User des Monats November 2021   ---   PincoPallino  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Messor orientalis

Eure Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Antworten
Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#17 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 30. November 2020, 12:37

Haha 8)

Das ist doch verrückt. Da macht man sich Sorgen und schreibt im Forum. Währenddessen schleicht sich hinter mir eine Ameise vorbei.
Aber ins Nest traut sie sich noch nicht xD

2min nach meinem Forum Eintrag
2min nach meinem Forum Eintrag
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
ErneHarry4ANTAnja

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#18 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 1. Dezember 2020, 00:15

Der Umzug ist geschafft. Danke Harry, für mich war heute schon vorgezogene Weihnachten :D
Ich hab deine Tipps genau so befolgt und es hat wunderbar funktioniert.

Sicher kann das jeder Ameisen Halter nachvollziehen. Wenn man sieht wie die erste Arbeiterin nach Erkundung des neuen Nester voller Aufregung zu den Anderen läuft und dann alle ganz Aufgeregt ins neue Nest rennen um zu kucken. Ich könnte schwören man sieht ihnen die Freude und Aufregung an (hab ich auch auf Video).

Der Umzug hatte genau Abläufe. Nach Erkundung wurden aus dem RG-Nest einzelne Steinchen im Schlauch alle 2cm verteilt. Kann mir das nur als Orientierungspunkte erklären, warum sonst Steine aus dem Nest verwenden? Danach wurde zwischen den Nester gependelt und 2-3 Medels haben sich im neuen Nest breit gemacht. Ich erkläre mir das so, dass das vielleicht der "Test" Trupp war der die Lage peilt. Das war alles gegen Mittag. Danach war 8h Ruhe.
Nichts ist mehr passiert. Die Hoffnung war dann natürlich erstmal dahin :?
Im Nachhinein wieder ganz logisch. Man hat auf die Dämmerung gewartet. Völlig überraschend aus dem Nichts ist die Königin aus Eigeninitiative einfach ins neue Nest gelaufen :lol: :lol: einfach mal so. Musste zweimal hin sehen ich dachte erst das kann doch nur die Majorin sein. Ich dachte das wird ein riesen Drama und erstmal die Brut und dann vielleicht, nachdem die Königin Anstalten macht wird sie auch noch überredet. Aber nö, Ameisen Haltung ist eben nicht immer nach Plan.

Somit war klar, daß Fußvolk musste jetzt noch das Gepäck packen und ab dafür. Man war das viel Brut. Doppelt so viel wie ich eigentlich erwartet hatte. Harry hat ganz klar recht. Ich muss mir morgen ein zweites Nest bestellen. Das könnte zügig gehen das das gebraucht wird.

Was ich auch jedem raten kann. Wartet bis ihr Media Arbeiter habt. Die Brut und Minor Arbeiter wurden alle von den Media Arbeitern getragen. Fairerweise muss man sagen, die eine Majorin die sie haben war mit wacheschieben am Nesausgang beschäftigt :D Die beste Aktion war als die kleine Minor Arbeiterin ein Eierpaket gehalten hatte und von einer Media ins neue Nest getragen wurde. So spart man sich Laufwege :lol:

Das wars mit meinem Urlaubstag, wenns reicht 6h Ameisen beobachtet )=99
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
DoliRapunzula

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2277
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 681 Mal
Danksagung erhalten: 1633 Mal

#19 Messor orientalis

Beitrag von Harry4ANT » 1. Dezember 2020, 01:11

Ui das freut mich aber, dass es mit dem Umzug geklappt hat 3)
Sicher kann das jeder Ameisen Halter nachvollziehen
Oh jaaaa :lol:


Dann noch viel Freude weiterhin beim Beobachten der Kleinen !!!
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#20 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 1. Dezember 2020, 13:43

Es wird schon wieder gearbeitet... Die gönnen sich echt keine Pause.

Jeder weiß das Ameisen sehr stark sind. Aber wie zur Hölle kommen da im ersten Bild die zwei Steinbrocken in den Eingang.
Der eine hat ja schon den 3Fachen Umfang der Majorin.
Dateianhänge
DSC_0243.JPG
DSC_0240.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
DoliRapunzula

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#21 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 6. Dezember 2020, 23:14

Hallo zusammen, so schnell ist schon der zweite Advent da.

Heute musste ich einer Arbeiterin beim Sterben zu sehen. :( Taumelte ein paar Stunden und legte sich dann auf den Friedhof. Ist immer noch hart mit anzusehen. Ich hoffe das das nicht mehr so hart ist wenn die Kolonie groß ist, da wird vermutlich ja täglich gestorben.

Ansonsten sind 5neue Geschlüpft, 3Minor und 2Medias würde ich sagen. Im SIM Ants Nest haben sie sich gut eingelebt. Jetzt wo sie aus dem engen Reagenzglas raus sind wurde auch ein richtiger Kornspeicher angelegt. Der Schlauch am Arena Eingang ist mittlerweile auch komplett mit Steinchen gefüllt. Die Tage werde ich mal noch ein Bild machen. Das Simants Nest hält die Feuchtigkeit echt super, clever die Heizung am Nest Rand und nicht am Wassertank anzubringen, so bildet sich kaum Kondenswasser.

Was ich jetzt auch schon oft beobachten konnte. Die Messoren fressen ständig an meinem Wasserspender rum. Dabei sind sie aber nicht sonderlich am Wasser interessiert. Für mich sieht das aus als ob das hauptsächlich an den Kalkablagerungen am Rand wo das Wasser verdunstet vorkommt. Hat das schon mal jemand beobachtet? Sind die scharf auf die Mineralien die sich vom verdunsteten Wasser ablagen?

Grüße Wolfi
Dateianhänge
Der Eingang zur Unterwelt. Gottseidank hab ich den durchsichtigen gewãhlt, weil hier spielt sich die meiste Action ab.
Der Eingang zur Unterwelt. Gottseidank hab ich den durchsichtigen gewãhlt, weil hier spielt sich die meiste Action ab.
Vorne rechtes Eck Friedhofshügel und die frisch gestorben, hinten rechts Abfallhügel. Mein Körner spender war vor 2Tagen noch voll...
Vorne rechtes Eck Friedhofshügel und die frisch gestorben, hinten rechts Abfallhügel. Mein Körner spender war vor 2Tagen noch voll...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
AndiKe

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#22 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 10. Dezember 2020, 15:15

Hey hey,

Heute gibt es Heimchen. Bei den Messoren kann ich das immer wieder beobachten. Es wird immer erstmal 10min alleine probiert und gekämpft bis man sich eingesteht, es klappt nicht alleine :lol:

Der Abtransport vom Heimchen (gefroren und anschließen mit kochendem Wasser übergossen) ging bis zum Schlaucheingang fix. Unten auf dem ersten Bild sieht man, das ging sogar alleine.

Aber dann, das hat man jetzt davon wenn man den Schlauch so verbarikadiert. Das Heimchen passt auch nach 20min zerren nicht durch. Also wurde verstärkung geholt. Die Media zerrt und zwei Minor räumen Stein für Stein den Eingang frei (30min). Dann der Erfolg das Heimchen ist durch den Eingang durch 8)

Nun war fast eine Stunde vergangen. Dann kam die Majorin und hat das Heimchen in 30sek durch den kompletten Schlauch und ins Nest gezerrt. Warum erst jetzt :lol: :lol: ?

Das ging so fix, das ich kaum Zeit hatte ein schnelles Bild zu machen.

Ob das schon eine große oder kleine Majorin ist kann ich nicht abschätzen, da fehlen mir noch Vergleiche da sie die einzige ist.

Was ich auch bemerkt habe, sobald der Körner spender entdeckt ist, wird er markiert und dann schnell langweilig. Wechsel ich aber die Position des Spenders, wird er wieder interresant und weiter geleert.

Grüße Wolfi
Dateianhänge
Reges Treiben wenn die Majorin auch mal mit hilft
Reges Treiben wenn die Majorin auch mal mit hilft
Das ist Frauenpower
Das ist Frauenpower
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 3):
RapunzulaAndiKeanthalter_19

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#23 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 14. Dezember 2020, 18:09

Heute gibt's Mehlwurm halbiert und eine hãlfte nochmal in 4stückchen geschnitten. Also 4kleine Teile und ein Großes. Der Mehlwurm war gefroren und auf anraten habe ich ihn mit heißem Wasser übergossen. Hat gut funktioniert, die Entzyme waren zerstört.

Wen Ameisen sprechen könnten... Ne kleine Minor (im Schnitt 1-2 mit Für agieren und Eingangs au beschäftigt) stolperte beim Steineschleppen über ein Mehlwurm Teilchen. Hätte Sie eine Stimme gehabt hätte man lautstark den Schrei "FLEEIIIISCH" vernommen.
So schnell hab ich die noch nie ins Nest rennen sehen. 😄 Nach 2minuten waren etwa 20Ameisen im Schlauch wovon 5 erstmal gegraben haben. Das hat mich am meisten erstaunt, lernen die dazu? Bis die ersten Mehlwurm Teile am Eingang angelangt sind war dieser frei geräumt. Selbst auf Anhieb hat dieses mal alles durch den Eingang gepasst. Nicht den selben Fehler machen wie letztes mal war wohl angesagt.

Am meisten begeistert mich immernoch die Zusammenarbeit. Ist eine Minor zu schwach holt diese eine Media. Ist das immernoch zu schwer kommt tatsächlich die Majorin raus, bin eigentlich davon ausgegangen das die Majore eher Nest hocker sind. Einfach erstaunlich wie eine Media zerrt und Kämpft und eine Majorin mit purer Gewalt den halben Mehlwurm durch den Schlauch reißt 😄.

Vor lauter Aufregung hatte ich vergessen das ich das ja eigentlich nur als test geplant hatte, da man mir ja schon mehrfach gesagt hat überbrühtes bzw. Feste / gestockte Nahrung wird oft nur zögerlich angenommen.

Das kann ich bei mir zum Glück von der Liste streichen. Wie Piranhas sind die darüber hergefallen 😄.
Dateianhänge
Fast geschafft
Fast geschafft
DSC_0264.JPG
Rekrutierung auf Messor Art
Rekrutierung auf Messor Art
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag:
AndiKe

Wolfi91

User des Monats Januar 2021 User des Monats Oktober 2021
Halter
Offline
Beiträge: 539
Registriert: 29. September 2020, 21:20
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 366 Mal
Danksagung erhalten: 594 Mal

#24 Messor orientalis

Beitrag von Wolfi91 » 22. Dezember 2020, 13:26

hey hey,

wird mal wieder Zeit für ein kleines Update.
vor ein paar Tagen habe ich die ganzen Mehlwurmpanzer auf dem Müllhaufen gefunden, außer der harten Schalte habe die Mädels nix übrig gelassen.
Jetzt weiß ich nicht ob das am liegenden Nest liegt, jedenfalls konnte ich bisher noch keine "Schmierereien" erkennen, die die Messoren ja eigentlich gerne zelebrieren.

Im Nest sehe ich einiges an Brut in allen Stadien, das Körnerlager wirkt auch sehr geordnet. Lustig zu beobachten ist die Belüftung. Auf einer Seite des Nestes habe ich so ein Belüftungsgittermodul angesteckt, das wird je nach Temperatur mal komplett zugemauert, mal nur zur Hälfte, manchmal ist es auch wieder ganz frei.
So wird wohl das Klima reguliert.
Ich würde auch gerne mal ein Bild aus dem Nest liefern, leider herrscht beim Anheben des Deckels absolute Panik. Jeder rennt in eine andere Richtung, die Königin drückt sich an die wand und würde am liebsten sich schnell durchs Plastik fressen. Jede Arbeiterin schnappt sich die Brut und rennt panisch damit durch die Gegend.
Somit wird daraus erstmal nichts, ich schau auch nur sehr selten ins Nest 2mal die letzten 3 Wochen.

Gefressen wird immer noch alles was irgendwie den Arenaboden berührt :D Ich füttere Täglich Insekten allerdings keine Massen, zur Zeit jeden Tag eine Fruchtfliege und mit 3 Tagen Abstand mal ein Mehlwurm oder ein Heimchen abwechselnd. So musste ich bisher nichts weg werfen und ich denke verhungern wird mir da keine. Bei den Messoren sehe ich das sowieso irgendwie locker, da ich schon mehrfach gelesen habe das man die Mädels theoretisch auch nur mit Körnern füttern könnte (natürlich nicht optimal). Lustig ist auch die extreme Fixierung auf meine Tränken mit Wasser. Getrunken wird fast nie was aber auf dem Plastik könnten die Stunde lang herumkauen, wenn da nicht immer wieder die Arbeit rufen würde :)

Das Verhalten hat sich auch stark verändert. nachts ist mittlerweile 0 Aktivität mehr zu sehen, hat sich jetzt alles auf den Vormittag und Nachmittag verlagert. Nachts sehe ich nur manchmal die Majorin durch den Schlauch patrouillieren und Wache schieben.

Ansonsten gibt´s nicht viel zu sagen. Bisher kann ich die Messor Orientalis jedem Anfänger empfehlen. Es wird immer irgendwo gewerkelt und herumgepurzelt (tollpatschig sind sie nämlich definitiv). Glatte Glaswände hoch klettern ist auch keine Leidenschaft der Mädels, meistens stürzen sie schon ab bevor sie überhaupt den Bereich mit dem Paraffinöl erreichen oder schaffen es garnicht erst an der Glaswand Fuß zu fassen.

Grüße Wolfi
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Wolfi91 für den Beitrag (Insgesamt 2):
ErneAndiKe

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung & Haltungsberichte“