Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Nachrichten aus den Medien und der Wissenschaft.
Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#9 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von Gast » 24. August 2013, 11:26

[font=Times New Roman]Boro hat Recht (# 8): Es ist aber auch völlig daneben Merkur anzugreifen, er hat den Artikel nur ohne Kommentar gepostet“. Danke Boro! :)[/font]

[font=Times New Roman]Ich habe ganz bewusst nicht gleich einen Kommentar zu den Artikeln geschrieben. Das Ergebnis ist erfreulich: Andere machen sich Gedanken darüber, was an den Artikeln interessant ist, und was man als Sensationshascherei abtun muss![/font]
[font=Times New Roman](Regional sieht es übrigens mit der „Wespenplage“ heuer wohl sehr unterschiedlich aus. Hier in Südhessen gibt es fast keine Wespen und Hornissen).[/font]

[font=Times New Roman]Bakterie (# 7) spricht mir in weiten Bereichen aus der Seele: So habe ich es in meiner Kindheit auch erlebt! Und ich hatte trotz sehr ungünstiger Rahmenbedingungen eine sehr schöne Kindheit und Jugend, konnte mich frei nach Herzenslust meinen Interessen an Tier(ch)en und Pflanzen widmen und wurde nicht von einem Sport-, Musik-, Fremdsprachen- usw. Termin zum nächsten getrieben, ohne eine Chance zu selbst bestimmtem, kreativem Zeitvertreib. Vom Nachmittags-Schulunterricht und Schulbetreuung gar nicht zu reden: Um 13:00 war Schluss, und das war gut so!![/font]

[font=Times New Roman]„Und nahezu als Verbrechen würde ich es bezeichnen, den Namen von Dr. Bernhard Seifert in SOLCH EINEM Boulevard Artikel einfließen zu lassen.“ [/font]
[font=Times New Roman]Das benötigt eine kleine Anmerkung: Gewöhnlich rufen Reporter an und stellen ein paar (meist wenig von Sachkunde inspirierte) Fragen, die man dann mehr oder weniger gut aus dem Stegreif zu beantworten versucht. Was der Journalist letztlich daraus macht, in welchen Zusammenhang er die dürren Zitate einbettet, darauf hat man kaum jemals Einfluss! (Das ist anders bei Interviews mit „Prominenz“, die schriftliche Fragen schriftlich beantworten darf). :mad:[/font]

[font=Times New Roman]In den Artikeln werden ja außer Dr. Seifert auch Prof. J. Heinze (Regensburg) und Prof. V. Witte (München) zitiert (mit Google könnt Ihr deren Webseiten finden und Euch über deren Arbeitsgebiete informieren).[/font]

[font=Times New Roman]Das in meinen Augen Wichtigste steht in dem Artikel von „schwäbische.de“ ganz am Ende: „…dass … eine vollständige und vor allen Dingen dauerhafte Tilgung des Befalls mit Sicherheit niemals zu erreichen sein wird“.[/font]

[font=Times New Roman]Es trifft leider für praktisch alle invasiv werdenden Arten zu, invasiv im weiteren Sinn, ob nun Feuerameisen oder F. fuscocinerea, ob Schwammspinner oder, ganz neu, Buchsbaumzünsler: „Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los.“ (J. W. Goethe)[/font]

[font=Times New Roman]MfG,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]

Benutzeravatar
fink2
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 935
Registriert: 26. März 2013, 18:17
Hat sich bedankt: 382 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal
Kontaktdaten:

#10 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von fink2 » 24. August 2013, 16:43

Merkur hat geschrieben:[font=Times New Roman]Es trifft leider für praktisch alle invasiv werdenden Arten zu, invasiv im weiteren Sinn, ob nun Feuerameisen oder F. fuscocinerea, ob Schwammspinner oder, ganz neu, Buchsbaumzünsler: „Die Geister die ich rief, die werde ich nicht mehr los.“ (J. W. Goethe)[/font]


Vielen dank Merkur für diesen Beitrag und super Resümee.

Ich wollte dich nicht persönlich angreifen, war eher aus dem Schock heraus,
das jemand der sonst immer sehr hochwertige Wissenschaftliche Beiträge schreibt,
plötzlich so einen Artikel, unkommentiert einstellt.

L.G. fink2

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von Gast » 25. August 2013, 12:15

[font=Times New Roman]Auch RP ONLINE (Rheinische Post, Düsseldorf) verbreitet sein „Wissen“ im Netz:[/font]
[font=Times New Roman]http://www.rp-online.de/wissen/leben/ameisen-breiten-sich-in-superkolonien-aus-1.3627350?mobile=0[/font]
[font=Times New Roman]Bereits der erste Satz im Text ist überraschend:[/font]
[font=Times New Roman]„Sie stammt aus Afrika und verbreitet sich unaufhaltsam in Deutschland: Die Formica fuscocinerea bereitet Forschern zunehmend Sorge“[/font]
[font=Times New Roman]Aus Afrika[/font][font=Times New Roman] also stammt da unsere einheimische Formica fuscocinerea! Wer hätte das gedacht? [/font]


[font=Times New Roman]Und gleich zum ersten Bild gibt es "Mehr zum Thema"[/font]
[font=Times New Roman][color=#0000ff]http://www.rp-online.de/wissen/leben/15-erstaunliche-fakten-ueber-ameisen-1.568847[/font][/color]



[font=Times New Roman]Die hier gelisteten „15 erstaunlichen Fakten“ enthalten weitere Fehler. Beispiele:[/font]

[font=Times New Roman]#1: Hier erfahren Sie die 15 spektakulärsten Fakten über Ameisen.[/font]
[font=Times New Roman]Das ist maßlos übertrieben und zeigt, dass der Informant einen leider doch sehr eingeschränkten und stark fehlerhaften Wissensstand über Ameisen hat![/font]

[font=Times New Roman]#3: Eine sibirische Ameisenart überwintert in einer Art Kältestarre bei Temperaturen unter -40 °C. Vor ein paar Jahren ist sogar eine Ameisenart entdeckt worden, die unter Wasser lebt. Diese Tiere findet man in australischen Teichen.[/font]
[font=Times New Roman]Die "sibirische" Art, bei der das genau gemessen wurde, heißt Leptothorax acervorum. Sie kommt in Deutschland häufig vor. Es gibt nicht nur in Sibirien viele enorm Kälte-tolerante Ameisenarten sowie andere Arten wechselwarmer Tiere. – Die australische Ameisenart überlebt nur in ihrem Nest unter Wasser, jeweils wenn die Flut den Nestbereich in der Mangrovezone überdeckt. Mangroven wachsen an der Meeresküste. Von wegen „in Teichen“! Sie heißt Polyrhachis sokolova. [/font][font=Times New Roman][color=#0000ff]http://www.ameisenwiki.de/index.php/Pol ... s_sokolova[/font]

[font=Times New Roman]#6: Die Bisse einiger Ameisen können durchaus unangenehm werden. Das Gift darin wirkt bei manchen Menschen allergieauslösend wie Bienen- oder Wespenstiche. [/font]
[font=Times New Roman]Es gibt keine Ameisen mit giftigen Bissen. Was gemeint ist, sind Stiche.[/font]

[font=Times New Roman]#9: Innerhalb von sechs Jahren kann ein Ameisenvolk über 1900 Kammern anlegen. Dafür müssen rund 40 Tonnen Erde und sechs Tonnen Blattstücke in die Kammern getragen werden.[/font]
[font=Times New Roman]Das bezieht sich auf Blattschneiderameisen. Die 40 Tonnen Erde müssen natürlich aus dem Boden geschafft werden, und die Blattstücke dienen der Ernährung der Pilzkulturen, mit denen die Ameisen ihre Brut ernähren.[/font]

[font=Times New Roman]#14: Eine Ameisenart ist in der Lage, sich selbst durch die Lüfte zu katapultieren. Die Schnappkieferameise kann ihre Kiefer derart schnell öffnen und schließen, dass sie, gegen einen Gegenstand gehalten, wie ein Katapult funktionieren.[/font]
[font=Times New Roman]Das ist nicht eine Art; Schnappkiefer gibt es in mehreren nicht untereinander verwandten Gattungen mit jeweils mehreren Arten.[/font]
[font=Times New Roman]Wenn man #14 auf 200% vergrößert, wird eine subtile Reklame für den Ameisen-Internethändler Ant.tore sichtbar, mit Bild des Inhabers. Ob die Informationen hier in den „15 Fakten“ von dort stammen? :-([/font][/color]

[font=Times New Roman]OT: Ich frage mich bei solchen journalistischen Auswüchsen immer wieder: [/font][font=Times New Roman]Wird nur über Tiere, und speziell über Ameisen derart viel Unsinn verbreitet?[/font]
[font=Times New Roman]Oder muss ich damit rechnen, dass man auch in Nachrichten aus anderen Wissenschaftsbereichen, aus der Medizin, oder aus der Politik ähnlich "kompetent" informiert wird???[/font]


[font=Times New Roman]MfG,[/font]
[font=Times New Roman]Merkur[/font]

Benutzeravatar
Antastisch
Halter
Offline
Beiträge: 2943
Registriert: 13. Juli 2003, 16:06
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

#12 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von Antastisch » 25. August 2013, 13:19


DermitderMeise
Halter
Offline
Beiträge: 3039
Registriert: 1. April 2007, 09:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#13 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von DermitderMeise » 25. August 2013, 13:56

Antastisch hat geschrieben:Hier noch ein Artikel dazu vom Spiegel

...der nicht so sehr auf die Angstdrüse drückt. ;)

Das scheint alles ein mehr oder weniger sensationalistischer Teil der üblichen FUD-Marketingstrategie (Furcht, Ungewissheit und Zweifel) zu sein. Furcht ist auch eine Art Interesse zu schaffen (es betritt die Bühne: Eine Zeitung deren Namen mit "B" beginnt...), wenn auch meines Erachtens weder eine die Lösungen bringt noch - in diesem Fall, wie sonst auch den meisten - berechtigt ist.

Benutzeravatar
fink2
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 935
Registriert: 26. März 2013, 18:17
Hat sich bedankt: 382 Mal
Danksagung erhalten: 267 Mal
Kontaktdaten:

#14 AW: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von fink2 » 25. August 2013, 13:56

Merkur hat geschrieben:
[font=Times New Roman]OT: Ich frage mich bei solchen journalistischen Auswüchsen immer wieder: [/font][font=Times New Roman]Wird nur über Tiere, und speziell über Ameisen derart viel Unsinn verbreitet?[/font]
[font=Times New Roman]Oder muss ich damit rechnen, dass man auch in Nachrichten aus anderen Wissenschaftsbereichen, aus der Medizin, oder aus der Politik ähnlich "kompetent" informiert wird???[/font]



Das Problem ist das alle nur noch kopieren,
wird schon lange bekrittelt das z.b. alle Auslandsreportagen aus einer Quelle kommen. (Reuters)

Ist auch hier sehr auffallend das ganze Textpassagen 1 zu 1 kopiert werden.

schwaebische.de
Rundum krabbelt es, und ganz schnell sind die schwarzen Tierchen überall: An den Beinen, an den Armen, in den Haaren, an den Ohren. In schlimmen Zeiten haben die Ameisen in München Kinder und Eltern von Spielplätzen vertrieben. "Es ist tatsächlich an manchen Stellen wie in einem Horrorfilm, dass der Boden völlig bedeckt ist. Die Tiere sind binnen weniger Minuten überall an einem", sagt der Münchner Biologe Volker Witte.
spiegel.de
Rundum krabbelt es, und ganz schnell sind die schwarzen Tierchen überall: An den Beinen, an den Armen, in den Haaren, an den Ohren. In schlimmen Zeiten haben die Ameisen in München Kinder und Eltern von Spielplätzen vertrieben. "Es ist tatsächlich an manchen Stellen wie in einem Horrorfilm, dass der Boden völlig bedeckt ist. Die Tiere sind binnen weniger Minuten überall an einem", sagt der Münchner Biologe Volker Witte.
focus.de
Rundum krabbelt es, und ganz schnell sind die schwarzen Tierchen überall: An den Beinen, an den Armen, in den Haaren, an den Ohren. In schlimmen Zeiten haben die Ameisen in München Kinder und Eltern von Spielplätzen vertrieben. „Es ist tatsächlich an manchen Stellen wie in einem Horrorfilm, dass der Boden völlig bedeckt ist. Die Tiere sind binnen weniger Minuten überall an einem“, sagt der Münchner Biologe Volker Witte.
Wobei teilweise noch abgekürzt wir um das ganze noch reißerischer zu machen.

Wo schwaebische.de noch schreibt:

„Das Problem bei diesen Superkolonien ist: Sie haben unheimlich viele Königinnen“, erläutert Witte. „Tausende Königinnen sitzen in unterirdischen Nestern und produzieren permanent Eier. Letztlich ist es nur eine Frage der Nahrung, wie viele sie großziehen können.“
Schreibt focus.de:

Eingewanderte Ameisen haben in Deutschland riesengroße Kolonien gebildet. Tausende Königinnen sitzen in unterirdischen Nestern und produzieren permanent Eier. Bisher gibt es keine wirksame Waffe gegen die Invasoren. Ob Parks oder Kinderspielplätze – die Behörden sind machtlos.
Das, das aufkommen vielleicht vom Nahrungsangebot abhängig sein könnte wird verschwiegen.
Zu dem wird verschwiegen von wo sie eingewandert sind, wohl um das ganze dramatischer wirken zu lassen.

Zeitungen unterliegen leider einem extremen Sparzwangs, kopieren ist einfach günstiger, als Leute zu beschäftigen die selber Recherchieren.
Darunter leiden aber leider die Beiträge.

L.G. fink2

Benutzeravatar
Luis12345
Einsteiger
Offline
Beiträge: 87
Registriert: 29. September 2015, 20:22
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

#15 Re: Die Ameisen kommen: Superkolonien breiten sich aus

Beitrag von Luis12345 » 13. März 2016, 21:10

Ich halte diese Art jetzt schon 1Jahr und ich habe auch schon ein paar Versuche durch geführt, mit Ameisen der gleichen Art von anderen Nestern und auf einmal haben sie sich bekämpft, das komische daran ist die Königinnen haben sie auf genommen aber die Arbeiterinnen wiederum nicht . Ich vermute mal das sie sich in der Haltung irgendwie einen eigenen Geruch angenommen haben.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Luis12345 für den Beitrag:
Erne

Antworten

Zurück zu „Neues aus Medien & Wissenschaft“