Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Allgemeine Fragen und Themen über europäische Ameisenarten.
Benutzeravatar
G UNIT 88
Halter
Offline
Beiträge: 766
Registriert: 13. Mai 2006, 19:50
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#9 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von G UNIT 88 » 17. Mai 2009, 02:22

Hey PHiL,
ich kenne dein Problem nur zu gut.
Ich habe früher schon etwas mit Kolonien experimentiert.Dabei zog ich an die 10 Kolonien gleichzeitig groß.Dabei ergab sich bei einpaar genau das gleiche Problem wie es bei dir der Fall ist.Bei mir war es auch so das sie sich in den Wssertank verfrachteten und kein anderes "vorteilhafteres" Nest an(abgedunkeltes RG).Aber sie zogen nie um sie fühlen sich wohl im Licht wohl.So dacht ich mal....
Das änderte sich auch nicht.Ich dacht mir warte einfach ab bis es ihnen zu eng wird dann werden sie schon umziehen.Dabei lag ich falsch.Die meisten lagerten dann den Überschuss an einfach außerhalb der Watte.Ich denke genau das selbe wir sich bei dir auch ergeben warum auch immer.
Sie zogen bei mir erst um als ich die Watte vorsichtig entfernte.Sie also im Prinzip im Leeren RG saßen.
Ich möchte noch beifügen das ihnen anscheinend egal war das es in ihrem "Nest" Furz trocken war....die dachten nicht dran ins feuchte und dunkle Loch nebenan zu ziehen.
Ich würde also raten die Watte zu entfernen( aber Vorsichtig!!!) und neues Nest anzubieten.

MFG G!8)

p.s.: falls ich komisch oder Stuss irgendwie geschrieben hab tuts mir leid hab ein paar promile im Blut. :baeh:
Gute nacht^^

Benutzeravatar
Philus Niger
Einsteiger
Offline
Beiträge: 69
Registriert: 24. April 2009, 10:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#10 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von Philus Niger » 17. Mai 2009, 12:55

Also bei meinen Lasius cf. niger ist auch der Tank leer und die Königin mitsamt Brut und Gefolge (4 Pygmäen, die Brut lässt sich durch die rote Folie am RG schlecht zählen) nach Hinten gewandert!

die Königin sitzt die ganze Zeit am Eingang (zum größten Teil mit Watte verstopfter Teil des Reagenzglases) und hin und wieder geht sie zur Brut oder steckt ihren Kopf mit anderen Ameisen zusammen die ebenfalls die ganze Zeit im RG sitzen und eigentlich keine Außenaktivitäten zeigen...

frage mich jetzt ob ich die Watte wirklich herausziehen soll . . . ein neues Nest habe ich auf jeden Fall schon mal angeboten!

mfG Philus
Die Nutzung der Natur und gleichermaßen aller Ereignisse und Taten wird zur absoluten Vollkommenheit führen und die Angst weg rationalisieren!
Zitat Ende, VIπ

Benutzeravatar
TiGGa
Halter
Offline
Beiträge: 360
Registriert: 31. März 2007, 00:53
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#11 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von TiGGa » 17. Mai 2009, 18:35

Wenn die Ameisen über einen längeren Zeitraum Licht ausgesetzt werden, stumpfen sie mit der Zeit ab. Ich habe ja eine Zeit lang das RG bei meinen Messor nicht abgedeckt, damit sie in das neue dunkle RG ziehen sollten. Pustekuchen, die blieben lieber im hellen Nest.

Die haben sich dann soweit gewöhnt, dass ich nun die rote Folie für eine längere Zeit hochheben kann, ohne dass eine Reaktion erfolgt. Ich kann sogar eine Lampe drauf halten, ohne dass viel passiert.

Dass die jetzt in den hellen Schlauch gezogen sind zeigt dies deutlich. Anstatt im momentan knapp 27° warmen Nest zu hocken, bevorzugen sie den hellen 28° warmen Schlauch...
antblog.net - TiGGas Haltungsbericht

PHiL
Halter
Offline
Beiträge: 1161
Registriert: 5. Juli 2008, 15:25
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

#12 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von PHiL » 30. Mai 2009, 18:41

Hi,

danke nachträglich an die Tipps. Ich habe beschlossen, die da drin zu lassen.
Hier ein kleines, schlechtes Video:


Grüße, PHiL

PHiL
Halter
Offline
Beiträge: 1161
Registriert: 5. Juli 2008, 15:25
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

#13 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von PHiL » 31. Mai 2009, 18:29

Den Kleinen gehts besser als erwartet; Ich war platt als ich den Bruthaufen sah. Vorher wurden die ganzen Larven vermutlich im abgedunkelten Bereich gelagert, und dann werden sie plötzlich in den hinteren Teil verfrachtet.

Obwohl ich nur 30-40 Arbeiterinnen habe, sind es an die 100 Larven und etwa 30 Puppen.

Bild

Liegt das vielleicht an der besonders trockenen Haltung, die von den Ameisen bevorzugt wird?

Grüße, PHiL

Imago
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#14 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von Imago » 1. Juni 2009, 17:35

Hmmm?

Also da muss ich Dir massiv widersprechen PHil!;)

Ich denke es handelt sich hier eindeutig um mehr als 100 Larven:)
Herzlichen Glückwunsch, ich denke da gehts in drei, vier Wochen rund.

Kannst Du denn ein häufiges frequentieren der Wasserquelle beobachten?
Ich halte meine Camponotus ligniperda zur Zeit auch unfreiwillg komplett trocken (im Schlauchnest:rolleyes:) und die Wasserquelle wird fäufig besucht und schwer beladen verlassen. Auch ich kann mich nicht, im Vergleich zu den Arbeiterinnen was Brut angeht beklagen.

Feuchte Nester bei manchen Arten unnötig?

Viele Grüße
Imago

PHiL
Halter
Offline
Beiträge: 1161
Registriert: 5. Juli 2008, 15:25
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

#15 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von PHiL » 1. Juni 2009, 23:53

Hi,

Kannst Du denn ein häufiges frequentieren der Wasserquelle beobachten?

Hm, nun ja. Sie leben halt auf einer Insel, also Wasser ohne Ende. Und es furagieren auch dauerhaft Ameisen auf der Insel, gut möglich dass sie regelmäßig an das Wasser gehen. Nur regelmäßig beobachten kann ich dies nichts, was aber nicht bedeuten muss.

Feuchte Nester bei manchen Arten unnötig?

Eben das meine ich auch; Hier werden die erheblichen Nachteile von Reagenzgläsern sichtbar. Man kann absolut nicht die Feuchtigkeit kontrollieren, Arten die es feucht mögen (z.B. Myrmica rubra) und ebenso wie Arten die es trocken mögen (Lasius niger) sind dadurch sehr im Nachteil. Reagenzgläser sind nur für den Halter von Vorteil, ich glaube, es wäre besser, Arten gleich in der Farm/Ytong zu Halten- sofern nicht ein stressig umsiedeln von Nöten wäre (selbstgesammelte Königinnen bspw.)

Die Insel wurde übrigens erst vor kurzem gewechselt, zu einer größeren. Wenn ich mir aber vorstelle, was aus den ganzen Larven wird, dann sollte ich mir wohl noch etwas größeres besorgen. Oder beide Arenen miteinander Verbinden- ich habe kein Problem damit, wenn mal eine Ameisen hinunterfällt zwischen den beiden Inseln ;)

Ich glaube, der Thread funktioniert sich langsam zu einem Haltungsbericht um O.o Wollte ich eigendlich vermeiden, von Lasius niger braucht wirklich niemand mehr Haltungsberichte :D
Wie dem auch sei, mal schaun, wie es vorran geht. Ach, bevor ichs vergesse: Ich habe bis heute nicht eine einzige Ameisen ob tot oder lebendig aus dem Wasser herausfischen müssen. Toll diese Inseln!

Grüße, PHiL

Imago
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#16 AW: Wassertank eines Reagenzglases wird als Brutkammer genutzt

Beitrag von Imago » 2. Juni 2009, 11:27

Hi PHil!

Reagenzgläser sind nur für den Halter von Vorteil, ich glaube, es wäre besser, Arten gleich in der Farm/Ytong zu Halten- sofern nicht ein stressig umsiedeln von Nöten wäre (selbstgesammelte Königinnen bspw.)
Absolut der richtige Ansatz! Zu dem fällt ja auch ein späterer stressigerer Umzug der ganzen Kolonie aus.

Gut, auf einer Insel herscht aber auch immer ein Bißchen mehr Luftfeuchtigkeit. Scheint Deinen dann wohl auszureichen.

von Lasius niger braucht wirklich niemand mehr Haltungsberichte :D
Ich lese gerne Haltungsberichte, gerade auch über Lasius niger! Viele Neulinge schreiben über Lasius niger, da sie meißt mit der Ameisen einsteigen. Darum gehen auch viele Informationen gegenüber einem erfahrenen Halter verloreren, der Verhaltensweisen auf Grund der Erfahrung mit Ameisen wesentlich genauer deuten kann.
Außerdem macht sich ein erfahrener Halter ganzt andere Gedanken über seine Tiere als ein Neuling, der versucht seine Kolonie vorrangig über Wasser zu halten!

Apropos Wasser: Hast Du nur mit einer Gyne angefangen? Leben Deine Lasius also von Begin an auf einer Insel?
Könnte das ein Nichtertrinken erklären? Ich kenne sonst nur Gegenteiliges! Oder hast Du einen besonderen Wassergraben (abgeflacht, Strandähnlicher seichter Wasser/Uferverlauf etc.).

LG Imago

Antworten

Zurück zu „Europäische Ameisenarten & Allgemeines“