Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
Yiezariel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 6. August 2010, 09:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von Yiezariel » 13. August 2010, 10:59

Hallo ihr Lieben.
Trage mich nunmehr seit einem Jahr mit dem Gedanken an eine Ameisenkolonie. Dementsprechend habe ich mir schon recht viel angelesen. nun plane ich effektiv daran und es wäre gut, wenn ihr mir bei einigen Fragen helfen könntet. Ich denke, die werden aber eher tröpfchenweise kommen, während ich im nächsten halben Jahr an der Planung hocke. :)

Die erste wäre schonmal folgende:
Welche einheimische Ameisenart ist zum Start gut geeignet? Keine Bange, so die Standardsachen hab ich schon gelesen (Lasius niger, Lasius flavus,
Myrmica rubra, Formica fusca
). Mir wäre eine Gattung lieb, die von Natur aus recht klein in ihrer Anzahl bleibt. Nicht, dass die Kleinen mir über den Kopf wachsen. Oder lässt sich das über in Gefangenschaft lebende Ameisen nicht so genau vorhersagen?

TPE
Einsteiger
Offline
Beiträge: 147
Registriert: 22. August 2008, 11:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#2 AW: erst überlegen und dann ameisen anschaffen

Beitrag von TPE » 13. August 2010, 11:23

Hallo Yiezariel! Willkommen im Ameisenforum!

Gut, dass du dich schon eingelesen hast.
Eine volksarme Ameisenart, die heimisch und für Anfänger geeignet ist, wäre Serviformica fusca. Die Arbeiterinnen sind etwas größer als die der Lasius niger, eine Kolonie beherbergt max. 500-2000 Tiere.

LG TPE
Die sind schwarz und klein... Das müssen Lasius niger sein!

Yiezariel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 6. August 2010, 09:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#3 AW: erst überlegen und dann ameisen anschaffen

Beitrag von Yiezariel » 13. August 2010, 11:25

hh...alles klar. Danke für die schnelle Antwort...kann ja die Planung losgehen... :D fällt mir gleich ne neue Frage zu ein: Wie groß müssten denn die Ausmaße des Ytongnestes sein? Hab da gar keine Relationen. Danke!

Benutzeravatar
snuff
Einsteiger
Offline
Beiträge: 149
Registriert: 21. Februar 2010, 13:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#4 AW: Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von snuff » 13. August 2010, 11:35

Schön dass sich noch Leute vorher informieren, und nicht wild drauflos kaufen, wie man das leider öfter liest.

Zu deiner Frage: Formica fusca bleibt zB relativ volksarm (500-2000 sagt Antstore), Temnothorax sp. ist auch sehr volksarm (aber dafür auch sehr klein und dementsprechend vielleicht nicht so interessant zu beobachten). Allerdings ist auch der Platzanspruch von größeren Lasiuskolonien nicht so riesig, bzw man kann sie auf relativ engem Raum gut halten. Falls dir eine Kolonie wirklich über den Kopf wächst, gibt es auch dafür Lösungen (einheimische Arten kann man zB auswildern wenn man sich an ein paar Regeln hält).
Um das genauer zu beantworten wär natürlich auch interessant zu wissen wieviel Platz du deinen Ameisen bieten willst.

TPE
Einsteiger
Offline
Beiträge: 147
Registriert: 22. August 2008, 11:45
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#5 AW: Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von TPE » 13. August 2010, 11:48

Hallo snuff,
ich denke, Yiezariel will für seine erste Kolonie mit einem Becken auskommen.
Bzgl Auswildern: Da teilen sich natürlich die Meinungen. Bestellte Ameisen kommen ggf. von weit her und können nicht unbedingt ausgewildert werden. Ich finde das von Yiezariel ganz gut, dass er nicht, wie andere, denkt: "Wenn sie zuviele werden, hau ich sie halt raus..."
Die sind schwarz und klein... Das müssen Lasius niger sein!

Benutzeravatar
snuff
Einsteiger
Offline
Beiträge: 149
Registriert: 21. Februar 2010, 13:24
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#6 AW: Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von snuff » 13. August 2010, 12:04

Becken ist nicht gleich Becken, gibt Leute die fangen mit einer 20x10 Arena an, für andere gehts bei 60x40 los, weil sie noch ein altes Aquarium im Keller gefunden haben. Zur Sache mit dem Auswildern hab ich explizit dazugeschrieben dass man sich an ein paar Regeln halten muss, und dass das nur eine mögliche Lösung ist.
An sich gingen die Fragen aber auch eher an den Threadersteller.

Yiezariel
Einsteiger
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 6. August 2010, 09:30
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 AW: Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von Yiezariel » 13. August 2010, 12:11

Naja ... ich sag mal so. sie sollen ja soviel Platz bekommen, wie sie brauchen. Will nur ungefähr wissen, auf was für eine Größe ich mich ungefähr einrichten müsste. (Die Sklavenameise klingt ja schon mal ziemlich gut. Und hübsch ist sie auch noch. :) ) Evtl. Anschlussmöglichkeiten sollten ja dann schon während des Nestbaus beachtet werden. Nicht dass ich mir da irgendwelche Auswege verbaue und das Heim meiner meine zukünftigen Mitbewohner platzt dann aus allen Nähten. Mein Zimmer ist halt nicht so sonderlich groß und der Stellplatz beschränkt. Deswegen auch die Frage nach einer kleinen Art. Wäre jetzt gut zu wissen, ob ein Becken von 30x20x20 genügt, oder es sinnvoll wäre, ein größeres zu nutzen.

Und zweitens: Ist es denn möglich, die Ameisen von Anfang an nur in diesem einen Becken zu halten? Oder muss ich mich von Anfang an darauf einrichten, dass sie irgendwann umziehen bzw. ein neues Nest benötigen? Wie so ein Umzug funktionieren soll, kann ich mir halt überhaupt nicht vorstellen.

Benutzeravatar
NIPIAN
Halter
Offline
Beiträge: 2443
Registriert: 7. September 2005, 17:57
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

#8 AW: Erst überlegen und dann Ameisen anschaffen

Beitrag von NIPIAN » 13. August 2010, 12:14

Hoi,


Formica fusca ist durchaus eine Angsthasenart. Bei Erschütterungen werden RG unter Umständen für einige Minuten geräumt. Das Volk, das ich derzeit halte, lebt nun im dritten Jahr und hat etwa 200 Arbeiterinnen. Durch die häufige Fütterung halten sich jedoch selten mehr als 10 Arbeiterinnen außerhalb des Nests auf - glatte Wände werden praktisch nicht erklommen. Das ändert sich merklich während andauernder Fütterungspausen.
Grob geschätzt, reicht eine 60 x 30 Arena für die ersten 5 Jahre aus.

Bzgl. Auswildern spalten sich die Meinungen ausschließlich deshalb, weil mangelhafte Informationen vorliegen. Das innerhalb einer Art unterschiedliche Ausprägungen in der Fitness aus voneinander unabhängigen Habitaten vorliegen, hat man auf alle Fälle ausführlich bei Pflanzen erforscht. Weiterhin gilt zu bedenken, dass bereits ausgewachsene Völker in ein neues Habitat eingebracht werden und damit die Überlebenswahrscheinlichkeit drastisch erhöht ist.

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“