Tipps für die Bewässerung

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
Antworten
MrVogel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 2
Registriert: 16. Juni 2020, 10:20
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Tipps für die Bewässerung

Beitrag von MrVogel » 17. November 2020, 21:09

Hallo Zusammen,

ich habe seit mitte letzten Jahres eine Messor babarus Kolonie und würde sie auf etwas über 1000 Tiere schätzen.
Die Lieben wohnen 3 Farmen, die mit Schläuchen an eine Arena angeschlossen sind.
In der Arena gebe ich Ihnen durch 2 Tränken Wasser.
Ist das eurer Meinung nach ausreichend? Ich habe mal gehört, dass Kolonien die Bewässerung der Nests erst ab einer gewissen größe Schaffen, bzw. eigentlich immer auf eine
Befeuchtung des Nests angewiesen sind.
Ich habe mitlerweile fast keine Möglichkeit die Farmen zu befeuchten, da die lieben alles so umgestaltet haben, dass sobald ich den Deckel der Farm auch nur um ein paar Milimeter anhebe,
um Wasser zu geben sofort mit massiven Ausbrüchen zu kämpfen habe. Selbst die Bewässerung mit einer Spritze und Kanüle ist schwierig. Außerdem die lieben immer sehr gestört und das will ich eigentlich vermeiden.

Ich bin mal gespannt wie ihr das Problem lösen würdet und bin auch für alle Tipps dankbar.

Beste Grüße

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 443
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 413 Mal
Danksagung erhalten: 500 Mal

#2 Tipps für die Bewässerung

Beitrag von Rapunzula » 17. November 2020, 23:26

Hallo MrVogel,

Kannst Du mal ein Foto vom Deiner Arena und Nester posten?
Ich selbst halte Camponotus nicobarensis und kenne mich mit Messor-Arten nicht so sehr aus, lediglich das was ich hier im Forum gelesen habe!

Meines Wissens brauchen Messor barbarus nur wenig Wasser, da sie die meiste Feuchtigkeit aus den Körnern beziehen!

Messor-Arten ertrunken sehr schnell im „offenen“ Wasser, weshalb man die Wasserquelle immer mit Schaumstoff oder dergleichen abdecken sollte!

Bei den Nestern ist es so, dass eines Befeuchtet werden sollte (für die Brut) und das andere für die „Kornkammer“ sollte Trocken sein damit die Körner nicht anfangen zu Keimen!

Es werden hier sicher noch welche schreiben die sich besser mit Messorarten auskennen!

Wenn Du Fotos postest, könnte man Dir bestimmt bessere Tips geben wie Du das mit deinem Wasserproblem lösen könntest!

Gruss und bleib Gesznd: Rapunzula

Benutzeravatar
TheDravn
Halter
Offline
Beiträge: 297
Registriert: 3. August 2018, 21:14
Hat sich bedankt: 46 Mal
Danksagung erhalten: 242 Mal

#3 Tipps für die Bewässerung

Beitrag von TheDravn » 18. November 2020, 10:26

Rapunzula hat geschrieben:
17. November 2020, 23:26

Meines Wissens brauchen Messor barbarus nur wenig Wasser, da sie die meiste Feuchtigkeit aus den Körnern beziehen!
Jaein, in der Natur mag das stimmen, aber die Körner in der Haltung sind oft viel trockener, sollen ja auch schließlich nicht in der Verpackung faulen oder zu keimen anfangen. Daher ist es schon sinnvoll bzw. ein muss, immer Wasser anzubieten und wie schon erwähnt, so das die dort nicht drin ertrinken können.

Bezüglich Nestproblem, hast du noch eine Möglichkeit ein Drainage Rohr einzubauen?
Oder einfach ein kleines Loch in den Deckel der Farm bohren und da durch immer mit einer Sprize und Kanüle zu befeuchten, was man aber sonst mit einem Streifen Tesa abgeklebt hat. So mache ich das gerade, das Loch ist immer abgeklebt mit Tesa und wenn ich befeuchten will, wird das abgelöst, Kanüle rein, Wasser rein, Kanüle raus und Tesa wieder drüber

ddoc
Einsteiger
Offline
Beiträge: 148
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 166 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

#4 Tipps für die Bewässerung

Beitrag von ddoc » 18. November 2020, 18:59

Guten Abend!
Es kommt wirklich auf die Nester an die du verwendest. Ich habe meine Antsore Nester auch anfangs von oben befeuchtet, einfach die Kanüle unter den Deckel geschoben und die Spritze langsam geleert. Ging so lange gut bis sie mit dem Aushub den gesamten Freiraum ausgefüllt haben und dann immer leicht raus bröselte und zwischen Deckel und Nest blieb... Musste alles abkleben zum Schluss weil es soweit ging das sie ausbrechen konnten.
Mann sieht gut den Sand am Tesa kleben
Mann sieht gut den Sand am Tesa kleben
Ein weiterer Nachteil, zumindest bei mir, ist das egal wie langsam ich befeutet habe es oft zu einstürzen gekommen ist.
Mittlerweile befeuchtet ich von der Seite und unten. In das Antsore Nest mit Alurahmen habe ich nachträglich eine kleine Bohrung gemacht. Diese mit einem Stopfen wieder verschlossen wo wiederum ein kleines Loch für die Nadel ist.
IMG_20201118_185542~2.jpg
In meiner anderen Farm sind diese Bohrungen bereits im Glas vorhanden.
https://www.antstore.net/shop/de/Formic ... ehend.html
Ich bewässert ca alle zwei Wochen mit nen bißchen mehr als 3ml.
Gruß Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ddoc für den Beitrag:
Rapunzula

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“