Diskussion: Zuckerwasser contra Honig

Antworten
HotJesus
Einsteiger
Offline
Beiträge: 18
Registriert: 29. September 2013, 00:28
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#25 AW: Diskussion: Zuckerwasser contra Honig

Beitrag von HotJesus » 8. Oktober 2013, 16:00

Nachdem ich seit 9 Tagen eine kleine Lasius niger Kolonie (Königin + 6 Arbeiterinnen) habe und diese vor 2 Tagen erfolgreich in die Farm umgezogen ist, habe ich auch mal den Test durchgeführt:
Bio-Waldhonig vs Zucker-Honiglösung (wurde mitgeliefert vom Antstore)

Erstaunlicherweise bevorzugen sie den Bio-Waldhonig, obwohl dieser weniger Kohlenhydrate haben müsste, als die Zuckermischung.

Irgendwo las ich, dass Waldhonig noch von allen Honigsorten dem Honigtau am nächsten kommt. Könnte stimmen.

Benutzeravatar
Boro
Halter
Offline
Beiträge: 6156
Registriert: 28. März 2004, 19:00
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

#26 AW: Diskussion: Zuckerwasser contra Honig

Beitrag von Boro » 8. Oktober 2013, 16:47

Die Ansicht "Ameisen brauchen Kohlehydrate nur für die eigene Ernährung und Proteine ausschließlich für die Larvenaufzucht" muss man etwas relativieren:
Ich habe vor kurzem bei meinen Camponotus piceus und Camponotus lateralis im Garten beobachtet, dass sie Kohlehydrate (Ahornsirup u. Honig) völlig ignorieren! Proteine in Form von toten Spinnen etc. werden aber noch eingtragen. Jetzt könnte man sagen, ja, Camponotus überwintert mit Larven und die brauchen noch Proteine.

Gestern habe ich anlässlich eines Spazierganges einige Nester von F. fusca, F. cunicularia und F. rufibarbis kontrolliert:
Die beiden ersten Arten haben bei uns keine Brut mehr (alle Formica spp. überwintern ohne Brut), bei F. rufibarbis konnte ich in einigen Nestern noch reichlich Brut in Form von Puppen entdecken. Also gibt es bei Serviformica (und Formica sp.) keine Brut in Form der zu fütternden Larven mehr.
So weit so gut, aber wieso tragen dann Waldameisen und die Serviformica-Arten noch immer Proteine in Form von toten Insekten etc. ein?
Das lässt nur einen Schluss zu: Auch die Arbeiterinnen ernähren sich in geringerem Maße von Proteinen und füllen jetzt offenbar ihre Fettreserven auf. Kohlehydrate bekommen sie noch immer von ihren Läusekolonien. Also Nahrungsmangel ist für dieses Verhalten nicht der Grund.....
L.G.Boro

Antworten

Zurück zu „Diskussionen und Hinweise zum Wissensbereich“