Pheidole noda - Haltungsbericht

Unterfamilie: Myrmicinae
Antworten
Benutzeravatar
Vitruv
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 15. November 2013, 14:43
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1 Pheidole noda - Haltungsbericht

Beitrag von Vitruv » 25. Juli 2014, 21:00

Hallo liebes Ameisenforum,

ich werde hier meinen ersten Haltungsbericht über Pheidole noda verfassen, ich hoffe so lange wie möglich und mit ausreichend Bildern um Euch auch einen guten Eindruck zu vermitteln.

Nun zu meiner Kolonie, ich habe sie vor rund zwei Wochen erhalten, ca. 20 Arbeiterinnen, darunter 6 Soldaten und einem kleinen Eipaket.
Untergebracht sind sie in einem 40x30cm Würfel, rotbrauner Terrariensand als Untergrund und das Reagenzglas (RG) in dem ich es erhalten habe als Nest.
Das Becken wird von mir nicht geheizt, also schwankt die Temperatur je nach Raumtemperatur. Die Luftfeuchtigkeit messe ich nicht, ich sprühe allerdings regelmäßig. Grund hierfür ist einfach, so lange das RG noch ausreichend Platz für die Kolonie bietet und der Wassertank nicht leer ist, möchte ich verhindern das die Kolonie eigenständig beginnt ein Nest zu graben. Deshalb bleibt der Sand erstmal trocken, so muss ich mich nicht darum kümmern das der Nestbereich die nötige Feuchtigkeit hat. Um den Kleinen Wasser anzubieten steht ein RG gefüllt mit Wasser in der Arena.
Gefüttert und angenommen werden kleine Heimchen, Wachsmotten, gefangene Motten, zudem wird dauerhaft Zuckerwasser angeboten. Honig wurde bisher nicht angenommen.

Im Anhang habe ich mal ein Bild des Beckens und des RG hochgeladen.
Wenn die Qualität es zulässt, dann sieht man im RG einen großen Berg an Larven und Puppen, ich schätze die Zahl auf 20- 30 in allen Stadien. Auch lässt sich der Unterschied zwischen Arbeiterin und Soldatin erkennen.

Ich werde den Bericht so aktuell wie möglich halten, regelmäßig Bilder hochladen, über das Wachstum, Besonderheiten und Änderungen berichten.
Für Fragen und Anregungen bin ich dankbar! Hier der Link zum Diskussions- Thread: http://www.ameisenforum.de/meinungen-fragen-zu-den-haltungsberichten/52439-diskussions-thread-zu-vitruvs-pheidole-noda.html#post368245

Euer Vitruv!
Dateianhänge
Pheidole n.- RG.JPG
Pheidole n.- Gesamt.JPG

Benutzeravatar
Vitruv
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 15. November 2013, 14:43
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#2 AW: Pheidole noda - Haltungsbericht

Beitrag von Vitruv » 11. August 2014, 20:34

Erstes Update.


Wie man unten in der Übersicht sieht ist Brut wirklich massig vorhanden. Der Kolonie scheint es wirklich gut zu gehen, auch die Zahl der Arbeiterinnen hat sich fast verdoppelt.

Nur die Sterberate gibt mir momentan noch etwas zu grübeln. Mir wurde zwar gesagt das dies normal sei, trotzdem stört es mich das bisher schon zwei der sechs Soldatinnen gestorben sind, zu dem werden an manchen Tagen bis zu 5 normaler Arbeiterinnen durch die Gegend getragen. Ich werde den auserkorenen Müllplatz in nächster Zeit intensiver kontrollieren.

Vielleicht mache ich mir auch nur unnötig Sorgen, denn in der Hinsicht vergleiche Ich meine Pheidole mit meinen Messor barbarus. Seit deren Gründung vor über einem halben Jahr, konnte ich nicht eine tote Arbeiterin entdecken.

Nest

Betrachtet man das Reagenzglas, so wurde dieses fast vollständig umgeräumt. Vor rund einer Woche war dieses noch zu Zweidritteln mit Sand gefüllt, jetzt ist ausschließlich der Eingang mit Sand verengt.

Der entstandene Freiraum ist bis zur Hälfte ausnahmslos mit Puppen und Larven in allen Stadien belegt. Schön zu sehen ist hierbei, wie penibel Puppen von Larven getrennt werden, auch ist die Königin immer weniger an der Watte zu sehen. Dafür sitzt Sie immer regelmäßiger auf dem Haufen an Puppen.

Fütterung

Die Fütterung gestaltet sich mit Heimchen und Zuckerwasser noch immer sehr einfach. Ich musste ausschließlich die Größe der angebotenen Heimchen verringern. Grund hierfür ist nach meiner Meinung zum Teil das unglaublich scheue Verhalten der Soldatinnen. Diese trauen sich auch bei Fütterung niemals nach draußen, was bisher bedeutete das größere Heimchen nicht eingetragen werden konnten. Diese wurden von den kleineren höchstens angeknabbert und nach einer Zeit liegen gelassen.

Durch das eingetragene Futter konnte ich nun eine Beobachtung machen die mich ein wenig verwundert. Alle toten Heimchen wurden bisher immer direkt auf die Larven gelegt, selbst wenn diese während dem Eintragen noch ein wenig gezuckt haben. Ich hab vorher angenommen, dass dies ein zu hohes Risiko mit sich führt, dass Larven durch ggf. halbtotes Futter verletzt wird.

Beobachtung

Pheidole- Arten sind bekannt für Ihre schnelle Rekrutierung zu einer Futterquelle. Im momentanen Status meiner Kolonie kann ich aber auch noch die Wirkung des dazu eingesetzt Pheromons beobachten. Nachdem die Heimchen eingetragen wurden, laufen weiterhin 3-4 Arbeiterinnen auf dem Teller hektisch im Kreis. Dieses Verhalten beruhigt sich ungefähr nach einer Minute, also eben ungefähr so lange bis sich die angewendeten Moleküle verflüchtigen.

Übersicht

Königin: 1
Arbeiterinnen: ~40
Soldatinnen: 5
Eier: nicht erkennbar
Larven: ~50
Puppen: ~60

Ich werde wohl weiterhin nur alle paar Wochen berichten so lange sich die Kolonie noch im Wachstum befindet.

Grüße Vitruv
Dateianhänge
044 (2).jpg

Benutzeravatar
Vitruv
Einsteiger
Offline
Beiträge: 24
Registriert: 15. November 2013, 14:43
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

#3

Beitrag von Vitruv » 15. Dezember 2014, 17:50

Kurzes und leider verspätetes Update, dafür will ich mich entschuldigen.

Die Kolonie lebt noch und ist wohl auf, auch wenn ich momentan die Größe nur schwer schätzen kann.
Grund dafür ist, dass die Kolonie inzwischen ihr Nest im Boden angelegt hat, hierfür musste ich den Boden nur leicht anfeuchten und die kleinen haben direkt begonnen darin zu graben.
Vor kurzem habe ich das Becken mal von unten Betrachtet, war ich sehen könnte war unglaublich, die Brutmenge entsprach von der Fläche meiner eigenen Handfläche.

Parameter der Haltung sind unverändert, Raumtemperatur mit leicht feuchtem Bodengrund.
Reichlich angenommen werden weiterhin frischtote Heimchen und Zuckerwasser.

Mein bisheriges Fazit: sehr anspruchslose, aber sehr faszinierende Ameise denen man gerne beim zerlegen von Futter zusieht, gerade wenn eine große menge Soldaten hervor kommt. Wachstum ist wirklich schnell und somit ein ordentlicher Wuselfaktor schnell erreicht. Nur der Ausbruchsschutz bedarf besonderer Aufmerksamkeit, diese kleinen Ameisen finden wirklich jede undichte Stelle.

Ich werde mich nach der Weihnachtszeit wieder melden um mal ein paar Bilder hoch zuladen.

Grüße Vitruv

Antworten

Zurück zu „Pheidole (exotisch)“