Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Unterfamilie: Myrmeciinae
Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 31. August 2008, 04:07

[color=DarkOliveGreen]Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

[/color]
Mit diesem Thread möchte ich euch meine Myrmecia pavida Kolonie vorstellen. Ich werde versuchen meine persönlichen Erfahrungen, Probleme und auch Erfolge mit einzubringen und durch ständiges Aktuallisieren immer Auskunft über den derzeitigen Koloniestatus zu geben.
Ich möchte euch der Übersicht halber darum bitten, in diesem Thread nicht zu Posten.
Trotzdem würde ich mich sehr über feedback freuen, und zwar -> http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/33710-diskussionthread-zu-dommsens-myrmecia-pavida.html#post194180 <-



Vorwort:

[color=Black]Schon bei meinem Besuch bei Herrn Kalytta hatte er erwähnt, dass in diesem Jahr noch eine Reise Richtung fernem Australien geplant sei. Schon da stand für mich fest: Sollte er erfolgreich ein paar Myrmecia pavida Königinnen mitbringen können, so werde ich mir eine holen.
Nach einigen Wochen des Wartens war es dann endlich so weit. Herr Kalytta hat die vorher angekündigte Reise wohlauf überstanden und konnte mir direkt telefonisch bestätigen, dass er welche gefunden hat. Und wie der Zufall es so wollte, hat er am darauffolgenden Wochenende an einer Terraristik-Ausstellung ganz in meiner Nähe teilgenommen. Die paar Tage musste ich mich zwar noch gedulden, aber dafür hatte ich dann die freie Auswahl und die Tiere nicht den Stress durch den Versand per Post.

[color=DarkOliveGreen]30.08.2008 - Tag 1

[color=Black]Heute war endlich Messetag! Obwohl ich selber schon Strumpfbandnattern, Bartagamen, Stachelleguane und Anolis gehalten bzw. teilweise auch gezüchtet habe, kam ich irgendwie noch nie dazu eine Terraristik-Börse zu besuchen.
Doch auch wenn mich Reptilien eigentlich sehr interesieren, so war heute nicht mehr Zeit übrig, als ein zügiger Spatziergang durch die Hallen, denn ich hatte nur das eine Ziel...
Und so kam ich letztendlich an den Ständen von Herrn Kalytta und Antsnature an. Natürlich wurde erstmal etwas gequatscht und die ausgestellten Kolonien/Königinnen begutachtet, doch dann wurde auch recht schnell eine Auswahl getroffen und der Heimweg angesteuert, denn die Vorfreude darauf, die junge Dame in ihre neue Unterkunft zu entlassen, war einfach zu groß.
Die Entscheidung fiel auf eine junge Myrmecia pavida Königin mitsamt drei mittelgroßen Larven.



Die Gyne bewohnt nun das 60*30*30cm Becken, indem zuvor meine Camponotus sericeus hausten, die aber aufgrund der noch sehr kleinen Koloniegröße erstmal in ein kleineres Becken umgezogen sind. Gesichert wird die Anlage durch einen mit Dichtungsbändern versehenen Deckel und einem PTFE Streifen. Der 25W Strahler sorgt für ein Temperaturgefälle von 30°C direkt unter ihm bis 23°C am äußersten Rand des Beckens.

Bild

Kaum habe ich das Reagenzglas samt Königin in das Formikarium gelegt, lief sie heraus und begutachtete die ungewohnte Umgebung.

Bild

Das war die perfekte Gelegenheit um die Brut abzulichten!

Bild
[/color][/color][/color]
[color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]
Anvisiert...

[/color][/color][/color][color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]Bild

... und zugeschlagen!
[/color][/color][/color]
[color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black] Bild[/color][/color][/color][color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]Bild[/color][/color][/color][color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]Bild[/color][/color][/color][color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]Bild[/color][/color][/color][color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]

Die Königin wird bis zum Schlupf der ersten Arbeiterinnen in einem Reagenzglas bleiben, erst dann werde ich das erste Ytongnest bauen. Ob sie im bisherigen RG bleibt oder doch lieber das etwas größere nutzt, welches ich ihr zusätzlich angeboten habe, bleibt ihre Entscheidung. Abgedunkelt und mit ausreichend großem Wassertank versehen sind natürlich beide.



[/color][/color][/color][color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
0 Puppen
3 Larven
0 Eier
[color=Black][color=DarkOliveGreen][color=Black]
[/color][/color][/color]

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#2 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 9. September 2008, 21:33

[color=Black][color=DarkOliveGreen]09.09.2008 - Tag 11

[/color][/color]Es hat sich in der kurzen Zeit natürlich noch nicht viel getan. Ich hatte jedoch etwas Sorge um die Larven. Obwohl ich täglich frisch, in fast schon übertriebener Auswahl (auch bei Ameisen unterscheiden sich die Vorlieben gern mal) tote Futtertiere direkt vor dem Reagenzglas serviert habe, wurden diese gekonnt ignoriert oder als Müll betrachtet und in größerer Diszanz zum Nest abgelegt. Zuckerwasser dagegen wurde täglich aufgenommen, doch wird dies nur wenig förderlich für das Wachstum der Larven sein...
Bei der gestrigen Fütterung kam die Gyne gerade aus dem Nest, als ich die Pinzette Richtung RG manövrierte. Diese sah sie als potentiellen Feind und griff sofort an. Schnell war die an der Spitze der Pinzette befindliche, jedoch tote Baby-Schabe mit den Mandibeln gepackt und wurde sofort zu den Larven gebracht.
Meine Gyne muss ihr Futter wohl selbst "erlegen" um es als selbiges anzusehen. Jedenfalls hat diese Taktik heute erneut bestens mit zwei Fliegen funktioniert und meine Sorgen sind passé.



Trotz der nicht optimalen Futterversorgung in den letzten zehn Tagen sind die Larven merklich gewachsen.

Bild

Der plötzliche Lichteinfall hat der Gyne nicht sonderlich gefallen und sie hat nach der "Gefahr" gesucht.

Bild Bild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
0 Puppen
3 Larven
0 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 21. September 2008, 19:34

[color=Black][color=DarkOliveGreen]21.09.2008 - Tag 23

[/color][/color]Nachdem ich raus hatte, wie man die Gyne zum Annehmen proteinhaltiger Nahrung bewegen kann, lief alles bestens! Jeden Tag wurden zwei Heimchen eingetragen und lagen am folgenden Tag zerstückelt in der Arena. Den Larven konnte man förmlich beim Wachsen zuschauen!
Vor zwei Tagen trat dann endlich die erhoffte Umstellung ein und auf proteinhaltige Nahrung wurde verzichtet. Ab dem gestrigen Abend war dann eine deutlich erhöhte Aussenaktivität zu beobachten, denn es wurden die ersten Steinchen und Sandkörnchen eingetragen. Es war soweit... die Verpuppung hat begonnen!



Auffällig: Die größte Larve darf immer zuerst futtern. (Bild vom 16.09.)

Bild

Ich konnte meine Neugier heute mogen nicht bremsen und musste einfach einen Blick in das Reagenzglas wagen. Die ersten zwei Larven wurden mit reichlich Substrat bedeckt und haben mit der Verpuppung begonnen.

Bild BildBild

Ein leicht vergrößerter Ausschnitt zeigt die ersten "Webarbeiten".

Bild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
2 Puppen
1 Larve
0 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 22. September 2008, 18:31

[color=Black][color=DarkOliveGreen]22.09.2008 - Tag 24

[/color][/color]Kaum von der Arbeit zu Hause konnte ich mich nicht mehr bremsen und musste einfach nach dem Rechten sehen. Vorsichtig hob ich die Abdeckung (Ein passend zugeschnittenes Stück Klopapierrolle sorgt für fast perfekte Dunkelheit.) an und war erstaunt. Wo ist die Gyne? Schnell alle Ecken der Arena gecheckt - nichts! Oh, vielleicht unter dem Deckel? Auch nicht...
Dann gab es nurnoch eine Möglichkeit! Sie saß ohne ihre Brut in dem zweiten, etwas größeren Reagenzglas, das ich ihr angeboten hatte. Sonderlich wundern tut es mich nicht, immerhin war ihre bisherige Behausung doch recht klein und bot ihr kaum genügend Platz um sich zu drehen. Mit den - zu meiner Freude sind es heute sogar drei! - großen Puppen, die jetzt im Gegensatz zu den Larven nicht mehr an der Watte gelagert werden, bleibt der Gyne nahezu kein Platz. Vielleicht wird es doch schon zeit für das erste Ytong-Nest?! Mal schauen, wie sich die Königin die nächsten Tage so verhält!
Jedenfalls war dies heute die einmalige Gelegenheit ihr das RG mitsamt der Puppen zu entwenden um ein paar Fotos zu schießen. Ich wollte das RG jedoch nicht zu lange entwenden und hab mich bei der Aktion etwas beeilt. Leider sind deshalb die Bilder nicht so schön geworden, wie ich es mir erhofft hatte. Aber lieber war mir, dass ich kein Risiko eingehe und letztendlich hat die Königin nichts von alldem mitbekommen.



Innerhalb von 24 Stunden haben sich alle drei Larven verpuppt. Ab jetzt beginnt die Zeit des Wartens.

BildBildBild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
3 Puppen
0 Larven
0 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#5 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 15. Oktober 2008, 22:19

[color=Black][color=DarkOliveGreen]15.10.2008 - Tag 47

[/color][/color]Mittlerweile dauert die Puppenruhe schon 3 Wochen und 3 Tage. Es war sehr ruhig in dieser Zeit, die Gyne hat ihr RG nur sehr selten zur Honigwasseraufnahme verlassen, ein Fouragieren konnte ich nicht beobachten. Den Erfahrungen anderer Halter zu folge dauert die Puppenruhe ca. 4-5 Wochen, es wird also nicht mehr lange dauern - so hoffe ich!
Ich habe die Zeit genutzt, ein Ytong-Nest gebaut und etwas an der Einrichtung gefeilt. Das Nest ist wohl etwas groß geraten, ich hoffe aber, dass es trotzdem angenommen wird und die Kolonie dann langsam hinein wächst. Sollte dem nicht so sein, werde ich alternativ ein etwas kleineres anbieten.



Das Nest habe ich mit lösungsmittelfreier Abtönfarbe bemalt und an den Außenseiten die noch feuchte Farbe mit Sand "beschmissen". (Im Hintergrund eine junge Messor barbarus Kolonie)

Bild Bild

Ein paar "Steinhaufen" sorgen für eine bessere Optik. Das Ytong-Nest wird natürlich noch abgedunkelt.

BildBild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
3 Puppen
0 Larven
0 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 18. Oktober 2008, 13:19

[color=Black][color=DarkOliveGreen]18.10.2008 - Tag 50

[/color][/color]Die Puppen sind heute genau 4 Wochen alt. Es könnte nun jeden Tag zum Schlupf kommen! Voller Vorfreude habe ich heute einen Kontrollblick gewagt und...
... hab eine mehr als erfreuliche Entdeckung gemacht! Ich lasse einfach mal die Bilder sprechen:



50 Tage gehen nicht spurlos an einem kleinen Reagenzglas vorrüber - der Schmutz nimmt merklich zu.

Bild

Die drei Puppen sind alle unversehrt und werden von der Gyne bewacht, doch... was ist jetzt eigentlich so erfreulich?

Bild Bild

Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet! Sie hat noch vor dem Schlupf ihres ersten Nachwuchses Eier gelegt! (Die insgesamt 8 Eier stammen definitiv von heute - 18.10.2008) Ich bin begeistert! Wenn sie jetzt noch die drei Puppen öffnet, hat sie wirklich ganze Arbeit geleistet!

Bild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
3 Puppen
0 Larven
8 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 19. Oktober 2008, 16:56

[color=Black][color=DarkOliveGreen]19.10.2008 - Tag 51

[/color][/color]Heute muss ich leider über weniger Erfreuliches berichten. Bei meinem heutigen Kontrollblick - aufgrund der steigenden Vorfreude schaue ich jetzt einmal täglich nach dem Rechten - offenbarte sich ein unschönes Bild.
Im Reagenzglas stand Wasser!
Ich kann leider nur mutmaßen, ob die Gyne die Watte etwas zu heftig bearbeitet hat oder ob es an dem doch recht kleinen Wattepfropfen lag. (Sie lebte noch in dem RG, mit dem ich sie abgeholt habe.)
Jedenfalls gab es nur eine Möglichkeit: Zwangsumsiedlung!
Ich habe das Reagenzglas mit der Öffnung direkt vor das Ytong-Nest gelegt und den Lichtschutz entfernt. Aufgeschrocken rannte die Königin aus dem RG in das neue Nest und verweilte erstmal in dessen Eingang, immerhin war es dort schön dunkel! Kurz darauf hat sie das Innere des Yongs begutachtet und offensichtlich für gut empfunden. Schon nach wenigen Minuten begann sie ihre Puppen und Eier in das neue Nest zu transportieren. Leider habe ich keine wirklich schönen Bilder schießen können, da es mir erstmal wichtiger war, die Situation zu retten und nicht zusätzlich noch mit der Kamera im Formikarium herumzufuchteln. Bilder aus dem Nestinneren wird es heute auch nicht geben, ich möchte einfach jeden weiteren Stress vermeiden und lasse sie in Ruhe. Sollte ihr das Ytong-Nest nicht gefallen, so liegt alternativ schon ein neues RG bereit. Bleibt zu hoffen, dass die Brut keinen Schaden davongetragen hat.



Der ganze Boden des RGs durchnässt, die Puppe hat leider auch etwas abbekommen.

Bild

Die Gyne rettet ihre Brut. Das zweite Bild verdeutlicht, warum die Zwangsumsiedlung nötig war.

BildBild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
0 Arbeiterin
3 Puppen
0 Larven
8 Eier

Benutzeravatar
dommsen
Halter
Offline
Beiträge: 420
Registriert: 12. April 2005, 14:07
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8 AW: Myrmecia pavida - Haltungserfahrungen

Beitrag von dommsen » 4. November 2008, 20:00

[color=Black][color=DarkOliveGreen]04.11.2008 - Tag 77

[/color][/color]Nach einer unendlich scheinenden Puppenruhe von 6 Wochen und 3 Tagen ist die Zeit des Wartens vorüber! Die erste Arbeiterin hat heute das Licht der... ähhh... Schreibtischlampe erblickt!
Zu meiner Freude hat die Gyne das Ytong-Nest akzeptiert und ist nicht zurück in das Reagenglas gezogen. Die Tage kurz nach der Zwangsumsiedlung war sie sehr aktiv und hat zahlreiche Sand- und Kieselsteinchen eingetragen, um das Nest etwas wohnlicher zu gestalten und die Zwischenräume von Ytong und Glas zu verschließen. Wirklich erstaunlich, was eine einzelne Ameise doch so bewegen kann!
Aber jetzt ist sie ja nicht mehr allein und ich bin guter Dinge, dass sich in den nächsten Tagen weiterer Nachwuchs dazugesellen wird.



Eine Gesamtansicht des Nestes zeigt, wie fleissig die Gyne war. Fast alle Zwischenräume von Ytong und Glas sind verbaut.

Bild

Die Königin - ab heute aber offiziell auch Mama - bewacht die zwei verbliebenen Puppen.

Bild Bild Bild

Aber auch die jetzt leere Puppenhülle (wer genau hinschaut sieht die Öffnung in der Hülle) wird verteidigt!

Bild

Mutter und Kind.

Bild

Frisch geschlüpft und noch nicht ganz ausgefärbt, da sei das Rumhängen mal gestattet!

Bild Bild Bild



[color=DarkOliveGreen]Koloniestatus:

[/color]1 Königin
1 Arbeiterin
2 Puppen
0 Larven
~6 Eier

Gesperrt

Zurück zu „Myrmecia (exotisch)“