Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (Camponotus barbaricus)

Diskussions- und Frageforum fĂĽr bestehende Haltungserfahrungen.
Benutzeravatar
sammy90

User des Monats September 2019 User des Monats März 2020
Halter
Offline
Beiträge: 161
Registriert: 11. Juni 2018, 18:03
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

#25 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von sammy90 » 5. Juli 2021, 20:59

Die Kolonie verbaut sich gerade selbst den Ausgang aus ihrem Nest und schliesst sich damit selbst von der kleinen Aussenwelt ab. Warum machen sie das? Ich weiss nicht ob sie da noch raus kommen und somit könnten sie nicht mehr zum essen kommen.


IMG_20210705_205325.jpg
IMG_20210705_205256.jpg
Ist das ein Problem?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sammy90 fĂĽr den Beitrag:
Rasenderrolli



Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020 Eine Million Klicks
Moderator
Offline
Beiträge: 2140
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 1544 Mal
Danksagung erhalten: 2353 Mal

#26 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von Rapunzula » 5. Juli 2021, 21:03

Normalerweise ist das kein Problem, sie wollen nur ihren Nestzugang verschlieĂźen, damit keine Fressfeine rein kommen (sie wissen ja nicht, dass im Formicarium keine Fressfeinde sind) oder um sich so ein besseres (Mikro)Klima zu schaffen!

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula fĂĽr den Beitrag (Insgesamt 2):
sammy90Rasenderrolli



Benutzeravatar
sammy90

User des Monats September 2019 User des Monats März 2020
Halter
Offline
Beiträge: 161
Registriert: 11. Juni 2018, 18:03
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

#27 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von sammy90 » 25. Juli 2021, 19:32

Hallo zusammen

Mittlerweile ist Nachwuchs da, aber irgendwie läuft die neue Arbeiterin komisch und fällt dauernd um. Sie sollte schon 1-3 Tage da sein, und eigentlich sollte es da doch eigentlich normal sein, oder? Ich habe etwas die Befürchtung bezüglich Mangelernährung während der Entwicklungsphase oder eine Vergiftung. Besonders, da ja letztes Jahr auch eine gebohren wurde geschlüpft ist, die sich nicht bewegen konnte.

WeiĂź jemand vielleicht mehr?

Ein Video hier:

Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor sammy90 fĂĽr den Beitrag:
Rasenderrolli



Benutzeravatar
sammy90

User des Monats September 2019 User des Monats März 2020
Halter
Offline
Beiträge: 161
Registriert: 11. Juni 2018, 18:03
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

#28 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von sammy90 » 26. Juli 2021, 13:48

Heute habe ich eine weitere Ameise entdeckt, die sich nicht bewegen kann. Auf dem einen Video sieht man, dass sie sich noch bewegt. Scheinbar versuchen die anderen ihr zu helfen. Zusammen mit dem gleichen Fall von letztem Jahr (dort ebenfalls eine Ameise die sich nicht bewegen konnte) bin ich etwas besorgt.

Video 1:


Video 2:



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beiträge: 2071
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2940 Mal
Danksagung erhalten: 2085 Mal

#29 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von Zitrus » 26. Juli 2021, 13:58

Ich hatte mal bei meinen Camponotus compositor zeitweise das Problem, dass ganz frisch geschlĂĽpfte Arbeiterinnen Amok liefen,
manche davon mit leichten Deformationen, aber das war nach einer Woche oder so vorĂĽber. Wie viel Prozent der Arbeiterinnen
machen die "Behinderten" insgesamt aus?



Benutzeravatar
sammy90

User des Monats September 2019 User des Monats März 2020
Halter
Offline
Beiträge: 161
Registriert: 11. Juni 2018, 18:03
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

#30 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von sammy90 » 26. Juli 2021, 19:10

Gute Frage. Ich weiss nicht ob die unbewegliche Ameise dieselbe ist, die gestern/vorgestern so umhergestolpert ist. Wenn nicht, dann sind es bisher 2/2 neuen Ameisen mit Problemen..



Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 4032
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 5446 Mal
Danksagung erhalten: 4522 Mal
Kontaktdaten:

#31 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von Erne » 6. Dezember 2021, 18:45

Das sie einen holprigen Start hinlegen, von mir auch beobachtet, allerdings ganz so extrem wie bei Deinen war es nicht.
Mir ist aufgefallen, dass sie doch stark auf Temperatur reagieren.
In ihrer aktiven Zeit (Brutaufzucht) brauchen sie es eher wärmer, 24-26°C haben meine gern genommen.
(Ăśberhitzungen sind zuvermeiden, auch kurzzeitige)
Die Ruhezeit muss langfristig eingeleitet werden, 1 – 2 Wochen reichen nicht.
Erfolgt die Temperaturabsenkung zu schnell, sterben Arbeiterinnen und Larven.
Diese Ruhezeit kann richtig lange dauern, schon mehr als 4 Monate beobachtet.
Wenn sie richtig in die Ruhezeit gebracht wurden, ist es angebracht ruhig etwas weiter mit der Temperatur runter zu gehen, etwa 15°C.
Muss nicht durchgehen sein, ist allerdings wichtig, damit sie nach der Ruhezeit wieder gut in Gange kommen.
Bei zu geringer Temperaturabsenkung ist im FrĂĽhjahr eine deutliche geringere Majorarbeiterinnenaufzucht zu beobachten.
Die richtig Großen (so groß wie die Königin) fehlten ganz.
Kunststoffnester machen es nicht immer einfach Feuchtigkeiten hinzubekommen, zu trocken, zu feucht kann die Entwicklung, bei kleinen Völkern, arg ausbremsen.
Immer leicht feucht, nicht nass ist passend.

GrĂĽĂźe Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne fĂĽr den Beitrag:
sammy90



Benutzeravatar
sammy90

User des Monats September 2019 User des Monats März 2020
Halter
Offline
Beiträge: 161
Registriert: 11. Juni 2018, 18:03
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

#32 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von sammy90 » 6. Dezember 2021, 19:00

Hoi Wolfgang

Danke für die Hinweise. Die Temperatur im Sommer könnte generell ein Problem sein. Ich habe eine Heizmatte, wenn ich diese unter das Nest mache, drehen sie aber etwas durch und werden ganz nervös. Daher habe ich das komplett sein gelassen. Vielleicht sollte ich die Heizmatte an die Aussenwelt bringen und hoffen, dass die Wärme dann ins Nest zieht.

Die Winterruhe habe ich etwas ad hoc eingeführt. Allerdings senkt sich die Temperatur im Keller auch nicht so schnell. Muss noch schauen wie kalt es da tatsächlich wird. Befürchte, dass sie mehr als 15 Grad haben.

Ich hoffe, dass die meisten (bzw. alle) Arbeiterinnen die Winterruhe überleben und es dann nächste Saison richtig los geht.



Neues Thema Antworten

Zurück zu „Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten“