Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Göt

Nachrichten aus den Medien und der Wissenschaft.
Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Halter
Offline
Beiträge: 551
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

#17

Beitrag von Martin H. » 14. April 2013, 10:57

Merkur hat geschrieben:Zur ersten Frage: Wenn man ein solches Buch über Internet oder beim Händler im Laden kauft, sollte man das Recht zur Rückgabe haben. Der Händler wird es dann ins Regal zurückstellen bzw. im Netz das Angebot von „zurzeit nicht lieferbar/ ausverkauft“ auf „auf Lager“ zurücksetzen.
Die zweite Frage dürfte etwas theoretisch sein.
Es sei denn, ein Ansturm auf ein „Buch“ über eine prominente Persönlichkeit würde einsetzen. Aber vielleicht bemommt man eine Antwort bei einem dieser Verlage?
offensichtlichist nicht angekommen, wasich eigentlich sagenwollte...

NIPIAN hat geschrieben:
wenn die breite Masse nicht willens genug ist, sich über die Quellen zu informieren.
gehtst Du wirklich davon aus, dass dieses Buch von einer breiten Masse gekauft wird? Ist es nicht eher ein Nischenprodukt, was evtl. hi und da mal einen Käufer findet und dann Bücherregal verstaubt?

Lohnt es sich wirklich, mit so viel Energie gegen so ein Buch vorzugehen? Ich würde mich da an dem 80/20er Prinzip von Pareto orientieren.

Benutzeravatar
NIPIAN
Halter
Offline
Beiträge: 2443
Registriert: 7. September 2005, 17:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

#18 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur -

Beitrag von NIPIAN » 14. April 2013, 13:15

Hoi,


offensichtlichist nicht angekommen, was ich eigentlich sagenwollte...
Entweder Du äußerst eindeutig, was Du sagen willst, oder aber Du lässt Folgekommentare, wie den eben Zitierten, weg.

gehtst Du wirklich davon aus, dass dieses Buch von einer breiten Masse gekauft wird? Ist es nicht eher ein Nischenprodukt, was evtl. hi und da mal einen Käufer findet und dann Bücherregal verstaubt?

Lohnt es sich wirklich, mit so viel Energie gegen so ein Buch vorzugehen? Ich würde mich da an dem 80/20er Prinzip von Pareto orientieren.
Da bereits von Merkur vorgestellt worden ist, dass die Themenwahl der diversen Bücher entsprechend weit gefächert worden ist, sodass möglichst viele potentielle Käufer angesprochen werden, ist dein Satz nichtig. In diesem Forum befinden sich Spezialisten für Ameisen, aber wohl keine z.B. für den Flugzeugbau. Ich habe diesbezüglich eine Mail an einen Bekannten geschrieben, der sich dafür interessiert. Mal sehen, was der dazu meint. Alles in Allem lohnt es sich tatsächlich, Mitmenschen darüber aufzuklären, dass das Geld zum Fenster hinaus geworfen ist - eben unter der Voraussetzung, dass die Mitmenschen sich vorher informieren wollen.

Unter uns: wenn ich mich nach Pareto orientiere, werde ich mithelfen 20% der Patienten falsch zu diagnostizieren. Ein Unding, da ich bereits 5% für viel zu viel halte.

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Halter
Offline
Beiträge: 551
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

#19 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von Martin H. » 14. April 2013, 13:39

NIPIAN hat geschrieben:

Entweder Du äußerst eindeutig, was Du sagen willst, oder aber Du lässt Folgekommentare, wie den eben Zitierten, weg.
Ich werde sicherlich nichts explizit schreiben, womit ich mich womöglich rechtlich in eine Grauzone bewege - das ist es mir nicht wert! Dann lieber noch ein mal ein Hinweis, dass man mein Posting auch anders lesen kann und gut ist es.




NIPIAN hat geschrieben:
Ich habe diesbezüglich eine Mail an einen Bekannten geschrieben, der sich dafür interessiert. Mal sehen, was der dazu meint. Alles in Allem lohnt es sich tatsächlich, Mitmenschen darüber aufzuklären, dass das Geld zum Fenster hinaus geworfen ist - eben unter der Voraussetzung, dass die Mitmenschen sich vorher informieren wollen.
Dagegen sage ich auch nichts, ganz im Gegenteil. Nur es gibt verschiedene Art und Weisen dies zu tun. Manches mal frag ich mich, geht es wirklich um das Buch oder geht es dem Kritiker - wenn ich lese wie er es formuliert, wo er es postet und wen er damit anprangert - um eine sachliche Buchkritik und evtl. auch "Warnung" oder geht es ihm primär um etwas anderes. So mancher Mitbürger scheint ja so seine eigene Mission zu haben. Siehe z.B. auch "Knöllchen-Horst"!



NIPIAN hat geschrieben:
Unter uns: wenn ich mich nach Pareto orientiere, werde ich mithelfen 20% der Patienten falsch zu diagnostizieren. Ein Unding, da ich bereits 5% für viel zu viel halte.
oh, schönes Thema was Du da anschneidest! Ist schon ein bisschen her, daher hab ich die konkreten Zahlen nicht parat, wo ich einen Artikel gelesen hatte in dem der Autor postuliert hatte, dass die Mehrzahl der ärztlichen Diagnosen falsch sind, interessanterweise aber die Mehrzahl der verordneten Therapien wirken. Also quasi ebenfalls das Pareto Prinzip erkennbar ist (sinngemäß): Nur 20 Prozent der Diagnosen sind richtig, aber 80% der verordneten Therapien wirken.
...und die meisten Ärzte behandeln auch nur Symptome und nicht die Ursachen.
Aber jetzt wird es langsam zu off topic!

Benutzeravatar
NIPIAN
Halter
Offline
Beiträge: 2443
Registriert: 7. September 2005, 17:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

#20 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von NIPIAN » 14. April 2013, 14:16

Hoi,


wenn Du indirekt zu illegalen Straftaten aufrufst, auch wenn es Interpretationssache ist, wird es zu einer Sperrung deines Accounts kommen. Schließlich kann dann jeder Außenstehende das Forum - also Sebastian - juristisch angreifen. Unter anderem dazu sind die Moderatoren da, um das zu verhindern.

Da sich Herr Horst-Werner Nilges innerhalb der aktuellen Gesetzeslage bewegt, ist sein Tun ausschließlich zu unterstützen. Unterstellungen, er hätte einem Rettungshubschrauber eine Anzeige angeheftet, sind dagegen nicht gesetzeskonform.

btw.: musst ja nicht zu nem Arzt gehen, wenn Du krank bist ;).

So denn, back to topic!

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Halter
Offline
Beiträge: 551
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 244 Mal

#21 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von Martin H. » 14. April 2013, 14:31

NIPIAN hat geschrieben:
wenn Du indirekt zu illegalen Straftaten aufrufst, auch wenn es Interpretationssache ist, wird es zu einer Sperrung deines Accounts kommen.
nein, das will ich eben nicht und die Einzelaktion rational betrachtet ist auch absolut legal. Ganz im Gegenteil, man hat sogar einen rechtlichen Anspruch darauf! Allerdings könnte man dieses Recht auch "missbrauchen", wenn keine echte Kaufabsicht besteht... so, nun genug dazu. Der ein oder andere wird verstanden haben was ich sagen wollte, bei den anderen ist es (mir) auch egal. Ich bezweifle eh, dass so viele dieses Thema interessiert.

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#22 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur -

Beitrag von Gast » 17. April 2013, 15:33

Um noch mal zurück zum eigentlichen Thema zu kommen:

Die Tatsache der Vermarktung von Wikipedia-Inhalten in überteuerten so genannten „Büchern“ ist offenbar nicht allzu vielen Menschen bekannt.

Ich habe mehrere Kollegen darauf angesprochen bzw. -geschrieben, und ich habe den Sachverhalt in einem Nicht-Ameisen-Forum bekannt gemacht.
Kein einziger hat geäußert, dass er von diesem legalen Missbrauch wusste.

Typische Antworten waren:

Aus einer e-mail:Unpackbar die Sache mit den Wikipedia Buechern! Haben diesen Ausschnitt aus Deinem email in unserer AG zirkuliert.“ (AG = Arbeitsgruppe).

Hier im AF, außer einer Zerrede-Strategie, die Ihr ja in diesem Thread nachlesen könnt, nur eine Bewertung: „Danke für's Aufklären!

In einem Naturfreunde-Forum, mit Usern die sich an Pflanzen und Tieren in der Natur erfreuen (und auch Bücher dazu kaufen) anstatt armselige Surrogate im Handel zu erwerben:
„vielen Dank, das wusste ich auch nicht!“

„vielen Dank für diesen wertvollen Hinweis. Perfide an dieser Praxis finde ich auch, dass die Geld u.a. mit Wikipedia-Artikeln machen, denn die Autoren dort hatten alles ehrenamtlich erstellt...“

„Auch ich bedanke mich sehr für Deinen wertvollen Tipp! Ich hätte nie gedacht, dass man sogar mit Büchern betrügerisch in Aktion treten könnte!“

Im Forum eines Ameisenhändlers ist man verständlicher Weise nicht unbedingt dankbar für so eine Information. Auf dessen Angebot an „Fachbüchern“ hatte das Ganze bisher auch keine Auswirkung.

MfG,
Merkur

Benutzeravatar
Ureaplasma
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 174
Registriert: 14. Juli 2011, 15:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#23 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von Ureaplasma » 17. April 2013, 16:57

Anbei, ein Blog von Priv. Doz. Dr. Stefan Weber von 2010

copy/paste von:
http://plagiatsgutachten.de/blog.php/eine-warnung-bucher-mit-kopierten-wikipedia-artikeln-nun-auch-in-uni-bibliotheken/

"Eine Warnung: Bücher mit kopierten Wikipedia-Artikeln nun auch in Uni-Bibliotheken

Welches Signal geben Bibliotheken Studierenden und Schülern, wenn sich Bücher mit unredigierten kopierten Wikipedia-Inhalten nun auch schon in deren Regalen befinden? VDM Publishing ist (neben Books LLC, der bereits wiederholt Thema in diesem Blog war) so ein Verlag, der unter den Namen Alphascript, Betascript oder Fastbook Publishing ausnahmslos Textkopien aus der Wikipedia als E-Books herstellt. Man staunt nicht schlecht, wenn man diese Verlagsnamen in den österreichischen Bibliothekenverbundkatalog eintippt, denn man findet alleine in Österreich schon fast 60 Titel (auch Books LLC ist schon sieben Mal vertreten). Bücher von Alphascript liegen unter anderem in der Theologischen und in der Naturwissenschaftlichen Fachbibliothek der Universität Salzburg, in den Bibliotheken der TU Wien, der Universität für angewandte Kunst Wien, der Universität Graz, der FH St. Pölten und vielen anderen. Sie tragen Titel wie etwa “Frontal Lobe: Brain, Mammal, Cerebral hemisphere, Parietal lobe, Temporal lobe, Primary motor cortex, Myelin, Cerebral cortex, Dopamine, Thalamus, Prefrontal cortex, Schizophrenia, Broca’s area” und ihre Anschaffung kostete die Bibliothek, also die öffentliche Hand, pro Stück zwischen 30 und 60 Euro. Bücher von Betascript haben die Bibliotheken der Universität Klagenfurt, der TU Graz und sogar der Medizinischen Universität Wien angekauft. 60 Euro pro Buch für bloß kopierte Wikipedia-Inhalte? Wie heißt es so schön auf den Büchern: “High Quality Content by Wikipedia articles!” Na wenn das kein Aufruf zu Copy & Paste bei Studierenden ist! Die leidige akademische Debatte, ob man aus der Wikipedia zitieren ‘darf’ oder nicht, hat sich nunmehr erledigt: “Ich hab’s ja aus einem Buch zitiert!” – Und wieder mal stellt sich die Frage nach Instanzen der Qualitätssicherung und der Entwicklung hin zu einer Textkultur ohne Hirn.
Und: Kassieren die fast immer gleichen Herausgeber all dieser Titel (angeblich bis zu 22.000 im Sortiment!) auch noch Bibliothekstantiemen bei den Verwertungsgesellschaften? Wenn ja, dann müssten auch diese – neben den Bibliothekaren – auf der Hut sein, denn dann wäre es auch noch Betrug im großen Stil."

Unterstrichene Passage gefällt mir besonders gut.

Dr. Stefan Weber ist Autor der Sachbücher »Das Google-Copy-Paste-Syndrom« (Heise, 2. Auflage, 2008) und »Die Medialisierungsfalle« (Edition Va Bene, 2008).


Bin leider selber so ein Copy/Paste Fanatiker.

NuEM
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 345
Registriert: 29. August 2006, 13:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#24 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von NuEM » 17. April 2013, 16:58

Danke fürs Aufklären. Ich werde in Zukunft darauf achten, solche "Werke" zu meiden. Und ein Dank an all die fleißigen Bienchen, die für die Wikipedia und ähnliche Seiten ihre Freizeit zur Verfügung stellen.

Antworten

Zurück zu „Neues aus Medien & Wissenschaft“