Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.
Antworten
LikeMike
Einsteiger
Offline
Beiträge: 75
Registriert: 28. Mai 2005, 15:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von LikeMike » 21. März 2007, 15:54

Hallo erstmal,

heute habe ich meine Messor barbarus Königin bekommen, und hatte eigentlich vor sie einfach komplett in Ruhe in dem verschlossenen RG zu lassen. Allerdings ist das RG ziemlich Luftdicht verschlossen, so dass ich mir da doch Sorgen mache, ob die Königin nicht vielleicht erstickt. Außerdem hat Antstore 2 kleine Blättchen Papier mit reingelegt, hat da jemand vielleicht ne Ahnung warum? Vielleicht sogar damit sie damit das Nest dann verschließen kann?

Was ist jetzt das schlauste? Es einfach zuzulassen, weil der Sauerstoff lange genug halten sollte (bis die ersten Arbeiter geschlüpft sind). Es einmal pro Woche zu öffnen (stresst die Königin warscheinlich zu sehr). Oder vielleicht es zu öffnen und vorne genügen Watte/kleine Steine oder auch Erde hinzulegen, mit der sie das RG selbst verschließen kann (falls diese Möglichkeit, reicht der trockene Formikariumssand, ist zerrupfte Watte besser oder wirklich ganz kleine Kiesel?)

Vielen Dank schonmal!

Benutzeravatar
Shadi
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 222
Registriert: 24. April 2005, 18:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#2 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von Shadi » 21. März 2007, 16:06

Moin,
Ich werde dir mal das raten, was ich gemacht habe, als ich meine Messor barbarus Königin bekommen habe:

Öffne das Reagenzglas, lege dieses neben einem frischen RG in eine kleine Arena und lass sie umziehen!

Das Papier ist dazu da, damit die Königin während des Transportes nicht hin und her geschüttelt wird und ich denke mal, dass ihr momentanes RG kein Wassertank hat?
Also erpare dir und deiner Königin viel Stress indem du sie freiwillig umziehen lässt ;)

Grüße
Philipp

LikeMike
Einsteiger
Offline
Beiträge: 75
Registriert: 28. Mai 2005, 15:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von LikeMike » 21. März 2007, 16:10

Doch, Wassertank hat es, sogar einen relativ großen... deshalb wollte ich sie auch zuerst nicht umziehen lassen.

An sich ist das natürlich ne Alternative, ich hatte auch schon überlegt ihr eins mit nasser Erde drin anzubieten, damit sie einen möglichst natürlichen Lebensraum zur Gründung hat...

Wie sieht das denn mit dem Sauerstoff aus? Wie lange hält der ungefähr, ich kann das überhaupt nicht einschätzen wieviel eine Ameise verbraucht.

Benutzeravatar
Shadi
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 222
Registriert: 24. April 2005, 18:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von Shadi » 21. März 2007, 17:19

Also die Idee mit der nassen Erde würd ich verwerfen. Die Chance, dass die Watte/ Essensreste anfangen würden zu schimmel wäre mir zu hoch.

Wieso legst du das RG nicht in eine kleine Arena? So kannst du es öffnen und ihr etwas Futter zur Verfügung stellen.

LikeMike
Einsteiger
Offline
Beiträge: 75
Registriert: 28. Mai 2005, 15:29
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#5 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von LikeMike » 21. März 2007, 17:33

Futter braucht/nimmt sie ja erstmal eh nicht, da sie claustral gründet... also wenn ich es öffne muss ich ihr eigentlich irgendetwas zum verschließen der Öffnung geben, sonst stresst sie das mal wieder zu sehr (sehr stressanfällig die kleinen...).

Den Tipp mit der nassen Erde hab ich aus nem anderen Forum (Ameisenhaltung) von jemand der das schon sehr häufig gemacht hat... in der Natur nisten sie ja auch ganz normal in der Erde. Das heikle daran für mich wäre nur, die Erde in regelmäßigen Abständen neu zu bewässern, da das wohl nicht geht ohne das RG ein bißchen zu bewegen (Kunststoff RG kleines Loch rein machen und dann per Spritze befeuchten), und da hätte ich Angst die gegrabenen Gänge kaputt zu machen und die Königin und/oder Brut zu verschütten.

Benutzeravatar
Zapp Brannigan
Einsteiger
Offline
Beiträge: 119
Registriert: 12. Mai 2006, 16:14
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von Zapp Brannigan » 21. März 2007, 17:39

Hi,

also ich habe meine Queen nicht umziehen lassen. Ich habe nur sicher gestellt das sie genug Sauerstoff bekommt, indem ich die Watte entfernt habe und sie in abgespeckter Form wieder reingesetzt habe. Bisher läuft alles super mit meiner nächste woche erwarte ich die ersten pygmän ganz wichtig ist jedoch das du deiner queen genug Zeit gibst sich an warme Temperaturen zu gewöhnen also die Temperatur in 2 Grad schritten erhöhen und dazwischen mindestens 2 Tage zur gewöhnung!! meine erste Queen ist nach einer zu schnellen Erhöhung gestorben.
Haltet Eure Ameisen verantwortungsbewusst ! Schütz somit unsere einheimische Fauna ( bitte schaut in den Infektionsthread ! ), bietet den Tieren eine artgerechte Haltung an!
Tragt so mit euren Wissen einen Teil zum Naturschutz bei.

benai

User des Monats November 2016
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 680
Registriert: 21. März 2005, 20:24
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#7 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von benai » 21. März 2007, 17:51

Ich habe auch so eine Messor barbarus Gyne. Mein Wassertank war z. B. bis auf so ne Mini Fütze leer. Habe dann zwei Rgs aneinander gelegt und das ganze dann in eine Arena gelegt. (Die RG's sind mit roter Folie von Conrad umwickelt)

Das neue Rg scheint sie aber weniger zu interessieren.

Nun aber zu der eigentlichen Frage. Die Gyne ist sehr passiv. Das Maximum was ich an Bewegung erkenne ist das runterbeugen zum Gaster. (sprich Mandibel an Hinterleib)

Erkenne aber keine Eier oder sonst etwas (das heißt nix, habe ich schon bei Camponotus, Formica und Lasius übersehen^^). Wann kann ich denn damit rechnen (sollte ja eigentlich möglichst bald los gehen)? (die Gyne liegt bei 24-25°C - hab hier im Forum gelesen das dass ok ist; die Rg's sind mit roter Folie umwickelt und liegen so das die Gyne möglichst stressfrei ist)


Um nochmal auf das Thema erde im RG zurückzukommen, ich glaube mich zu erinnern das die einen Wassertank im Rg mit Erde hatten und so die Erde durch den Wassertank gespeist wurde (nur wird dann die Watte sehr schnell schwarz).
Falls es verschmutzen sollte kannst du ja alternativ ein anderes Rg anbieten ohen Erde.

gruß
benai

Benutzeravatar
Toblin
Erfahrener Halter
Offline
Beiträge: 989
Registriert: 9. Juli 2005, 15:20
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

#8 AW: Kurze Messor barbarus Gründungsfrage

Beitrag von Toblin » 21. März 2007, 17:56

Erde zum verschliessen der Öffnung macht nur in einer Arena wirklich Sinn. Die Haltung einer Kolonie in einem einfachen Reagenzglas ist ehr unpraktisch und eigentlich nur für die claustrale Gründungsphase einer Königin gedacht. Danach muss eine Arena her! Bis dahin kannst Du das RG einfach mit einem "fluffigen" aber trotzen festsitzenden Wattestopfen verschließen. Wenn du alle 1-2 Wochen mal vorsichtig die Watte entfernst und kurz lüftest, sollte das kein Problem für die Gyne darstellen.

Ich denke das aktives lüften nichtmal unbedingt erforderlich ist. Wenn der Wattestopfen nicht zu dick und fest ist, findet genug Sauerstoffaustausch statt. Das RG sollte dann aber wagerrecht liegen, so kann das schwerere Kohlendioxid "abfliessen"...
[Haltungsbericht] '08-'13
[Bauberichte] '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 '13

Antworten

Zurück zu „Europäische Ameisenarten & Allgemeines“