Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Unterfamilie: Myrmeciinae
Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#1 Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 19. Januar 2008, 12:04

[SIZE="5"][color="DarkRed"]Myrmecia chrysogaster[/color][/SIZE]


Bild

[SIZE="3"][color="DarkRed"]Taxonomie[/color][/SIZE]
Subfamilia: Myrmeciinae
Tribus: Myrmeciini
Genus: Myrmecia Fabricius, 1804
Species: Myrmecia chrysogaster (Clark, 1943)


[SIZE="3"][color="DarkRed"]Allgemeines[/color][/SIZE]
Herkunft: Ostaustralien
Habitat: Sonnenexponierte Stellen oft an Waldrändern.
Kolonie: Monogyn
Koloniegröße: Gering, vermutlich nur 50-100 Tiere.
Gründung: Semiclaustral
Arbeiterinnen: Kaum Größenunterschiede untereinander.
Nestbau: Erdnester, oft auch unter Steinen.
Winterruhe: Hält etwa 3 Monate Winterruhe ohne Brut bei 15°C.


[SIZE="3"][color="DarkRed"]Aussehen/Färbung[/color][/SIZE]
Königin/Arbeiterin: Sehr auffällig; Mandibeln rotbraun, Kopf schwarz, Thorax schwarz mit rotbraunen flecken, Gaster golden, Beine rötlich.


[SIZE="3"][color="DarkRed"]Größe[/color][/SIZE]
Königin: ca. 16-17 mm;
Arbeiterinnen: ca. 11-14 mm;


[SIZE="3"][color="DarkRed"]Entwicklungsdauer[/color][/SIZE]
Arbeiterin: 7 - 8 Wochen;
Ei - Larve: -
Larve - Puppe: -
Puppe - Imago: 3 - 4 Wochen;




[SIZE="3"][color="DarkRed"]Bemerkungen[/color][/SIZE]
Wie bei vielen Myrmecia Arten, jagen die Arbeiterinnen einzeln.
Auch verfügen sie über eine gut visuelle Wahrnehmung, mit der sie ihre Beute finden.
In ihrem Lebensraum suchen sie Nektarien von Bäumen und Sträuchern, um dort an die zuckerhaltigen Pflanzensäfte zu gelangen.
Eine kleine und kaum aggressive Art, die sich bei Gefahr versteckt.
Diese Art überwintert, trotz ihres tropischen Verbreitungsgebietes, ohne Brut bei vergleichsweiße niedrigen Temperaturen.


[SIZE="3"][color="Red"]Warnhinweis! [/color][/SIZE]
Das Gift von Myrmecia ist dem von Bienen und Wespen ähnlich und kann deshalb zu allergischen Reaktionen führen. Es muss deshalb unbedingt darauf geachtet werden, dass keine unbeteiligten Personen mit den Ameisen in Kontakt kommen und versehentlich gestochen werden.




[SIZE="3"][color="DarkRed"]Haltungsbedingungen[/color][/SIZE]
Temperatur: Subtropisch bis Tropisch; im Sommer bis zu 35°C, im Nestbereich kühler ( etwa 25-27°C).
Im Winter kann die Temperatur am Fundort auf 15 bis 20°C fallen, diese Art hält dann eine Winterruhe.
Feuchtigkeit: Leicht erhöht, verträgt es feuchter als Myrmecia pavida.
Formicariengröße: Aufzuchtbecken 20x10x10; Später 50x30x30 cm.
Futter: Kleine Insekten und Spinnen, Honigwasser und Wasser.


Wie bei allen exotischen Arten sollte der Infektionsthread beachtet werden.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#2 AW: Myrmecia spec. - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 19. Januar 2008, 12:09

[SIZE="5"][color="DarkRed"]Haltungsbericht[/color][/SIZE]


17.01.08
[SIZE="3"] Ankunft der Kolonie[/SIZE]

Die kleine Kolonie ist wohlbehalten bei mir angekommen.
Neben der Königin, ist bereits eine Arbeiterin und eine Larve vorhanden.

Zuerst war ich doch etwas überrascht wie klein die Tiere sind, bin ich doch bisher nur Myrmecia pavida gewohnt. Die Arbeiterin ist gerade mal etwa 11 mm groß. Das machen sie aber durch ihre aussergewöhnlichen Färbung mehr als wieder gut.

Umzug
Als erstes hab ich sie in ein neues Reagenzglas umziehen lassen, da der Wassertank für den Versand geleert wurde.
Das neue, abgedunkelte Reagenzglas habe ich dann in das Aufzuchtbecken gelegt.
Das Becken ist nicht groß, aber am Anfang ist es besser etwas mehr überblick zu haben.
Die Kolonie soll dort erst einmal bleiben bis mehr Arbeiterinnen vorhanden sind.

Fütterung
Honigwasser, welches ich am Eingang des Reagenzglases angeboten habe, wurde sofort von den Tieren gefressen. Auch eine frisch getötete Fliege wurde angenommen. Ich werde am Anfang eine Fliege täglich anbieten, damit die Larve versorgt werden kann und sich bald verpuppt.

Das Becken wurde auch schon erkundet, wobei die Königin deutlich aktiver ist als die Arbeiterin.

Bild
Hier ein Bild von der Königin und der Arbeiterin.

Hier kann diskutiert werden.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#3 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 26. Januar 2008, 22:17

26.01.08

Die Kolonie ist in eine kleines Ytong-Nest umgezogen, welches sich auch im Becken befand.
Das Nest hat nur zwei kleine Kammern, die Ameisen haben die kleinere für sich ausgewählt.

Gestern konnte ich zwei Eier erkennen. Scheint ihnen also zu passen.
Die Larven ist sehr gewachsen. Fliegen wurden nur alle zwei Tage angenommen und von den Ameisen an die Larve verfüttert.
Seit drei Tagen nehmen sie aber nichts mehr an.
Für mich sah es so aus als ob sich die Larve die letzten Tage schon verpuppen wollte. Die Arbeiterin hat sie immer wieder mit Sand bedeckt, aber aus welchen Gründen auch immer, hat es bisher nicht geklappt.
Werde das mal weiter beobachten und hoffe das wird noch.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#4 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 5. Februar 2008, 14:23

05.02.08

Tja, nach dem Besuch einiger Ameisenfreunde, die selbstverständlich diese Kolonie auch sehen wollten, sind die Myrmecia wieder dauerhaft in ihr abgedecktes Reagenzglas zurück geflüchtet.
Das macht es natürlich nicht einfach zu sehen was im Nest vor sich geht, ohne sie zu stören.
Aber man kann recht gut durch die Öffnung ins Reagenzglas schauen ohne das man es aus dem Becken nehmen muss. Wenn dann die Ameisen noch ein bisschen auf die Seite gehen, kann man schon etwas erkennen.

Die Eier sind etwas mehr geworden, aber wie viele genau lässt sich so nicht erkennen.
Die Larve hat sich in eine Nachtpuppe verpuppt, also hat es doch nicht geklappt mit dem Kokon spinnen.
Da Nacktpuppen nach der Erfahrung mit Myrmecia pavida kaum durchkommen, hab ich nur noch wenig Hoffnung dass eine Arbeiterin schlüpft.
Jedenfalls noch ein Grund sie nicht zu stören, nicht dass sie noch die Puppe herumzerren und verletzen. Wenn sie es schön ruhig haben, vielleicht wird es dann doch noch was.
So lange nicht die kaputte Puppe aus dem Nest geworfen wird, oder doch eine Arbeiterin schlüpft, werde ich sie jedenfalls nicht stören. Was nicht schwer ist, weil ich erstmal zwei Wochen in den Urlaub fliege.;)

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#5 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 23. Februar 2008, 11:03

23.02.08

Urlaub ist vorbei, schade. Aber dafür gibt es neues von meiner Myrmecia cf chrysogaster Kolonie.
Tja, die Nacktpuppe hat, wie vermutet, nicht überlebt. Es ist keine Spur mehr von ihr zu finden. Wurde wohl verfüttert.
Dafür sind einige Larven vorhanden. Interessant ist, dass sie alle in der Größe unterschiedlich sind. Wie die Orgelpfeifen sozusagen. Liegt wohl an der Zeit zwischen den einzelnen Eiablagen.
Wenn ich es richtig gesehen habe, müssten es etwa 5 Larven sein und noch zwei Eier. Eine ist schon deutlich größer, zwei etwa Mittelgroß und zwei gerade etwas größer als die Eier.
Ich werde jetzt natürlich kräftig zufüttern, damit sich die Brut gut entwickeln kann.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#6 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 4. März 2008, 12:09

04.03.08 Erste Puppe

Letzten Sonntag hat sich die erste Larve verpuppt. Diesmal hat es auch geklappt mit dem Kokon spinnen.
Interessant ist, dass die Königin Watte aus dem Wassertank gezogen hat um damit die Larve abzudecken. Dabei haben sie doch genug Substrat vor dem Nest. Na ja.
Jedenfalls hat es also vom Ei bis zur Puppe so ziemlich genau 4 Wochen gedauert. Leider weis ich ja nicht wann die Larven geschlüpft sind, aber der Größe der Larven nach zu urteilen dürfte es etwa 2 Wochen vom Ei zur Larve dauern.
Zwei weitere Larven sind schon sehr groß, ich denke diese werden sich auch bald verpuppen. Wie viele es insgesamt sind weis ich noch nicht, aber ich werde vielleicht diese Woche noch Bilder machen können. Dann sehe ich es ja.


Hier mal ein Bild des Aufzuchtbeckens:

Bild


Einmal konnte ich die Königin beim fressen am Honigwasser sehen, sie kommt also immer noch ab und an aus dem Nest.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#7 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 7. März 2008, 13:01

So, hier nun einige Bilder der Kolonie.

Stand: Königin, eine Arbeiterin, eine Puppe und drei Larven.

Bild


Bild


Bild

Na ja, das Reagenzglas ist inzwischen etwas verdreckt, aber die sind ja groß genug damit man trotzdem alles gut erkennen kann.

Benutzeravatar
swagman
Halter
Offline
Beiträge: 2285
Registriert: 4. März 2006, 15:12
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

#8 AW: Myrmecia cf. chrysogaster - Haltungserfahrungen

Beitrag von swagman » 31. März 2008, 19:37

31.03.2008

Arbeiterin geschlüpft.

Nach genau 4 Wochen Puppenruhe ist heute Nacht ist die erste Arbeiterin geschlüpft. Die anderen drei Larven haben sich auch erfolgreich verpuppt, schlüpfen aber erst noch in den nächsten zwei Wochen.
Demnach dauerte die Entwicklung vom Ei bis zur Arbeiterin fast auf den Tag genau 8 Wochen.
Inzwischen konnte ich auch wieder einige Eier entdecken.

Stand: Königin, zwei Arbeiterinnen, drei Puppen und Eier.

Gesperrt

Zurück zu „Myrmecia (exotisch)“