Neues aus dem Winterlager!

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.
Antworten
Alimato
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#49 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von Alimato » 15. Januar 2014, 18:33

Hi erix

danke für deine Einschätzung, aber ich achte sehr genau auf die Feuchtigkeit, während der Winterruhe(natürlich nicht nur dann) tatsächlich hätten alle meine Ameisen eher das Problem, dass es zu feucht als zu trocken ist.

Im übrigen kann man recht gut erkennen ob eine Ameise gerade am vertrocknen ist, da sich in diesem Fall ihre Fühler recht unnatürlich verkrümmen(schon einige Zeit bevor sie stirbt). Dies ist hier nicht der Fall. Auch würde ich annehmen, dass in einem solchen Fall die Arbeiterinnen zu erst sterben würden, das ist aber zugegeben reine Spekulation.

Zum Thema Befeuchtung im Kühlschrank: Hier kam der entscheidende Tipp wiedermal von Merkur. Auch wenn alle Kolonien einen Wassertank haben, kann man die Verdunstung fast auf null beschränken, wenn man die z.B. Rgs in eine Plastikdose legt welche mit einem feuchten Tuch ausgelegt ist.

lg Alimato

Benutzeravatar
Reber
Halter
Offline
Beiträge: 529
Registriert: 23. Oktober 2013, 00:05
Hat sich bedankt: 50 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal

#50 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von Reber » 15. Januar 2014, 18:37

Hallo erix!

Also vertrocknen denk ich eher nicht. Ich befeuchte die Nester - gerade bei Myrmica und Manica häufig. Hier ein (leider schlechtes) Foto aus meinem HB. Das stammt noch aus den kalten Oktoberzeiten, als das Volk auf dem Balkon untergebracht war (in einer Styroporkiste mit Wasserflaschen, nach deiner Methode ;) ). Mittlerweile sind die Vicher im Kühlschrank, weils mir draussen zu warm ist. Die Gyne liegt auf dem Bild halb seitlich und die Arbeiterinnen haben die beschriebene Haltung eingenommen...

Oder könnte es daran liegen, dass die Kälte bei Minustemperaturen für Trockenheit gesorgt hat?

Tim_Feichkeit
Neueinsteiger
Offline
Beiträge: 1
Registriert: 4. April 2013, 10:33
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#51 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von Tim_Feichkeit » 17. Januar 2014, 13:05

Hallo zusammen,

ich habe gestern Abend beobachtet, wie einige Lasius niger-Arbeiterinnen aus der Winterruhe erwacht sind. Heute früh war nun auch die Königin aktiv am krabbeln.

Eigentlich sollten die ja noch nicht wieder aktiv sein, liegt es evtl. an den Temperaturen rund um die 10° draußen?
Ist dieses Verhalten "normal" oder schädlich für die LN?

Zur Info: Die LN sind im Schuppen untergebracht.

Benutzeravatar
hormigas
Halter
Offline
Beiträge: 410
Registriert: 11. April 2012, 13:52
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#52 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von hormigas » 17. Januar 2014, 13:23

Na dann sag ich auch mal Hallo!
So wie bei vielen Haltern stehen auch meine Ameisen bei ca. 10 Grad,
zu warm in meinem Keller.
Ob sie aktiv sind kann ich nicht sagen, da ich keinen Nesteinblick habe.
Der Kühlschrank kommt für mich leider nicht in Frage.
So hoffe ich, dass die Ameisen so eine lange Warmperiode im Winter abkönnen.
Ab dem Wochenende soll es wieder kälter werden.
Auch wird es der einen oder anderen Kolonie in der Natur momentan zu warm sein.
Ich lasse mich da noch nicht nervös machen.
Aber alles im Auge zu behalten ist zur Zeit mit Sicherheit eine gute Idee.
Hat von euch einer ein Thermometer im Freien in die Erde gesteckt?
Würde gerne wissen welche Temperaturen da zu beobachten sind.
LG
arriba hormigas :)

DermitderMeise
Halter
Offline
Beiträge: 3039
Registriert: 1. April 2007, 09:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#53 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von DermitderMeise » 17. Januar 2014, 14:10

Hallo Tim,
Tim_Feichkeit hat geschrieben:ich habe gestern Abend beobachtet, wie einige Lasius niger-Arbeiterinnen aus der Winterruhe erwacht sind. Heute früh war nun auch die Königin aktiv am krabbeln.

"aus der Winterruhe erwacht" sind sie nicht. Sie bewegen sich, aber die Winterruhe ist deswegen nicht gleich vorbei, denn die besteht im Wesentlichen aus Anpassungen des Stoffwechsels (die wir nicht direkt sehen können).

Das kann man anscheinend nicht oft genug sagen: Bewegung allein sagt nichts über den Winterruhe-Status aus.

Eigentlich sollten die ja noch nicht wieder aktiv sein, liegt es evtl. an den Temperaturen rund um die 10° draußen?

Genau das. :)

Ist dieses Verhalten "normal" oder schädlich für die LN?

Beides! Das sind die Unsicherheiten für einen Organismus während der Winterruhe: Ist die WR rein endogen, stimmt der innere Timer mit den Jahreszeiten überein? - wenn nicht, verpassen sie evtl. einen frühen Frühling und werden von der Konkurrenz überholt?
Wenn wie jetzt gerade der Winter unpassend warm ist, verschwenden die Tiere Energie (es gibt jetzt nirgendwo Honigtau zu finden) und beginnen evtl. zu früh mit der Brutaufzucht, die dann von dem nächsten Frost dahingerafft werden kann. Oder dieser nächste Frost macht den Imagines noch mehr zu schaffen als üblich, weil sie ihren Stoffwechsel schon auf Frühjahr umgestellt haben - auch nicht wirklich hilfreich dabei durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Solche "Unwägbarkeiten" töten jedes Jahr garantiert unendlich viele Insekten im Freiland; die Verluste sind in der Vermehrungsstragie aber einkalkuliert.
Da du aber nur eine Kolonie hast und dir vermutlich etwas an ihnen liegt, solltest du sie an einen kühleren Ort stellen. :)

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#54 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von Gast » 17. Januar 2014, 17:14

Wir haben einen (bisher) ungewöhnlich warmen Winter, das ist Tatsache.
Entgegen der landläufigen Meinung ist das NICHT gut für überwinternde Insekten.

Erst dieser Tage las ich in unserer Zeitung, dass man ein "Wespenjahr" erwarte, weil so viele Königinnen über den Winter kommen.
Falsch. Jedenfalls hier in Südhessen gab es bereits in 2013 ungewöhnlich wenige Wespen und Hornissen, so dass auch nur wenige Jungköniginnen produziert wurden. Wenn davon nun auch noch ein großer Teil in der "Winterruhe" seine Vorräte verbrauchen muss, wird es in 2014 kaum Wespen geben. - Haut mich, wenn meine Prognose sich als falsch erweisen wird!
Auch Ameisenvölker werden jetzt in großer Zahl verhungern!
Dennoch wird es aufgrund der Anpassung der heimischen Ameisen an ungewöhnliche Witterungsverläufe auch überlebende Völker geben, deren Geschlechtstiere dann im Sommer umso leichter Kolonien gründen können, weil die innerartliche Konkurrenz geringer sein wird.

Die ARTEN werden also nicht gleich aussterben, nur ein Großteil der Kolonien.
Für die Haltung bedeutet das, dass DmdM Recht hat: Die Tiere kühler stellen! - In so einem Un-Winter gilt nicht mehr die sonst übliche Anweisung, sich mit der Überwinterung an den Temperaturen in Freien zu orientieren! Da zählt ja das Überleben des einzelnen Volkes.


3086_b4b7ab62435cb80ae63bb17c7b50908b

Im Mai 2005 gab es so viele Wespen-Koloniegründungen in meinem Gartenhaus im Odenwald, dass sie selbst eine an der Tür hängende alte Jeans als geeignet für die Aufhängung eines Nestes erachteten. :)

MfG,

Merkur

Benutzeravatar
hormigas
Halter
Offline
Beiträge: 410
Registriert: 11. April 2012, 13:52
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#55 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von hormigas » 1. Februar 2014, 14:07

Hey Merkur,
Das sieht wie der neue Sommertrend 2014 aus! Coole Hose :)

Ich hoffe dass meine Frage hier richtig platziert ist.

Wie und wie oft Kontrolliert ihr eure Ameisen im Winter?

Meine Kolonie steht im Keller und wird einmal in der Woche besucht.
Dabei lese ich die Temperatur und überprüfe die Feuchtigkeit des Nestes.
Da ich das Nest für den Winter ein bisschen einpacke habe ich keinen Einblick.
Ich habe ein offenes Kellerfenster, dass bei Minusgraden etwas abgedichtet wird.
Honig wird nicht extra angeboten.
Ob ich damit Erfolg habe sehe ich wie im letzten Jahr erst im Frühjahr.
EDIT: Formica fusca
LG
arriba hormigas :)

DermitderMeise
Halter
Offline
Beiträge: 3039
Registriert: 1. April 2007, 09:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#56 AW: Neues aus dem Winterlager!

Beitrag von DermitderMeise » 2. Februar 2014, 22:58

hormigas hat geschrieben:Ich hoffe dass meine Frage hier richtig platziert ist.

Allerbestens! :)

Wie und wie oft Kontrolliert ihr eure Ameisen im Winter?

In etwa so wie du, jede Woche (theoretisch), praktisch eher alle zwei. Gemessen wird bei mir nüscht. Bis in den Januar standen meine im Kühlschrank im Gemüsefach, dann empfand ich sie dort als zu mobil (und brauchte den Platz... für echtes Gemüse) und sie wurden nach oben vor die Rückwand verfrachtet. Sollen hinterher nicht sagen können ihnen wäre nicht kalt gewesen... ;)
Als Behälter dient eine Heimchendose, da wollte ich dieses Jahr etwas Neues ausprobieren: in der Vergangenheit hatte die befeuchete Papierunterlage gerne zu schimmeln begonnen, deswegen besteht der "Bodengrund" dieses Jahr aus kleinen leeren Reagenzgläsern die in einigen mm Wasser liegen. Darauf ruhen einige Klein- und Kleinstkolonien (im Wesentlichen Lasius, Myrmica) in ihren RG.* Obenauf ist locker ein Deckel aufgelegt, etwa einmal pro Monat muss ich in den gläsernen Untergrund nachwässern. Sehr platzsparend und bisher auch recht, hm, transparent, ich hoffe das bleibt so. Bei Gelegenheit werde ich noch ein Bild machen.

Uns allen kollektiv die Daumen gedrückt! :)

*die größeren (Messor, Camponotus) kommen aus dem Mittelmeerraum und machen WR bei niedriger Zimmertemperatur

Antworten

Zurück zu „Europäische Ameisenarten & Allgemeines“