Ameisen als Fischfutter

Alle Themen, die in kein anderes Unterforum passen.
Benutzeravatar
Ameisenstephan
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 6. Februar 2011, 16:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1 Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Ameisenstephan » 29. April 2011, 15:20

Hallo,
habe mal eine sehr provokant-pikante Frage :fettgrins:
Kann man Lasius niger an Aquarienfische verfüttern oder enthalten sie zu viel Ameisensäure und andere schädliche Stoffe?
Weil dann würde ich den Speiseplan meiner Nanofische bereichern und hin und wieder eine Lasius niger verfüttern...mehr als 2,3 pro Woche könnte ich sowieso nicht verfüttern und somit schadet es der Natur nicht, wenn mal 20 Ameisen im Sommer abhanden kommen.
Hat jemand damit Erfahrung?
Mfg, Stephan

Gilthanaz
Halter
Offline
Beiträge: 1548
Registriert: 3. März 2010, 10:59
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#2 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Gilthanaz » 29. April 2011, 15:43

Du willst Tiere aus der von Dir aufgezogenen Kolonie verfüttern?

Bei mir stellt sich jetzt keine rechte Begeisterung für die Idee ein... Naja, schädlich werden sie als Futter vermutlich nicht sein, aber warum Ameisen verfüttern, wenn es sicher genug Fischfutter zu kaufen gibt, und zwar in großen Mengen und ganz sicher ungefährlich?

- G

Benutzeravatar
Skalar100
Halter
Offline
Beiträge: 310
Registriert: 29. Juni 2010, 12:48
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#3 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Skalar100 » 29. April 2011, 16:01

Hi.
Eigentlich könntest du es schon machen,aber wozu Ameisen verfüttern,wenn
es auch Mückenlarven(rote,weiße,schwarze),Daphnien,Cyclops,Artemia,Tubifex,
Enchyträen und so weiter gibt.
Wenn du Insekten verfüttern willst,empfehle ich dir Drosophila.
Meine Fische stehen total drauf.

Gruß Skalar100

P.S.Was hast du für Fische?

Benutzeravatar
Ossein
Halter
Offline
Beiträge: 1607
Registriert: 11. September 2010, 23:32
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

#4 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Ossein » 29. April 2011, 16:38

Ameisenstephan,

Im Ernst, ich glaube kaum, dass Deine Mini-Piranhas unbedingt Ameisen brauchen um eine abwechslungsreiche und physiologisch sinnvolle Ernährung hin zu bekommen.
Drosophila finde ich auch eine gute Idee - aber dann tut's doch im Sommer auch die ein oder andere Fliege, die im Zimmer herumschwirrt.
Und es sei noch zu bedenken, dass man einer sehr kleinen Kolonie nicht ungestraft ihre ersten Arbeiterinnen wegnimmt, also das Koloniewachstum damit bremst.

Nix für ungut.

LG, Ossein.

EDIT: Es lag mir fern mit Sarkasmus jemanden anzugreifen, der ihn offensichtlich nicht als Humor begreift - es geht mir darum einen Sachverhalt zu überspitzen und ich war in grätziger Stimmung.
Natürlich ist die Ameise nicht prinzipiell mehr wert als eine Stubenfliege - aber, dass es notwendig ist die eigens aufgezogenen Ameisen zu verfüttern, das will mir nicht einleuchten, gerade da so viele andere Insekten, und nervigere, wie Fliegen unterwegs sind. Und das sind sie ohne Frage nur weil sie evolutionär ungeheuer erfolgreich und spezialisiert sind. Abgesehen davon glaube ich auch nicht, dass ein Fisch Schaden nehmen würde von dem Genuss einer Ameise, oder mehrerer, je nach Hunger.

Benutzeravatar
christian
Halter
Offline
Beiträge: 1739
Registriert: 5. April 2009, 12:54
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

#5 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von christian » 29. April 2011, 16:47

Wenn du keine Walhaie züchtest würde ich dir dirngend von einem solchen Vorhaben abraten! Welche Fische hältst du denn worin? Ameisen neigen dazu, äußerst wehrhaft zu sein, sind schlecht bekömmlich (gute Panzerung, Gift, Zangen etc.). Gerade das Gift ist für viele Tiere ein großes Problem und kann in hohen Konzentartionen zu stärkeren Verätzungen oder Atemwegsreizen kommen.
Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ameisens%C3%A4ure

Drosophila gehen schon eher, aber auch hier würde ich nur D. melanogaster für halbwechs bekömmlich erklären- sie sind gewöhnlich weicher und haben- je nach Zucht- auch kleinere Flügel, die für die Fische keine Bereicherung darstellen.

So ein richtiges Universalfutter sind Cyclops- sowohl große als auch kleine Fische sind denen nicht abgeneigt. Ist das Aqurium aber irgendwie aufwändig eingerichtet, kann es passieren, dass sie dir den Filter zustopfen und das ganze Aquarium vermisten- daher nicht für Kiesböden zu empfehlen ;)

Es gibt zwar ein paar Fische, die so genannten Schützenfische, die sich u.a. von solchen Insekten ernähren. Hier könnte sich eine solche Verfütterung als sinnvoll erweisen- bei einem gewöhnlichen Guppy aber nur als Giftpille.

Benutzeravatar
Ameisenstephan
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 6. Februar 2011, 16:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#6 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Ameisenstephan » 29. April 2011, 22:45

Du willst Tiere aus der von Dir aufgezogenen Kolonie verfüttern?

Ich hab keine Kolonie.
warum Ameisen verfüttern, wenn es sicher genug Fischfutter zu kaufen gibt

Weil Trockenfutter auf Dauer nicht alles bietet und Frostfutter auch nicht das lebendigste ist, die Fische jagen mit Begeisterung Insekten, aber kleine Mücken zu fangen ist schwierig.
es auch Mückenlarven(rote,weiße,schwarze),Daphnien,Cyclops ,Artemia,Tubifex,
Enchyträen und so weiter gibt.
Wenn du Insekten verfüttern willst,empfehle ich dir Drosophila.

Im Zoofachhandel haben die an Lebendfutter nur manchmal weiße Mückenlarven.
Drosophila kämen leider nicht ins Haus :(
Du könntest natürlich auch Deinen geraspelten Finger nehmen*,

Ameisenstephan,

oder, vielleicht erst einmal den eines nahen Verwandten*...

Da lache ich mich aber tot,
Ossein,
über deinen Witz.
Im Ernst, ich glaube kaum, dass Deine Mini-Piranhas unbedingt Ameisen brauchen um eine abwechslungsreiche und physiologisch sinnvolle Ernährung hin zu bekommen.
Drosophila finde ich auch eine gute Idee - aber dann tut's doch im Sommer auch die ein oder andere Fliege, die im Zimmer herumschwirrt.

Nicht unbedingt, aber sie mögen es bestimmt, wir wollen ja auch nicht nur Dosenfutter oder Tiefkühlkost.
Ja, wenn mal ne kleine Fliege da ist und ich grad dran denke tuts auch die. Ameisen findet man immer.
Wenn du keine Walhaie züchtest

Meine Fische sind zwischen 1 und 4 cm groß ;)
Welche Fische hältst du denn worin? Ameisen neigen dazu, äußerst wehrhaft zu sein, sind schlecht bekömmlich (gute Panzerung, Gift, Zangen etc.). Gerade das Gift ist für viele Tiere ein großes Problem und kann in hohen Konzentartionen zu stärkeren Verätzungen oder Atemwegsreizen kommen.

Okay, danke, die beste Antwort bisher :)
Moskito-Rasboras, Blaue Neons, Rote Neons, Zwergkrallenfrösche, Schachbrettpanzerwelse in 54l. L. niger sind ja im Wasser zappelnd und evtl. getötet nicht so wehrhaft?
Aber wenn das mit dem Gift so sein kann lass ich es besser...

Den Rest wusste ich bereits, mit Aquaristik kenne ich mich besser aus als mit Myrmekologie, nur eben mit dem Verfüttern von Ameisen wusste ich nichts.

Naja, dann müssen meine Fische auf Frischfutter oft verzichten, aber im Teich dürfte ich ein paar hoffentlich unverseuchte schwarze Mückenlarven finden, fällt mir grad ein.
Danke.
Mfg, Stephan

Sahal
Halter
Offline
Beiträge: 1733
Registriert: 16. Februar 2006, 18:18
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Sahal » 30. April 2011, 00:26

krub

Wie jetzt, Walhaie klettern an Land und jagen Ameisen?
Das sollte ich mal näher beobachten, die tummeln sich ja nur ein paar Kilometer von hier... klettern die dann auch in die Bäume und jagen Oecophylla?

Ameisen können vollkommen problemlos an Fische verfüttert werden. Irgendwie sehe ich nicht, das Fische Atemwegsprobleme durch die Ameisensäure von Lasius niger bekommen. Cuticula, Mandibeln und dergleichen stellen auch kein Problem!
Überlege doch mal, was Fische so alles an Insekten und Krebstieren zu sich nehmen! Selbst nicht von Dir als bekömmlich deklarierte Drosophila ist in allen Variationen ebenso gut oder schlecht wie eine gemeine Stubenfliege.
Der Rest: Proteinverbindungen werden verdaut und aus die Maus!
Nebenbei habe ich schon Unmengen an Ameisen verzehrt... ich huste nicht, ich niese nicht, und innerlich verblutet bin ich auch nicht... so wie kein Vogel, kein Reptil und kein Fisch! Ok, ich gebe zu, dass ein Fisch an Land den Ameisen etwas kritischer gegenüber stehen wird.. naja, außer Walhaien natürlich.

[...]bei einem gewöhnlichen Guppy aber nur als Giftpille[...]
Eh, jetzt aber, nu isset schon ne Giftpille?



krub
klar haben wir Ameisen gerne... aber es sind eben auch nur Insekten!
Wenn also Ameisen verfüttert werden sollen, ist es genauso, als wenn jemand Fliegen oder sonstiges Gekröse verfüttert.
Nur ist an so einer Ameise jämmerlich wenig dran...

Nebenbei sind Fliegen ausgesprochen spezialisierte und weit entwickelte Insekten :D
Wenn die Flinte ins Korn gefallen ist, nicht gleich das Kind in den Brunnen werfen, auch wenn das der Tropfen ist, der dem Fass die Krone ins Gesicht schlägt!

Benutzeravatar
Ameisenstephan
Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 6. Februar 2011, 16:03
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#8 AW: Ameisen als Fischfutter

Beitrag von Ameisenstephan » 30. April 2011, 00:48

Okay, hört sich für mich logisxher an.
Ich denk ich werd einfach mal testen wie fische auf ameisen reagieren.
ich tippe auf gieriges verschlingen^^
Mfg, Stephan

Antworten

Zurück zu „Off-Topic“