User des Monats August 2021   ---   Gastuevian  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Camponotus nicobarensis - HALTUNGSBERICHT

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3189
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4134 Mal
Danksagung erhalten: 3548 Mal
Kontaktdaten:

#441 Camponotus nicobarensis - HALTUNGSBERICHT

Beitrag von Erne » 11. September 2021, 21:35

Sorry das es so rüber gekommen ist, dass ich mich auf Deine familiären Gegebenheiten beziehe, war so nicht von mir gedacht.
Camponotus nicobarensis, die können richtig abgehen, was da wird liegt ganz in der Hand ihres Halters, oder präziser gesagt an dem was sie zu futtern bekommen.
Futter ist der Ansatz um die Entwicklung dieser Ameisen zu steuern, mit anderen Worten, von nichts kommt nichts.
Einige Arten reagieren, bei Futterverknappung indem sie erstmals nicht die Aufzucht der Arbeiterinnen reduzieren, es werden einfach nur kleinere Arbeiterinnen aufgezogen.
Das greift bei Camponotus nicobarensis nicht, die reduzieren bei Futterknappheit, deutlich die Anzahl der aufgezogenen Arbeiterinnen ohne dabei die schönen, großen Majorarbeiterinnen nicht mehr aufzuziehen.
Mittlerweile habe ich 8 Völker dieser Art aufgezogen.
Anfangs macht es Freude, zu beobachten dass es schnell voran geht, richtig tolle Erfahrungen.
Was dann kommt, Überbevölkerung, überall herumlungernde Ameisen, das macht es schwer, eher unmöglich die natürlichen Verhaltensweisen von Ameisen zu ergründen.
Rekrutierung, Ameisenstraßen, Jagdverhalten, das geht alles unter.
Selbst schlechte Jäger, die es sonst nur durch Zufall hinbekommen lebende Insekten zu erbeuten, bei Überbevölkerung hat kein Insekt die geringste Chance.
Futterreduzierung funktioniert bei dieser Art prima um ihre Arbeiterinnenanzahl zu regulieren, mehr wollte ich nicht anmerken.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 3):
ManticorRapunzulaDoli
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger
Futter für Ameisen

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1380
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 975 Mal
Danksagung erhalten: 1434 Mal

#442 Camponotus nicobarensis - HALTUNGSBERICHT

Beitrag von Rapunzula » 12. September 2021, 22:08

Weiter geht’s!

Die letzten Tage waren meine Camponotus nicobarensis ganz normal, sie frassen Heimchen, Heuschrecken, Fruchtjellys habe ich ihnen keine gegeben, Zuckerwasser, Honigwasser haben sie nicht viel genommen, kann sein, das die Kolonie momentan nicht mehr so viel braucht!

Heute haben sie noch zwei Traubenhälften gekriegt, eine Rotweintraube und eine Weissweintraube. Es wurden beide Traubensorten gerne genommen, jedoch die Weissweintraube viel lieber als die Rotweintraube!
(Ach ja, mit Traube meine ich natürlich eine Beere von einer Traube)

Das war letztes Jahr gegen Oktober auch so, dass es fast keine Brut mehr gab (momentan ist noch genügend Brut vorhanden, aber ob die Königin jetzt noch weitere Eier legt weiß ich nicht). Würde mich nicht überraschen weinen sie wieder eine kleine Diapause einlegt, sie war ja überm Sommer überaus fleißig und wenn die ganze Brut die jetzt noch aufs Schlüpfen wartet dann auch wirklich schlüpft, dann muss ich vielleicht doch noch die momentan leere Arena dort anschließen!

Die letzten Tage fiel mir auf, dass sie Brut in die Tequilla-Arena brachten und das ich in der Arena das erste mal Jungköniginnen sah. Das Jungköniginnen sich bei der Jagd auf Heimchen beteiligen konnte ich noch nicht feststellen.

Meine Kolonie ist mittlerweile recht groß, wieviele es nun sind kann man nur schätzen und ich weiß nicht mal, ob ich total daneben liege wenn ich 10‘000 sage oder 15‘000 möglich dass es nur 8‘000 sind oder gar 20‘000. habe wirklich NULL Ahnung! Bis ziemlich genau 200 Arbeiterinnen ging es noch Sosolala mit dem Zählen (das war Anfangs Mai 2020, ca. In der Zeit wo ich hier mit meinem Haltungsbericht begonnen habe) aber ab dieser Zeit hatte ich null Chance mehr diese kleinen Biester(innen) zu zählen. Am Anfang habe ich ihnen ja sogar Namen gegeben A-Meise, B-Meise, C-Meise…..
aber echt, das lateinische Alphabet hat zuwenige Buchstaben, und welche Ameise möchte schon AAAAAXX-Meise heißen!

Gemäß Roman „Die Ameisen“ von Bernard Werber hatte jede Ameise außer der Königin „Belo-kiu-kiuni“ (die hieß wirklich so) eine Nummer, sie wurden einfach durchnummeriert.

Momentan habe ich gerade viel um die Ohren, sei es auf der Arbeit und mit den Jungs, aber das was mich gerade am meisten beschäftigt ist meine doofe Datensicherung die ich wieder auf Vordermann bringen muss, meine Hauptfestplatte ist in Urlaub runtergefallen und war von jetzt auf gleich defekt, zum Glück hatte ich alle Daten (vorwiegend Fotos) sonst noch verteilt gespeichert gehabt, aber es ist eine Sch….Arbeit dies wieder so gemäß meinem Vorstellungen hinzukriegen. Ich weiß also momentan was ich zu tun habe! Ich bin auf gutem Weg.

Und Trotzdem…

Fortsetzung folgt…
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag (Insgesamt 3):
DoliAnjaFabey93
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause, bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“