User des Monats Mai 2021   ---   Anja  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Unterfamilie: Myrmicinae
Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#1 Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 2. Juli 2015, 22:47

Tetramorium cf. caespitum
Vorweg: Die Gyne ist von letztem Jahr, ich habe für den Bericht abgewartet, ob die Gründung klappt, da genau das nicht immer der Fall ist, wenn man die Berichte so liest.

http://www.ameisenforum.de/tetramorium-sp-t-caespitum-t-impurum-komplex-t31033.html

Taxonomie
-Familia: Formicidae (Ameisen)
--Subfamilia: Myrmicinae (Knotenameisen)
---Tribus: Tetramoriini
----Genus: Tetramorium Mayr, 1855
-----Subgenus: -
------Species: Tetramorium sp.(T. caespitum/T. impurum-Komplex)
bisher: Tetramorium caespitum (Linnaeus, 1758)
-------Subspecies: (Siehe Bemerkungen)


Allgemeines
Heimat: Europa bis Westsibirien. Planar bis collin, allgemein verbreitet.
Habitat: Xerotherme Offenlandhabitate, an gut besonnten Waldrändern, am Rand von Feldwegen, in Trockenwiesen mit Steinauflage. Auch im urbanen Bereich oft am Rand versiegelter Flächen.
Kolonie: monogyn
Koloniegröße: Reife Nester können mehrere 10000 Tiere umfassen.
Koloniealter: ?
Gründung: claustrale Gründung (?)
Arbeiterinnen: In der Bewegung relativ langsam. Die Aktivität außerhalb des Nestes ist zeitweise sehr gering. Aggressiv gegen Nachbarnester der gleichen Art, große Populationen mitunter auch interspezifisch dominant.
Nestbau: Das Aushubmaterial wird unter Einbeziehung von Blättern, Gräsern und dgl. zu flachen Hügeln aufgebaut. Bei dichter Bodenvegetation werden auch steilere Hügel errichtet. Häufig auch unter Steinen, Steinplatten usw.
Nahrung: Trophobiose mit Wurzelläusen, zoophag und granivor.
Winterruhe: Oktober-März.
Ruhephasen: -
Fortpflanzung: Die Geschlechtstiere schwärmen vor allem im Juli/August am frühen Vormittag.


Aussehen/Färbung
Arbeiterinnen: braun bis schwarz gefärbt
Königinnen: Schwarz gefärbt und deutlich größer als die Arbeiterinnen.
Männchen: schwarz gefärbt


Größe
Arbeiterinnen: ca. 2-4mm
Königinnen: ca. 6-8mm
Männchen: ca. 5-7mm


Entwicklungsdauer
Arbeiterinnen: ?
Eier - Larven: ?
Larven - Puppen: ?
Puppen - Imagines: ?


Bemerkungen
Im Bereich der europäischen Tetramorium-Arten wird eine taxonomische Neuordnung vorgenommen. Derzeit wird Tetramorium caespitum als Tetramorium sp. (Tetramorium caespitum/Tetramorium impurum-Komplex) geführt. Die Code-Bezeichnung F gilt für Tetramorium caespitum, G gilt für Tetramorium impurum.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Sajikii

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#2 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 2. Juli 2015, 22:59

Alles begann am 07.08.2014

Ich fand eine Gyne, die zu einer Ameisenart gehörte, da war ich mir sicher, die ich noch nie gesehen hatte.
Fundort.jpg
Hier die Haltestelle, wo ich sie fand. Einige Tage später entdeckte ich übrigens genau eine solche Gyne wieder, kaum 10 cm daneben.
Unbenanntok.png
Dies war eines der ersten Bestimmungsbilder. Damals hielt ich sie noch für eine Solenopsis fugax. Gottlob gibt es Experten, und so erfuhr ich, wie man Tetramorium sp. ganz einfach von Solenopsis sp. unterscheiden kann:
v_petiole_ouvriere_tetramonium_caespitum_2.jpg
v_petiole_ouvriere_tetramonium_caespitum_2.jpg (3.95 KiB) 3006 mal betrachtet
Tetramorium sp. haben diesen Dorn, die Solenopsis sp. nicht.

Mir ist bewusst, dass es sich bei Tetramorium sp. um einen Komplex handelt. Auf T. cf. caespitum komme ich aufgrund der Fundzeit (Seifert) und des Fundortes. Aufgrund der Länge des Namens kürze ich sie in diesem Bericht aber als Tetramorium ab.

Meiner Erfahrung nach ist diese Gyne sehr empfindlich was Licht oder Störung angeht. Die Dame legte für den Rest des Jahres nicht ein Ei mehr. Bereits am 23.02.15 winterte ich sie wieder aus. Ich störte sie nur noch einmal im Monat.

Und siehe da, das brachte etwas.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Erne

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#3 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 2. Juli 2015, 23:03

Wochenlang geschah wieder nichts, bis auf dass die Dame erheblich schlanker erschien als im Jahr zuvor.
Nur wenige Tage nachdem ich die Königin vorsichtig mit Honig versorgt hatte (im RG), entdeckte ich die ersten Eier.Das war zum 01.05.15

Seither sind 2 Monate vergangen.

Heute entdeckte ich meine erste Pygmäe. Zu klein um sie tatsächlich zu sehen, so winzig ist sie. Und noch hellgelb.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Safiriel für den Beitrag:
Sajikii

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#4 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 16. Juli 2015, 20:38

Kann leider die Pygmäe nicht mehr finden. :fluchen:

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#5 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 26. Juli 2015, 11:20

Es kommt noch besser: Der Wassertank der Gyne ist völlig ausgetrocknet. Bereits vor Tagen habe ich ihr ein neues RG zur Verfügung gestellt, in dass sie aber nicht umzieht. Ist ja auch logisch - in der Natur würde die Suche nach einem neuen Platz den Verlust der Brut und einen fast sicheren Tod bedeuten.
Ich habe sogar überlegt sie zwangsweise umzusiedeln - aber auch dann geht Brut verloren und die Dame mag ja eh nicht gern gestört werden.

Was bitte mache ich denn nun?

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#6 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 17. Oktober 2015, 10:37

Nun, der Gyne geht es wie eh und je, mit unverändertem Zustand. Sie hat ein neues Rg bekommen und ist im Kühlschrank zwecks Diapause. Im Frühjahr wird sie noch einmal angefüttert, bekommt dann einen warmen dunklen Platz, wird im Mai noch einmal kontrolliert, und wenn sie bis Juni nicht gegründet hat (was ich ehrlich gesagt nicht mehr glaube), werde ich sie vermutlich frei lassen.
Ich mag das Tier, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass eine soche Gyne mehrere Jahre glücklich in der Natur in einem Erdloch sitzt und überlebt.

Es ist ein wirklich schönes Tier. Ich habe heuer versucht am Fundort dieser Königin wieder welche einzusammeln, aber keine einzige gefunden. Sollte mir das nächstes Jahr gelingen, wäre es schön.

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#7 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 22. November 2015, 12:23

Bei der allgemeinen Kontrolle meiner Ameisen in Diapause habe ich natürlich auch hier vorbei geschaut. Ergebnis: Gyne lebt, ihre Arena ist nun in der Spülmaschine.

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3094
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 529 Mal
Danksagung erhalten: 1221 Mal

#8 Re: Tetramorium cf. caespitum Erfahrungen

Beitrag von Safiriel » 26. Dezember 2015, 19:56

Es ist so weit, die Gyne hat das Zeitliche gesegnet.
Bei der heutigen Kontrolle fand ich sie in der Arena, außerhalb ihres Reagenzglases auf der Seite liegen.

Es ist schade, nimmt mich nun aber nicht mehr wirklich mit: Es war abzusehen. Diese Ameise hat bei mir fast anderthalb Jahre gelebt, ohne erfolgreich zu gründen.
Dennoch habe ich sehr viel von ihr gelernt:

Diese einzige kleine Ameise eröffnete mir sozusagen die Knotenameisen. Dank ihr setzte ich mich viel intensiver mit der Bestimmung zusammen, und auch meine Fehlversuche mit ihr waren lehrreich. Meine Fragen zu diesem Tier brachten mir Antworten ein, die mir beim Thema Ameisen weiterhelfen werden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Safiriel für den Beitrag (Insgesamt 2):
Gregor PoethTurtle70

Antworten

Zurück zu „Tetramorium“