Blattschneiderameisen - "Entwicklung" Erntestelle Winterfutter

Unterfamilie: Myrmicinae
Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 650
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

#9 Blattschneiderameisen - "Entwicklung" Erntestelle Winterfutter

Beitrag von Martin H. » 9. September 2020, 19:42

21.08.2020: 0,5 kg Blätter pro Tag machen sich immer mehr bemerkbar. Stand der "Rodung" vom 21.08.2020:

Atta cephalotes bicolor 20200821 IMG_5924.JPEG

Atta cephalotes bicolor 20200821 IMG_5925.JPEG

Atta cephalotes bicolor 20200821 IMG_5926.JPEG


Atta cephalotes bicolor 20200821 IMG_5927.JPEG

Mint
Einsteiger
Offline
Beiträge: 58
Registriert: 18. August 2019, 13:59
Hat sich bedankt: 100 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

#10 Blattschneiderameisen - "Entwicklung" Erntestelle Winterfutter

Beitrag von Mint » 10. September 2020, 00:27

Wow, das ist ja mal echt krass!
Seit wann hast du die Kolonie denn schon bzw. wie groß ist sie denn ca?

Was denkst du wie wird es weitergehen mit dem Futterkonsum? Wie wirst du es in Zukunft abdecken können?

Ich bin sehr gespannt drauf was die Brombeeren nächstes Jahr machen. Dieses Jahr sind sie ja quasi schon viel früher abgeerntet als letztes Jahr, sehe ich das richtig, oder?
Bin gespannt wie sich das auf deren Entwicklung und Wachstum auswirkt. Ob sie gänzlich unverwüstbar sind oder ob sie irgendwann "genug" haben.

:-)



Was hast du vor bei weiteren exponentiellem Wachstum deiner Kolonie? Sorry wenn das alles schonmal von dir an anderer Stelle vielleicht niedergeschrieben worden ist, hab den Thread erst jetzt entdeckt. Bitte einfach verlinken wenns das schon gibt.

Viele Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mint für den Beitrag:
Martin H.

Benutzeravatar
Martin H.

User des Monats April 2019 User des Monats Janur 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 650
Registriert: 5. Januar 2007, 11:36
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 92 Mal
Danksagung erhalten: 356 Mal

#11 Blattschneiderameisen - "Entwicklung" Erntestelle Winterfutter

Beitrag von Martin H. » 10. September 2020, 22:18

[/quote]

Tibor hat geschrieben:
10. September 2020, 00:27
Wow, das ist ja mal echt krass!
Seit wann hast du die Kolonie denn schon bzw. wie groß ist sie denn ca?
Die Kolonie habe ich seit 01.12.2017. Allerdings hatte ich anfangs ziemliche Probleme. Erst Seit Q2 2019 fängt sie an durchzustarten.

Hier findest Du ein "Haltungstagebuch" zu meiner Atta cephalotes bicolor Kolonie: >>klick mich hart<<

...daneben habe ich auch noch eine Acromyrmex octospinosus Kolonie >>klick mich<< und eine Acromyrmex echinator Kolonie.

Tibor hat geschrieben:
10. September 2020, 00:27
Was denkst du wie wird es weitergehen mit dem Futterkonsum? Wie wirst du es in Zukunft abdecken können?
Brombeeren gibt es in meiner Gegend genug. Da mache ich mir keinerlei Sorgen, dass die mal ausgehen sollten. Problematischer ist eher der Zeitaufwand. Derzeit ca. 30 Minuten pro Tag für das Sammeln der Blätter.

Tibor hat geschrieben:
10. September 2020, 00:27

Ich bin sehr gespannt drauf was die Brombeeren nächstes Jahr machen. Dieses Jahr sind sie ja quasi schon viel früher abgeerntet als letztes Jahr, sehe ich das richtig, oder?
Bin gespannt wie sich das auf deren Entwicklung und Wachstum auswirkt. Ob sie gänzlich unverwüstbar sind oder ob sie irgendwann "genug" haben.
Wenn ich vorne ernte, wachsen an den Stellen hinten, wo ich vor ein paar Wochen geerntet habe, wieder Ranken nach. Zudem ist die Fläche riesig. Da werde ich nie alle Brombeerblätter ernten können.

Tibor hat geschrieben:
10. September 2020, 00:27
Was hast du vor bei weiteren exponentiellem Wachstum deiner Kolonie?
Zu Hochzeiten (ca Anfang Juni diesen Jahres), hatte die Kolonie um die 80 Liter Pilz, evtl. 90 Liter. Dann kam aber eine große Hitzewelle im Juli, wodurch der Pilz um gut 50% geschrumpft ist. In einem von vier Pilzbecken ist er komplett abgestorben. Inzwischen erholt er sich wieder gut.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Martin H. für den Beitrag:
Mint

Antworten

Zurück zu „Atta (exotisch)“