Hilfe bzgl. Neueinstieg

Wo braucht Ihr Hilfe, was an Fragen Eurer Ameisenhaltung möchtet Ihr diskutieren?
Neues Thema Antworten
SpaceAnt306
Offline
BeitrÀge: 1
Registriert: 1. MĂ€rz 2023, 17:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

#1 Hilfe bzgl. Neueinstieg

Beitrag von SpaceAnt306 » 1. MĂ€rz 2023, 18:11

Guten Tag, ich möchte mir nach nun ca. 2,5 Jahren Pause als kleine NebenbeschÀftigung wieder Ameisen zulegen. Zuvor hielt ich allerdings erfolgreich nur Lasius niger, und Formica fusca bin also nach wie vor eher ein AnfÀnger.

Ich habe Freude am Terrarienbau und am Beobachten der Tiere oberirdisch, möchte also keine separaten Nester oder Farmen verwenden.

Die Lasius niger waren zwar eine Tolle Art, mir allerdings zu schnell Wachsend und zu klein. Ich suche nun nach einer Einsteigerfreundlichen, etwas grĂ¶ĂŸeren Art, am liebsten mit mittlerer Nachwuchsgeschwindigkeit und Polymorphismus. Die Art sollte in Norddeutschland heimisch sein und mit den klimatischen Bedingungen zurecht kommen. Ebenfalls sollt die Art robust sein und wenn möglich eine Gyne mit ca. 10 Arbeiterinnen nicht zu teuer sein. Ich hatte ein eine Art der Gattung Camponotus oder Formica gedacht.

Gibt es hier irgendwelche Tipps anderer Einsteiger oder von Ameisenprofis?

Ebenfalls habe ich in vorherigen Formicarien oft Probleme entweder mit Trockenheit (wenn nur ein Rahmen mit Talkum verwendet wurde, oder Schimmel bei Formicarien mit Deckel und Mash. Dies machte Ebenfalls die Bepflanzung der Formicarien mit Pflanzen aus der Natur schwierig.

Gibt es hier Tiere wie Kellerasseln o.Ä. die bei Schimmelproblemen helfen?

Was sind gute Alternativen fĂŒr Futtertiere zur Haltung? MehlwĂŒrmer wurden erfahrungsgemĂ€ĂŸ von meinen Alten Kolonien eher schlecht angenommen.

Vielen Dank fĂŒr eure Hilfe im Voraus!



PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
BeitrÀge: 865
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 467 Mal
Danksagung erhalten: 1054 Mal

#2 Hilfe bzgl. Neueinstieg

Beitrag von PincoPallino » 1. MĂ€rz 2023, 19:09

Hallo Space Ant,

das sind zu viele Fragen fĂŒr mich alleine. Zu heimischen Arten kann ich dir leider keinen Tipp geben.
Ebenfalls habe ich in vorherigen Formicarien oft Probleme entweder mit Trockenheit (wenn nur ein Rahmen mit Talkum verwendet wurde, oder Schimmel bei Formicarien mit Deckel und Mash. Dies machte Ebenfalls die bepflanzung der Formicarien mit Pflanzen aus der Natur schwierig.

Gibt es hier Tiere wie Kellerasseln o.Ä. die bei Schimmelproblemen helfen?
Dazu kann ich etwas sagen. Wenn du echte Pflanzen willst, geht ein ganz trockenes Becken natĂŒrlich nicht. Aber es gibt Kompromisse. Die Pflanzen brauchen Erde und die muss zumindest an ihren Wurzeln auch regelmĂ€ĂŸig bewĂ€ssert werden. Den Rest des Beckens kannst du theoretisch austrocknen lassen. Die Erde ist natĂŒrlich auch ein potentielles Nest...

Wenn du Schimmel in wirklich feuchten Becken vermeiden willst, brauchst du zum einen EntlĂŒftung (Mash) und meines Erachtens nach eine "Bodencrew". DafĂŒr kannst du weiße Asseln und SpringschwĂ€nze kaufen. Aber auch heimische Asseln gehen natĂŒrlich. Allerdings besteht die Gefahr, dass sie von deinen Ameisen als Beute angesehen und gejagt werden. Je grĂ¶ĂŸer die Ameisen und je kleiner die Bodencrew desto geringer ist die Gefahr. SpringschwĂ€nze dĂŒrften aufgrund ihrer geringen GrĂ¶ĂŸe eigentlich immer gehen. In meinem "Dschungel" leben auch noch RegenwĂŒrmer, eine Schnecke (dieses Jahr will ich noch ein paar sammeln) und diverse kleine Krabbler, die ich nicht identifizieren kann. Sie sind irgendwie mit den Pflanzen oder der Erde gekommen.
Was sind gute Alternativen fĂŒr Futtertiere zur Haltung? MehlwĂŒrmer wurden erfahrungsgemĂ€ĂŸ von meinen Alten Kolonien eher schlecht angenommen.
Dazu gibt's hier nen eigenen Beitrag.

post434436.html?hilit=n%C3%A4hrwerte#p434436

Die meisten Ameisen sind nach der GrĂŒndungsphase nicht mehr allzu wĂ€hlerisch. Ob Insekten, Fleisch, Spinnen, Ei etc., biete es ihnen an und sie werden dir zeigen, ob sie es mögen. Da sie in der Natur auch vielfĂ€ltige Kost bekommen, kriegen meine neben ihren geliebten Heimchen auch immer mal etwas anderes. An Proteinen haben sie bisher nur so komische grĂŒne Maden abgelehnt. Sie werden schon wissen, warum...

GrĂŒĂŸe vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino fĂŒr den Beitrag:
SpaceAnt306



Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats MĂ€rz 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
BeitrÀge: 2974
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1046 Mal
Danksagung erhalten: 2155 Mal

#3 Hilfe bzgl. Neueinstieg

Beitrag von Harry4ANT » 1. MĂ€rz 2023, 20:49

Bzgl. Futtertier wĂŒrde ich dir Schokoschaben empfehlen - habe selber eine kleine Zucht und kann mir nichts weniger aufwendiges vorstellen um den gesamten Grundbedarf einer oder mehrere großer Kolonien zu decken.
Eine große Plastikdose mit Eierkartons und 1 x Woche ein paar Fischfutterflocken und ein StĂŒck Apfel rein - 2 x im Jahr die Eierkartons austauschen und die Reste am Boden aussaugen.


Zur Vorbeugung von Schimmel, Futterverwertung und Bodenpflege wĂ€ren SpringschwĂ€nze und weiße Asseln eine Option.

Ich habe Freude am Terrarienbau und am Beobachten der Tiere oberirdisch, möchte also keine separaten Nester oder Farmen verwenden.
Damit meinst du ein Becken mit Erdnest, echter Bepflanzung & ohne Schwerpunkt auf eine gesicherte Nesteinsicht?

Sonst hĂ€tte ich dir Messor barbarus empfohlen - die haben stattliche Majore, einen sehr ausgeprĂ€gten Polymorphismus, robust & gĂŒnstig in der Anschaffung. Zwar nicht in Norddeutschland heimisch aber immerhin in Europa und eine wirklich toll zu beobachtende Art mit vielfĂ€ltiger Futtermöglichkeit.
Allerdings buddelt diese Art extrem gerne und neigt dazu alles was möglich ist umzubauen - das könnte in einem naturnahen Becken mit Bepflanzung etwas extrem werden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT fĂŒr den Beitrag (Insgesamt 2):
GĂ€biSpaceAnt306


A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
BeitrÀge: 4020
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5418 Mal
Danksagung erhalten: 4517 Mal
Kontaktdaten:

#4 Hilfe bzgl. Neueinstieg

Beitrag von Erne » 2. MĂ€rz 2023, 14:43

Polymorphismus, bei einheimischen Arten, das schrÀnkt die Auswahl doch erheblich ein.


Camponotus ligniperda, Camponotus herculeanus, grĂ¶ĂŸere Ameisen, robust und von der Haltungsschwierigkeit machbar.
Allerdings scheint deren Haltung nicht immer recht zu gelingen, von langen bis sehr langen heranwachsen zu grĂ¶ĂŸeren Völkern ist nachlesbar.
Zudem sind das eher ruhige Ameisen mit nicht allzugrossen AktivitÀten.
Aus meiner Sicht eher Ameisen fĂŒr Liebhaber einheimischer Arten.

Wenn es nicht unbedingt eine Art mit Polymorphismus sein muss, schaue Dir Formica sanguinea an.
GrĂ¶ĂŸere, muntere Ameisen mit vielen AktivitĂ€ten.
Haltungsbedingung sind identisch mit den von Dir gehaltenen Formica fusca.

GrĂŒĂŸe Wolfgang



Neues Thema Antworten

ZurĂŒck zu „Einsteigerfragen“