworten

Benutzeravatar
AIS
Halter
Offline
Beiträge: 580
Registriert: 24. Februar 2012, 18:35
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal

#2 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von AIS » 14. Mai 2012, 23:11

Hallo Grinsi,
eine Haltung ohne Königin ist definitv nicht sinnvoll, sie stellt den Mittelpunkt der Kolonie da, ohne sie würde die Kolonie aussterben.
Ein paar eingesammelte Arbeiterinnen werden sich nicht wie eine normale Kolonie verhalten. Einen faszinierender Teil der Ameisenbeobachtung liegt schließlich im Eintragen der Beute
und der Versorgung der Brut - das fällt dann weitgehend weg.

Nichts für ungut aber dein Dozent scheint nicht sehr genau über Ameisen informiert zu sein. Geschützt sind in Deutschland lediglich die hügelbauenden
Waldameisen (Formica s. str.), ansonsten dürfen Königinnen natürlich gefangen werden.

Die beste Gelegenheit bietet sich bei einem Schwarmflug im Sommer, wenn die begatteten Königinnen auf Nestsuche, etwa von Lasius niger, überall zu finden sind.
Lasius niger würde ich dir für dieses Beobachten am Ehesten empfehlen, sie vermehren sich recht schnell, sind aktiv und gut zu beobachten. Wenn das Projekt
jetzt stattfinden soll, schau mal am Besten in den Shops, so eine kleine Lasius niger Kolonie ist nicht allzu teuer.

Und ich habe leider auch keine Ahnung welche Ameisen ich fangen kann. Gibt es einen Literaturtipp zur Ameisenbestimmung?


Ein zu empfehlendes Buch mit vielen Informationen zu den einheimischen Ameisenarten und ausführlichen Bestimmungsschlüsseln ist "Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas" von Bernhard Seifert.
Für die Bestimmung der häufigen (und für den Einstieg geeigneten) Ameisenarten wirst du es aber nicht benötigen. Wenn du eine Königin gefangen hast, kannst du sie mit Bildern auch hier im Forum
bestimmen lassen.

ich zweifel gerade, ob eine Haltung ohne Königin bzw. über einen gewissen Zeitraum (wie lange?) und anschließendes zurück setzen zum Sammelort überhaupt sinnvoll ist


Einzelne Arbeiterinnen werden nach langer Abwesenheit womöglich nicht mehr von der Kolonie akzeptiert - für eine große und intakte Kolonie ist ein solch kleiner Verlust aber kein Problem.
Eine ausgesetzte Kolonie - auch mit Königin - kann sich gegenüber den ansässigen Kolonien meist nicht behaupten und wird getötet.

Wenn du auch ein wenig persönliches Interesse an den Ameisen hast, könntest du dir eine kleine Kolonie anschaffen und während der Ferien mit zu dir nach Hause nehmen.
Schau dich ruhig ein wenig im Forum bei den Haltungsberichten um, so kompliziert wie auf den ersten Blick ist es gar nicht. ;)

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen,
liebe Grüße, AIS
Positive Bewertungen sind immer gerne genommen :)
Wer etwas zu kritisieren hat, darf gerne den Mut haben es öffentlich oder per PN zu tun.

Benutzeravatar
Bankiva
Halter
Offline
Beiträge: 199
Registriert: 27. Februar 2010, 00:27
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

#3 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Bankiva » 14. Mai 2012, 23:14

Also es ist durchaus möglich einige Arbeiterinnen ohne Königin zu halten, allerdings wirst du dann keine Brut erhalten, da für die produktion eine Königin erfolderlich ist, denn nur diese ist begattet.
Was allerdings möglich ist, dass du einige Arbeiterinnen und etwas Brut aus einem größeren Nest entnimmst, so hättest du über einen gewissen Zeitraum eine Entwicklung der Brut. Ich weiß natürlich nicht genau, wie lange du die Tiere halten willst. Du musst den Tieren jedoch immer Wasser und Honigwasser anbieten, falls Larven vorhanden sind müssen auch Proteine in Form von zB. Insekten gereicht werden.
Außerdem solltest du dir überlegen, was du danach mit den Ameisen machst?!
Zur alten Kolonie zurückführen halte ich für nicht möglich, da "deine" Arbeiterinnen dann wohl einen eigenen Kolonieduft haben und dann eventuell von der alten Kolonie nicht mehr erkannt werden und das würde den Tod für die separierten bedeuten.
Ich würde dir empfehlen, wenn du wirklich nur Arbeiterinnen aus einem Nest holst und du sie später nicht mehr haben möchtest, einen Adoptionsversuch zu unternehmen. Dafür wären Myrmica rubra zB relativ gut geeignet. Ich habe dies aber auch schon bei einer Lasius cf. niger Kolonie geschafft, diese war aber mindestens 9 Monate weisellos.
Lg.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Bankiva für den Beitrag:
Gäbi

Benutzeravatar
Isi
Halter
Offline
Beiträge: 529
Registriert: 18. November 2009, 18:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Isi » 14. Mai 2012, 23:57

Hallo Grinsi und Willkommen im Forum,

Weisellose Kolonien über einen längeren Zeitraum zu halten, ist durchaus machbar, wenn auch nicht unbedingt sinnvoll.

Ich halte eine größere Kolonie von Myrmica rubra seit März 2010 ohne Königinnen.
Bei dieser Art haben die Arbeiterinnen funktionierende Ovarien, so dass sie entwicklungsfähige Eier legen können. Da diese Eier nicht befruchtet sind können daraus nur Männchen entstehen. Trotzdem kann man sehr gut die Brutpflege vom Ei bis zur Imago beobachten.

Allerdings ist eine weisellose Kolonie letztendlich zum Sterben verurteilt, außer es gelingt, vor dem altersbedingten Ableben der Arbeiterinnen, die Adoption einer artgleichen (oder sozialparasitär gründenden) Königin.

Gruß, Isi

Benutzeravatar
Javis
Halter
Offline
Beiträge: 510
Registriert: 18. April 2012, 21:27
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#5 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Javis » 15. Mai 2012, 00:53

Hallo
Natürlich haben Ameisen keine festen Jobs in dem sinne. Es ist meist nur so das Jüngere Ameisen sich mehr um die Brutpflege und den Nestbau kümmern, und Ältere mehr zur Jagd oder sammeln von Nahrung gehen. Sie sind darauf aber nicht festgelegt, jede Ameise kann praktisch alle Arbeiten erledigen. Ich hoffe ich habe das hier richtig wiedergegeben.
LG Javis
Das größte Vorbild in der Ameisenhaltung sollte die Natur sein, dann kann man nicht viel falsch machen.

Camponotus Haltungsbericht, Diskussionsthread-camponotus-ligniperdus Baubericht: Naturformikarium

Benutzeravatar
Jumpstyle
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 651
Registriert: 12. Juli 2010, 20:17
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#6 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Jumpstyle » 15. Mai 2012, 12:29

Mein Dozent sagte mir, dass es verboten sei eine Ameisenkönigin zu fangen und dass ich mich auf Arbeiterinnen und evtl. Larven und Puppen beschränken soll.

Entschuldige, etwas nicht zu wissen ist keine Schande, aber so einen Quatsch weiterzugeben...
Königinnen von geschützten Arten, das sind nur die hügelbauenden Waldameisen, zu sammeln ist natürlich verboten.
Aber dort darf man dann auch keine Arbeiterinnen entwenden oder sogar den Hügel zerstören, um an die Brut zu kommen!

Da sie je nach Art/Alter laut meinen Büchern unterschiedliche Jobs haben, müsste ich doch am besten verschiedene Ameisen einer Familie fangen, damit sie überleben, oder? Also nicht nur Futtersucher, sondern auch die, die im Nest leben.

Art im Sinne von Ameisenart?
Alter?

Ich wüsste nicht von einer Aufgabenteilung außerhalb eines Kastensystems.(?)
Ameisen wachsen nicht, weshalb sie auch im Alter keine anderen Aufgaben haben werden.
verschiedene Ameisen einer Familie fangen

Einer Familie?
-Meinst du damit eine Kolonie?
-Meinst du damit zb. Knotenameise (Myrmicinae)?

Verschiedene Ameisen?
-Meinst du damit verschiedene Kasten einer Kolonie?
-Meinst du damit verschiedene Ameisen, aus verschiedenen Kolonien oder sogar anderen Arten?

Natürlich haben Ameisen keine festen Jobs in dem sinne.

Obwohl ich die Fragestellung nicht verstanden habe, ist die Aussage schon mal nicht richtig.
Es kommt sehr auf die Art an, bei vielen gibt es nur Innen- und Außendienst.
Aber Blattschneiderameisen haben zum Beispiel ein sehr ausgeprägtes Kastensystem, wobei dann auch jeder (mehr oder weniger) seine eigene Aufgabe hat.

Also es ist durchaus möglich einige Arbeiterinnen ohne Königin zu halten

Aber wo bleibt da der Sinn des Ganzen?
Warum schwächt man eine gesunde Kolonie, indem man Brut und Arbeiterinnen entwendet, nur um dann einer kleinen "Krüppel-Kolonie" beim sterben zuzusehen?
Für mich geht da jede Faszination verloren.

Benutzeravatar
hormigas
Halter
Offline
Beiträge: 410
Registriert: 11. April 2012, 13:52
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#7 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von hormigas » 15. Mai 2012, 13:14

Im Schulhof gibt es mit sicherheit eine Kolonie, die sich gut beobachten lässt, ohne 20 davon in ein Glas zu sperren und zu töten.
Ich denke jeder hier im Forum hat sehr gro¿en Respekt vor diesen Lebewesen.
Mit Beobachtungen in der Natur fängt es an. So war es zumindest bei mir.

hormigas

Grinsi
Offline
Beiträge: 3
Registriert: 14. Mai 2012, 20:38
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8 AW: Ameisen ohne Königin halten

Beitrag von Grinsi » 15. Mai 2012, 14:18

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich komme grad aus der Bibliothek und habe nun einen groben Überblick über die heimischen Arten. Über das Experiment Ameisen ohne Königin zu halten werde ich nochmal mit meinem Dozenten sprechen. Wahrscheinlich habe ich ihn falsch verstanden.

Von Waldameisen werde ich mich fern halten, über Lasius niger habe ich hier schon viel gelesen und ich glaube ich habe sie auch schon im Garten beobachtet. Außerdem habe ich dort gelbe Ameisen (Lasius flavus?) gefunden. Leider regnet es heute...

Eine komplette Ameisenkolonie zu beherbergen stelle ich mir im Kindergarten und in der Grundschule schwierig vor, da sie ja auch jemand ggf über Jahre pflegen muss und der Lärmpegel ganz schön hoch ist. Aber vielleicht lege ich mir eine eigene Kolonie zu oder bequatsche einen der Profs, ob wir hier in der Uni nicht eine anlegen können.

Kann man eine Kolonie transportieren, also mit dem Kasten in die Schulen gehen? Oder ist das zu viel Stress für die Ameisen? (Erschütterungen)

Wenn es heute aufhört zu regnen versuche ich mal ein paar Arbeiterinnen für ne halbe Stunde zu entführen und seh mal, was sie so machen und ob ich sie zurück setzen kann.

Liebe Grüße

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“