Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Göt

Nachrichten aus den Medien und der Wissenschaft.
Antworten
Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#25 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur - Götz von Berkstein u. a.

Beitrag von Gast » 17. April 2013, 18:30

Vielen Dank auch von mir, Ureaplasma! (Bewertung geht noch nicht wieder). Ich hab's befürchtet, dass solche Konsequenzen resultieren, habe aber nicht so weit nachgeforscht.
Es ist immer wieder bestürzend, wie selbst im Prinzip gute Ideen und Projekte durch schnöde Gewinnsucht ruiniert werden.
Wissenschaft und Bildung sehen "rosigen Zeiten" entgegen. :mad:

MfG,
Merkur

Benutzeravatar
Ureaplasma
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 174
Registriert: 14. Juli 2011, 15:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#26 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur -

Beitrag von Ureaplasma » 18. April 2013, 09:47

Ich glaube NuEMs Dankeschön war an Merkur gerichtet; ebenso meines.

In wissenschaftlichen Kreisen ist man aber eher abgeneigt gegenüber den vielen open-access Verlegern, von denen viele auch nur des Geldes wegen existieren. Oft wird ohne „peer review“ (Begutachtung durch Experten) publiziert. Auch Plagiate wurden schon bei open-access Verlegern publiziert/re-publiziert.
Eine Liste von fragwürdigen open-access Verlegern gibt es hier:
http://scholarlyoa.com/2012/12/06/bealls-list-of-predatory-publishers-2013/

Soll nicht heissen, dass ich dem open-access System ablehnend gegenüberstehe; ich habe da eher eine pragmatische Sichtweise.

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#27 AW: Plagiate/negative Kaufempfehlungen zu Ameisenliteratur -

Beitrag von Gast » 18. April 2013, 10:16

Predatory Publishers “, schön! Predators sind in der Ökologie die räuberischen Organismen ;).
Ich kann Dir, Ureaplasma, nur wieder danken für diese Liste.
Gestern habe ich mir noch den von Dir gelieferten Link genauer angesehen. (http://plagiatsgutachten.de/blog.php/eine-warnung-bucher-mit-kopierten-wikipedia-artikeln-nun-auch-in-uni-bibliotheken/)
Die Diskussionsbeiträge, insbesondere die Einlassungen des Verlegers Dr. Wolfgang Müller, sind derart zynisch, dass man sich wünschen möchte, das Ganze sei ein groß angelegter Fake.
Dem gegenüber steht allerdings, dass die „Bücher“ dieses Verlags tatsächlich real existieren.

n dieser Stelle, wo wir uns schon so viel bedanken, schulden wir wohl auch dem Antstore Dank: Nur durch die wenig professionelle Auszeichnung der Fachbücher in seinem Sortiment ist der ganze Schlamassel für uns Ameisenfreunde erst auffällig geworden!

Ich werde jedenfalls im Kollegenkreis noch etwas agitieren. Jede/r Hochschullehrer/in und jede/r Studierende sollte über diese Entwicklung informiert sein. Vielleicht sollte sich auch die Presse oberhalb des BILD-Niveaus mal der Sache annehmen.

MfG,
Merkur

Antworten

Zurück zu „Neues aus Medien & Wissenschaft“