Reinigung Formikarium (Ameisenfarm) / langfristige Haltung

Weiterleitung zum Unterforum "Wissen und Handwerk der Ameisenhaltung"
Antworten
Benutzeravatar
Mehanika
Einsteiger
Offline
Beiträge: 54
Registriert: 27. April 2017, 15:07
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#1 Reinigung Formikarium (Ameisenfarm) / langfristige Haltung

Beitrag von Mehanika » 28. April 2017, 15:27

Guten Tag liebe Ameisen-Begeisterte,

OT: Mein erster Beitrag in diesem fleißigen Forum und es folgen noch ein paar, da ich viele Fragen habe :). Ich stelle sie bei "Informationen für Einsteiger ein", da sie jeden Neuling interessieren dürften. Die Texte über Ameisen sind sehr wissenschaftlich; von monogyn über oligogyn, wird man konfrontiert mit Trivialnamen, Taxonomie uvm. Das neben Fragen zur Haltung, welches Terrain, Einrichtung, Ernährung, Pflege, welche Art. Der Informationsreichtum und die Möglichkeiten sind enorm, aber wenn es um eine (Liebhaber-) Haltung geht, bleibt einiges ungenau.
Um mit der Planung einer Haltung zu beginnen, da sehe ich den Wald vor Bäumen nicht. Deshalb bin ich hier und hoffe auf erfahrenen Rat!
Ihr werdet schließendlich mitentscheiden, welche Ameisen, Wie, für eine lange Zeit bei mir leben :) -- Dax Riders - People around you (sharing this moment) :=

Zur Frage; Die Farm, also der Teil wo die Ameisen leben und bauen und der meißt ein Sand/Lehm Gemisch enthält, muss man diesen reinigen, die Befüllung irgendwann austauschen? Ich denke dabei an eine jahrzehnte lange Haltung. Wie oft und was macht man dann mit den Ameisen?

Vielen Dank für Antworten!
Grüße, Mehanika (noch ohne Ameisen -bald Lasius niger?!)

Benutzeravatar
Mehanika
Einsteiger
Offline
Beiträge: 54
Registriert: 27. April 2017, 15:07
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

#2 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Mehanika » 28. April 2017, 15:33

Zusatz; Ich gehe bei der Frage davon aus, dass man die Arena sauber hält. Die in Farmen lebenden Ameisen sortieren, wie ich verstanden habe, ihren Unrat dorthin und darum kümmern sich dann wiederum die Halter.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mehanika für den Beitrag:
ANTniklas

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Gast » 28. April 2017, 18:14

Ich glaube so lange hat noch keiner eine Kolonie in der selben Farm gehalten, daher existieren da auch noch keine Erfahrungen. Aber es dürfte sich in 10 Jahren ziemlich viel Dreck unten angesammelt haben. Die Ameisen koten ja auch in ihr Nest und das ganze wird durch das Wasser mit der Zeit nach unten gespühlt und sammelt sich dort.

Ich würde Dir eh empfehlen am Anfang mit einem kleineren Nest anzufangen und mit der Zeit immer größere Nester anzubieten.

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2648
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3193 Mal
Danksagung erhalten: 2651 Mal

#4 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Erne » 28. April 2017, 19:25

Herzlich willkommen bei uns im Forum Mehanika.

Die Farm, also der Teil wo die Ameisen leben und bauen und der meißt ein Sand/Lehm Gemisch enthält, muss man diesen reinigen, die Befüllung irgendwann austauschen?

Ameisen sind in der Lage, ihren Lebensraum so zu gestalten, wie sie ihn brauchen.
Das funktioniert immer, so wie wir Halter ihnen einen entsprechenden Lebensraum anbieten.
Mit dieser Voraussetzung, führen sie Reinigungsarbeiten im Nestbereich, selber durch.
Selbst in der Arena, tragen sie das, was sie nicht gebrauchen können, soweit wie möglich an entlegene Orte.
Anders sieht es aus, wenn wir Halter uns gestört fühlen, weil Ameisen Sichtscheiben verschmutzen und es nur eingeschränkten Einblick gibt.

Barristan spricht es an, Ameisen können nicht ewig in einer Farm leben, jedenfalls wenn diese nicht derartig überdimensioniert ist, das es kaum oder gar keine Nesteinblicke gibt.
In der Praxis verhält es sich eher so, das Ameisen mit zunehmender Arbeiterinnenanzahl, viel Zeit investieren, um alles an Farminhalt, das sie transportieren können, auszuräumen.
Eine Farm nur mit Sand/Lehmmischung kann da schon mal komplett ausgeräumt werden.
Lasius niger sind solche Ameisen, die das mit größerer Arbeiterinnenanzahl, locker hinbekommen.

Die vielen Fachbegriffe, die in Foren nachzulesen sind, eher was für Menschen, die damit umgehen können, wollen, Interesse daran haben.
Für das Wesentliche, die Ameisenhaltung, werden sie nicht gebraucht.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 4):
MaddioDiffeomorphismusAlexM.Mehanika

Benutzeravatar
Maddio

User des Monats April 2017 User des Monats April 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2009
Registriert: 15. März 2007, 11:35
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 3246 Mal
Danksagung erhalten: 2054 Mal

#5 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Maddio » 28. April 2017, 21:18

Hallo Mehanika,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Ameisenforum.

Erne hat geschrieben:Die vielen Fachbegriffe, die Foren nachzulesen sind, eher was für Menschen, die damit umgehen können, wollen, Interesse daran haben.
Für das wesentliche, die Ameisenhaltung, werden sie nicht gebraucht.


Ich sehe es so, dass Fachbegriffe den Austausch über ein Thema erleichtern, und auch Missverständnissen vorbeugen können. Im Wissenschaftsbetrieb oder bei gut informierten Privatleuten, funktioniert das super. Jetzt bewegen wir uns in der Ameisenhaltung im Hobbybereich, oder anders gesagt in der Haltung von Haustieren.

Wieviele Hundebesitzer lesen wissenschaftliche Literatur über ihre Tiere? Eine rhetorische Frage.

Ich denke wir sind bei der Ameisenhaltung schon sehr weit darin, einen Dialog auf hohem fachlichen Niveau zu führen. Ich glaube auch, dass sich in all den Jahren der Ameisenhaltung nicht viel geändert hat. Es ist wie du es sagst Wolfgang, manche Leute haben ein Interesse an den fachlichen Ausdrücken und wollen sich so präzise wie möglich ausdrücken, anderen ist es nicht so wichtig.

Und beides ist völlig in Ordnung. Es kann einer Sache auch die Magie nehmen, wenn man alles darüber weiß. Das wird zum Glück bei Ameisen aufgrund der Artenvielfalt wohl nie der Fall sein, da bräuchte es schon viele Menschenleben ;).

Ich finde man sollte einfach sein Gegenüber es so handhaben lassen wie er/sie es für richtig hält. Es ist nicht in Ordnung Leute wegen mangelnden Fachwissens anzuklagen; umgekehrt sollten auch Leute nicht beschimpft werden, die sich ungewöhnlich intensiv mit einer Sache beschäftigen (sie studieren - egal ob als Akademiker oder privat).

Dann findet sich auch eine Möglichkeit zum Austausch.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Maddio für den Beitrag (Insgesamt 4):
DiffeomorphismusErneMotokosworldMehanika

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Gast » 28. April 2017, 21:49

Wenn ich in manchen Artenbeschreibungen schon "Ergaten" (ohne den Begriff zu erklären) lese, wird mir ganz übel. Da hat man ein schönes Deutsches Wort dafür: Arbeiterinnen, aber da man ja besonders gebildet wirken will, verwendet man einen Begriff, der selbst langjährigen Ameisenhaltern nicht gleich geläufig ist.

Während Erne ja in einem anderen Thread kritisiert hat, dass viele sich mit Exotischen Ameisen profilieren wollen, kann ich nur hinzufügen, dass sehr viele sich mit dem übermäßigen Gebrauch von Fremdwörtern profilieren wollen. Vor allem, wenn man sich dann anschaut, wie viele Ameisenkolonien sie tatsächlich gehalten haben, findet man nicht sehr viel. Evtl. wäre das ja auch mal einen eigenen Thread wert? ;)

Meine Meinung dazu: Es geht den meisten um die AmeisenHALTUNG nicht Ameisenforschung. Daher ist es verständlich, dass viele vor allem leichte Erklärungen wollen, wie man Ameisen erfolgreich hält. Ob die Darmbakterie jetzt Fridulin oder Hedwig heißt, ist den meisten Haltern relativ egal.

Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 2245
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 375 Mal
Danksagung erhalten: 1391 Mal

#7 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Serafine » 28. April 2017, 22:00

Barristan hat geschrieben:Ich glaube so lange hat noch keiner eine Kolonie in der selben Farm gehalten, daher existieren da auch noch keine Erfahrungen.

Das stimmt, es gibt leider nur sehr wenige Langzeithaltungsberichte und auch allgemein ist die Erfahrung damit eher begrenzt.

Barristan hat geschrieben:Aber es dürfte sich in 10 Jahren ziemlich viel Dreck unten angesammelt haben. Die Ameisen koten ja auch in ihr Nest und das ganze wird durch das Wasser mit der Zeit nach unten gespühlt und sammelt sich dort.

Deswegen haben die neueren 3D-Druck-Nester alle abnehmbare Böden, damit man regelmäßig das Bewässerungsmaterial (Schwamm, Perlite, etc.) austauschen kann.

Barristan hat geschrieben:Ich würde Dir eh empfehlen am Anfang mit einem kleineren Nest anzufangen und mit der Zeit immer größere Nester anzubieten.

Es gibt mittlerweile neben Glasbecken (wo man bei mehreren leicht eines hinzufügen oder aus dem Setup ausklinken kann um es zu reinigen) auch gedruckte Nester die sich modular zusammenstecken lassen.

Benutzeravatar
Kalinova

User des Monats März 2017
Halter
Offline
Beiträge: 1252
Registriert: 18. Juli 2015, 12:42
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 867 Mal
Danksagung erhalten: 1146 Mal

#8 Re: Reinigung Formicarium (Ameisenfarm)

Beitrag von Kalinova » 29. April 2017, 00:59

Deine Art in die Ameisenhaltung einzusteigen gefällt mir, erst informieren und so viele Fragen wie möglich klären.
Die wichtigste (und wohl auch schwierigste) Frage wäre aus meiner Sicht die Frage nach der Art der Ameisen.
Winterruhe möglich/gewünscht?
Welche Merkmale sind wichtig/gewünscht (wie die Größe der Tiere, deren Färbung und andere Besonderheiten)?

Kann man dies eingrenzen, ist es Zeit die Haltung zu Planen.
Welche Nestart ist praktikabel und für die Art geeignet? (extern/intern, Farm, Gips etc...)
Welche Technik wird benötigt um Temperatur, Luftfeuchte etc für die Ameisen anzupassen?

Gut finde ich auch, dass dir bereits klar ist welches Alter manche Kolonien erreichen können und du dich darauf vorbereiten willst.
Dabei auch zu bedenken ist die (theoretische) maximale Koloniegröße. zB die von dir genannten Lasius niger können sehr Volksstark werden. Bedeutet Nest und Arena müssen längerfristig mitwachsen. Genügt im ersten Jahr eine 10x20cm Arena voll und ganz aus - brauchst du in den darauffolgenden Jahren bereits eine 20x30 Arena und später noch größere oder mehrere Arenen. Wie eine Lasius niger Anlage nach 10 Jahren Haltung aussieht davon habe ich keine Vorstellung.
Andere Ameisenarten kommen kaum auf 1000 oder 2000 Individuen und sind damit vom Platzbedarf auch längerfristig gut einzuschätzen.

Nur ein paar Denkanstöße meinerseits :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kalinova für den Beitrag (Insgesamt 5):
DiffeomorphismusMaddioMotokosworldAlexM.Mehanika
Meine erste Ameise: Lasius niger -> weisellos abgegeben für Chthonolasius Gründungsversuch
Aktuelles Volk: Camponotus cosmicus

Links: Wissensteil, Regeln

Antworten

Zurück zu „Informationen für Einsteiger“