Harpegnathos venator - Haltungserfahrungen

Unterfamilie: Ponerinae
Benutzeravatar
skateduffy
Halter
Offline
Beiträge: 253
Registriert: 13. November 2006, 20:36
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#9 AW: Harpegnathos venator - Beobachtungen

Beitrag von skateduffy » 24. Oktober 2011, 18:44

Gruppenarbeit:

Und erneut ist es soweit. Die Kolonie hat sich geteilt. Die Konstellation ist ähnlich wie die letzte. Fünf worker und queen in einem Becken und die anderen fünf worker in dem anderen. Der Unterschied liegt jedoch diesmal darin, dass die Gruppe mit der queen im Y-Tong sitzt. Ich muss hier noch einmal bemerken, dass es dort wesentlich kälter ist, als in der Arena bzw. dem anderen feuchten Becken. Der Y-Tong ist momentan absolut trocken und weist eine Zimmertemperatur von gegenwärtig 19,5 Grad auf. Ich beleuchte das Y-Tong Becken nicht einmal mehr, da sich die Kolonie vor kurzem im feuchten und warmen Becken zusammengefunden hatte. Gut zu beobachten sind die Gaster der worker und der queen. Diese haben sich von dunkelbraun bis hellbraun/rotbraun gefärbt, da sie sich gedehnt haben. Die Ameisen haben in den letzten Tagen gut gegessen - gestern zu zehnt ein Heimchen... Meine Theorie lautet diesmal wie folgt: Ich denke, dass die queen im Laufe der nächsten zwei Tage mit dem Eierlegen beginnt. Scheinbar bevorzugt sie dafür einen trockenen und kühlen Nestort. Auch wenn im asiatischen Raum die Außentemperaturen kaum unter 20 Grad abfallen, so gibt es bisher keine Angaben zu der Nesttiefe etc. Es muss davon ausgegangen werden, dass die Nesttemperaturen deutlich unter den Außentemperaturen liegen. Ich werde berichten, was sich in den nächsten Tagen ergibt.

Benutzeravatar
skateduffy
Halter
Offline
Beiträge: 253
Registriert: 13. November 2006, 20:36
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#10 AW: Harpegnathos venator - Beobachtungen

Beitrag von skateduffy » 2. November 2011, 14:28

Neues Nest:

Nach mehrmaligen Hin und Her haust die gesamte Kolonie nun im feuchten warmen Becken. Das andere Becken habe ich so eben verschlossen, um einer anderen Kolonie das Wohnen zu ermöglichen. Soweit ich beobachten konnte, hat es sich die Kolonie in dem Blumentopf der Sukkulente bequem gemacht. Täglich wird verschönert. Dazu werden Partikel der Humuserde eingetragen. Ich bin gespannt, wie viel sie noch bauen. Die Königin ist weiterhin zur Mittagszeit aktiv und läuft im Becken herum. Langsam habe ich die Vermutung, dass es sich um eine unbegattete Jungkönigin handelt, die jedesmal zur gleichen Zeit zu Schwärmen versucht. Nichts Genaues weis man nicht. Brut ist bisher noch nicht vorhanden. Dass sich die Harpegnathos nun ein eigenständiges Nest bauen, gibt mir jedoch Hoffnung. Ich melde mich sobald es Neuigkeiten gibt. Fotos folgen im Fotobericht.

Benutzeravatar
skateduffy
Halter
Offline
Beiträge: 253
Registriert: 13. November 2006, 20:36
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11 AW: Harpegnathos venator - Beobachtungen

Beitrag von skateduffy » 10. November 2011, 12:19

Nichts halbes und nichts ganzes:

Die Lage ist nach wie vor nicht gerade berauschend. Der Großteil der Kolonie lebt im Blumentopf der Sukkulente. Diesen haben sie teilweise ausgehöhlt und mit Materialien aus dem Becken abgedeckt. 3-4 Arbeiterinnen sind jedoch nicht im Nest. Sie sitzen unweit entfernt unter der Korkrinde. Die Königin läuft nach wie vor um die Mittagszeit spazieren. Gestern habe ich den Durchgang zum zweiten Becken erneut geöffnet, da im Y-tong ein totes Heimchen liegt. Damit sich kein Schimmel oder Ähnliches bilden, wollte ich die Arbeiterinnen "rüber" lassen, damit sie eventuell von alleine das Nest reinigen (Ich komme nämlich nicht ran). Danach wollte ich das Becken wieder separieren. Momentan sitzt jedoch die Königin und eine Arbeiterinn im Y-Tong. Keine Spur von Brut und ich glaube auch nicht, dass sich da noch etwas tut. Meine Vermutung, dass es sich um eine Jungkönigin handelt bleibt bestehen. Schimmel oder Milben etc. sind nicht vorhanden. Die Ameisen essen weiter alle 2 Tage ein mittelgroßes Heimchen. Ich halte Harpegnathos für wenig aggressiv. Sind sind weiterhin sehr interessant. Es ist ständig mind. eine Arbeiterin im Becken zu sehen. Ich melde mich bei Neuigkeiten.

Gesperrt

Zurück zu „Harpegnathos (exotisch)“