Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Allgemeine Fragen und Themen √ľber exotische Ameisenarten (hier keine Berichte)
Neues Thema Antworten
PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 859
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal

#1 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von PincoPallino » 20. Januar 2024, 00:07

Hallo zusammen,

mich beschäftigt schon seit einiger Zeit eine Frage. Dazu gleich...

Irgendwo bin ich vor einiger Zeit mal wieder auf einen Beitrag so nach der Art "die größten Ameisen der Welt" gestossen. Von der dort erwähnten größten Art hatte ich bis dahin noch nie gehört: Dorylus wilverthi

Die K√∂niginnen sollen √ľber 5 cm gro√ü werden. Viel erf√§hrt man √ľber sie aber nicht. Es gibt nicht mal wirklich gute Fotos von ihnen. Ihr k√∂nnt ja selber mal die Suchmaschine eures Vertrauens fragen. Die Gr√∂√üe interessiert mich aber gar nicht so sehr.

Das sind afrikanische Treiberameisen, die mit 20 Mio Exemplaren auch die größten Ameisenvölker bilden sollen. Keine Ahnung, ob das stimmt. Wenn man mal von Superkolonien absieht, vielleicht.

Was mich aber beeindruckt hat, war, dass ich √ľber sie gelesen habe, dass sie ihre Treibjagden oft unterirdisch veranstalten. Und da kommt nun endlich meine Frage.

Wie kann ich mir unterirdische Triebjagden von Ameisen vorstellen? Oberirdisch ist das ja einfach, aber unterirdisch? Davon habe ich noch nie gehört.

Nutzen sie dabei vorhandene G√§nge von W√ľrmern und √§hnlichem? Graben sie ihre eigenen und wenn ja, vor oder w√§hrend der Jagd? Ich w√ľsste wirklich gern, wie das funktioniert.

fragende Gr√ľ√üe vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino f√ľr den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaDoli



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 3002
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal

#2 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von Joschi » 20. Januar 2024, 13:26

Dorylus (in Afrika "Siafu" genannt) zu beobachten ist in den afrikanischen Tropen immer ein echtes Highlight f√ľr mich gewesen. Die K√∂niginnen √ľbertreffen tats√§chlich in der Gr√∂√üe alles bekannte, selbst habe ich aber nur einmal bei einem Umzug eine zu Gesicht bekommen - diese ist aber dicht mit Arbeiterinnen √ľberwuchert, wie man es auch von Pheidologeton kennt. Die Kolonien spalten sich nach der Paarung auf und die Arbeiter verteilen sich auf die K√∂niginnen, einen klassischen Schwarmflug gibt es dort nicht.

Imposant sind aber die Männchen, diese Klopper kann man durchaus mal alleine sehen und kann sich dann lebhaft vorstellen, wie groß so eine Königin ist.

Die Kolonien bilden beeindruckende Furchen, die zentimetertief in den Boden reichen, und nutzen diese als Autobahnen. Es gibt Verkehr und Gegenverkehr, und eine gro√üe Zahl Ameisen steht mit Blickrichtung ausw√§rts am Rand der Bahnen, um eine lebende Mauer zu bilden. H√§lt man einen Stock dort hinein, bei√üen sich dort hunderte Ameisen fest mit ihren ungew√∂hnlich langen und gebogenen Mandibeln. Diese langen "Sto√üz√§hne" sind extra daf√ľr gemacht, damit die Ameisen sich zu lebenden Nestern verzahnen k√∂nnen.

Die Kolonien bevorzugen unterirdische, bereits bestehende Kammern als temporäre Nester, z.b. verlassene Termitenbauten, Nester kleine Säugetiere oder vom heftigen Regen ausgewaschenes Wurzelwerk unter Bäumen. Ein echtes unterirdisches Labyrinth bauen die meisten Dorylus aber nicht selbst. Unterwegs sind sie eher zwischen Boden und Streuschicht, nur die großen Trassen liegen frei und werden heftig bewacht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi f√ľr den Beitrag (Insgesamt 5):
PincoPallinoArthur DentZitrusDoliGäbi



PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 859
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal

#3 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von PincoPallino » 20. Januar 2024, 16:57

Hi Joschi,

du konntest die live beobachten? Wow!
Die Kolonien bilden beeindruckende Furchen, die zentimetertief in den Boden reichen, und nutzen diese als Autobahnen. Es gibt Verkehr und Gegenverkehr, und eine gro√üe Zahl Ameisen steht mit Blickrichtung ausw√§rts am Rand der Bahnen, um eine lebende Mauer zu bilden. H√§lt man einen Stock dort hinein, bei√üen sich dort hunderte Ameisen fest mit ihren ungew√∂hnlich langen und gebogenen Mandibeln. Diese langen "Sto√üz√§hne" sind extra daf√ľr gemacht, damit die Ameisen sich zu lebenden Nestern verzahnen k√∂nnen.
Das hab ich auch in mindestens einem Video gesehen

https://www.youtube.com/watch?v=77SyZn2W4-Y

Wenn ich das richtig verstanden habe, ist das ein Männchen dieser Art (s. BBC-Video: https://www.youtube.com/watch?v=MHoRiFq3ekw). Darin sieht man auch eine Königin.

Dorylus wilverthi.JPG

Dann m√ľsste die Gr√∂√üenangabe im Bild aber massiv falsch sein. Statt "mm" m√ľsste es nach meinem Verst√§ndnis "cm" hei√üen.

Habe ich das mit den unterirdischen Treibjagden vielleicht falsch verstanden? Ist damit nur gemeint gewesen, dass sie am Boden jagen (aber nicht im Boden) und nicht in die Höhe, also Bäume etc. dabei gehen?

Gr√ľ√üe vom Pinco



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 3002
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal

#4 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von Joschi » 20. Januar 2024, 18:25

Die M√§nnchen sind kleiner als die K√∂nigin, "nur" etwa 30mm oder leicht mehr. Die Skala auf dem Bild erscheint mir auch nicht zu passen, zumal auf AntWiki auch ein Bild zu finden ist, wo das M√§nnchen die H√§lfte eines Fingers misst. Die K√∂nigin sieht allerdings nicht aus wie eine "√ľbliche" Ameise, sondern eher wie die Larve eines Gelbrandk√§fers. Sehr langgezogener Hinterleib mit langen Mandibeln am Kopf, und kaum f√§hig sich zu bewegen. Die gr√∂√üten K√∂niginnen im klassischen Sinne (also ein eigenst√§ndiges, funktionales Tier) sind immer noch bei Dinomyrmex, Dinoponera und Myrmecia.

Es gibt kleinere Dorylus, die im Untergrund gut zurecht kommen, ihr K√∂rper ist dazu dann auch gut gebaut. Wenn wir aber von den gro√üen Arten mit gigantischen Kolonien und Soldaten reden, dann sind das √ľberirdische Raubz√ľge, die Kolonie sucht h√∂chstens einen m√∂glichst gesch√ľtzten Platz f√ľr ein Biwak. Das kann aber auch mitten um einen Baumstamm oder Strauch passieren.

Ein unterirdisches System w√§re f√ľr diese Arten unpraktikabel, da es Nomaden sind und auch nicht dieselben Strecken benutzen. Wenn in Afrika eine Dorylus quer durch die Nachbarschaft zieht, das kennen die Menschen seit Generationen, dann werden die Wohnungen kurze Zeit ger√§umt und die Ameisen werden "durch gelassen".
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi f√ľr den Beitrag (Insgesamt 3):
PincoPallinoDoliGäbi



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 3002
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal

#5 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von Joschi » 28. M√§rz 2024, 18:18

Hallo liebe Ameisenfreunde. Da ich gerade in den afrikanischen Tropen unterwegs bin, wollte ich diesen thread nochmal wiederbeleben. Hier begegnet man selbst in den Trockenwäldern manchmal einer Dorylus Kolonie, die ihrer Wege zieht.




(Ich kriege es leider nicht hin das Video korrekt einzubinden vom Handy aus.)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi f√ľr den Beitrag (Insgesamt 3):
ErnePincoPallinoDoli



Benutzeravatar
Joschi

User des Monats Juli 2023
Experte der Haltung
Offline
Beiträge: 3002
Registriert: 17. November 2001, 13:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 430 Mal

#6 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von Joschi » 2. April 2024, 14:25

Und ein paar mehr Begegnungen. Dorylus benutzt zum Teil √ľberdachte und auch leicht unterirdische Strassen, ich konnte auch ein halb unterirdisches Nest in einem Palmenstumpf finden, eine Masse Soldaten diente als Dach. Leider kommt man nie physisch nah genug an das grosse Nest ran, da man in Sekunden √ľberrannt wird. Die Ameisen reagieren schnell auf den fremden Geruch, in dem Fall ein Mensch.







Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Joschi f√ľr den Beitrag (Insgesamt 4):
ZitrusDoliPincoPallinoErne



PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 859
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 461 Mal
Danksagung erhalten: 1043 Mal

#7 Dorylus wilverthi - Unterirdische Frage

Beitrag von PincoPallino » 3. April 2024, 01:15

Hi Joschi,

viel Spa√ü und noch ein paar sch√∂ne Ameisenbegegnungen in Afrika! Da w√§re ich jetzt auch gern! Hier 10 ¬įC und Regen...

Gr√ľ√üe vom Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino f√ľr den Beitrag (Insgesamt 2):
JoschiDoli



Neues Thema Antworten

Zur√ľck zu ‚ÄěExotische Ameisenarten‚Äú