Welche Ameise ohne Winterruhe?

Themen über exotische Ameisenarten.
Antworten
Benutzeravatar
Sir Joe

User des Monats Dezember 2016 User des Monats Oktober 2017 User des Monats Oktober 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 762
Registriert: 2. August 2015, 18:05
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 1015 Mal
Danksagung erhalten: 1046 Mal

#9 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von Sir Joe » 18. Dezember 2016, 04:32

Hallo benai, ich schätze Dich und freue mich immer wieder Beiträge von Dir zu lesen, jedoch finde ich diesen Satz wirklich zu absolut geschrieben.

benai hat geschrieben:Es ist immer besser mit einer Kolonie anzufangen, da die Gründung selbst wenn die Parameter stimmen niemals zu 100% gelingt. Daher immer eine Kolonie mit Arbeiterinnen holen je mehr desto besser.


Was mich angeht, war ich froh meine ersten Erfahrungen, mit einer selbst gefangenen Lasius niger-Gyne, gemacht zu haben. Bei meiner neuesten Art, den Camponotus nicobarensis habe ich den Händler extra nach einer möglichst kleinen Kolonie gefragt. Ich finde die Gründungsphase bislang noch äußerst interessant und denke, dass jeder Anfänger die Geduld mitbringen sollte, diese zu erleben.

In Zukunft werde ich vielleicht auch auf die Gründungsphase verzichten und mir gegebenenfalls eine Kolonie +100 Arbeiterinnen zulegen, das möchte ich nicht ausschließen. Und sollte ein Anfänger, sich die Gründungsphase nicht zutrauen, und sich eine adulte Kolonie zulegen, möchte ich das auch nicht kritisieren.

Ich würde aber nicht behaupten, dass dies immer besser sei.

@ MontagID, ich möchte Dir natürlich Camponotus nicobarensis empfehlen, habe ich mich doch erst vor kurzem selbst für diese Art entschieden. Ich bin allerdings eher vorsichtig, und möchte bevor ich diese Art weiter empfehle, erstmal selber meine Erfahrungen sammeln. Jedoch habe ich mir kürzlich dieselben Gedanken wie Du gemacht. Viele Arten habe ich mir angeschaut und eine Liste erstellt. Die meisten wurden direkt aussortiert, 16 Arten haben es geschafft näher unter die Lupe genommen zu werden. Lasius niger natürlich ausgenommen, diese galt lediglich dem Vergleich.

Ameisenvergleich.jpg


Zum Schluss waren für mich insbesondere die fehlende Winterruhe, die trockene Haltung und die Größe der Arbeiterinnen wichtig.

Schöne Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sir Joe für den Beitrag (Insgesamt 4):
benaiblackbird1MaddioErne

benai

User des Monats November 2016
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 680
Registriert: 21. März 2005, 20:24
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#10 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von benai » 18. Dezember 2016, 08:11

Hallo,

finde ich nett das du meine Beiträge magst.
Ich habe sowohl am Anfang als auch aktuell bei meinem Wiedereinstieg in die Haltung wenig erfreuliche Erfahrungen mit gründenden Könginnen gemacht.
Dies gehört genauso zur Haltung dazu wie zu sehen wie sich aus einer Königin eine Kolonie entwickelt, aber dennoch ist das für mich immer äußerst niederschmetternd wenn es nicht klappt. Und man sollte versuchen den ersten Versuch möglichst so zu gestalten das es klappt und da ist eine Kolonie mit 5-15 Arbeiterinnen meiner Meinung nach doch die bessere Wahl als sich 3 Monate anzusehen wie Brut aufgezogen wird und am Tag bevor die Brut schlüpft stirbt die Königin oder sie frisst die Brut oder es schlüpfen nur Männchen.

Naja bei Camponotus legst du die Königin 3 Monate dunkel, warm und ruhig in die Ecke und wartest ab, da ist nicht viel dabei. Allerdings ist sowas besonders als Einsteiger äußerst unbefriedigend und die Neugride kann besonders dann schädlich sein. Hatte ich letztens mit Camponotus singularis riesige Larven eine munter wirkenden Königin. Ich habe alle 2-3 Wochen mal nachgeschaut und dann lag die Königin tot im Reagenzglas und ich war :andiewand: :bricks:

Außerdem emfpdinde ich es wichtig zu wissen das nur weil eine Königin begattet ist und im RG sitzt dies nicht auch heißt das daraus nun eine Kolonie wird. Es kann sogar passieren das die Königin wenige Monate nach der Gründung ohne einen erkennbaren Grund stirbt.

Zur Liste:
Pheidole pallidula wird sehr oft trotz europäischer Herkunft ohne Winterruhe gehalten und den Tieren macht dies wenig aus.

gruß
benai
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor benai für den Beitrag (Insgesamt 3):
MaddioErneSir Joe

Ameisenfreund_
Einsteiger
Offline
Beiträge: 54
Registriert: 21. November 2016, 20:59
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

#11 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von Ameisenfreund_ » 18. Dezember 2016, 11:17

Man kann grundlegend jede Art ohne Winterruhe halten. Außer die einheimischen Camponotus-Arten.
Du hast da keine Chance. Wenn sie schlafen wollen, schlafen sie. Bei P. palludia muss man nur die Temperatur hochhalten. Aber bedenke, normal hat so eine Queen eine Lebenserwartung von bis zu 20 Jahren, mit Winterruhe. Ohne Winterruhe wird sie weniger als 10 Jahre alt.

Lg:Ameisenfreund_

Benutzeravatar
Unkerich

User des Monats Mai 2017 User des Monats Juli 2017
Moderator
Offline
Beiträge: 1317
Registriert: 15. August 2016, 13:04
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1905 Mal
Danksagung erhalten: 1637 Mal

#12 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von Unkerich » 18. Dezember 2016, 11:35

@ Ameisenfreund_ Nein, man kann nicht jede Art ohne Winterruhe halten.
Nicht nur einheimische Camponotus Arten, sondern auch die einheimischen Lasius, Myrmica, Manica, Formica etc. brauchen eine Winterruhe.
Wenn diese Arten ohne Winterruhe gehalten werden, hat der Halter wohl in den aller wenigsten Fällen Freude daran, denn die Tiere werden sehr inaktiv und können schließlich auch eingehen.
Insbesondere einem Anfänger dazu zu raten, jede Art könne ohne Winterruhe gehalten werden, halte ich nicht gerade für gut.

Grüße

benai

User des Monats November 2016
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 680
Registriert: 21. März 2005, 20:24
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 85 Mal
Danksagung erhalten: 434 Mal

#13 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von benai » 18. Dezember 2016, 11:39

Ähm,

was du da erzählst stimmt nicht.

Die heimischen und europäischen Ameisen können zwar ohne Winterruhe gehalten werden ja, aber die Entwicklung stagniert im Larvenstadium. Desweiteren sterben Arbeiterinnen in der nicht gehaltenen Winterruhe, wodurch die Kolonie an Arbeiterinnen einbüßt. Hinzu kommt das unsere Ameisen an diesen Zyklus angepasst sind der sich über viele Jahrhunderte so eingestellt hat. Es gibt zwar Haltungsberichte bei den Kolonien diese Bedingungen vertragen. Siehe hierzu Ernes Internetseite bezüglich Lasuis niger und Manica rubida. Viele dieser Versuche enden sehr früh oder die Königinnen sterben sehr früh. Dies kann auch an der Königin selbst liegen, dazu müsste man weitere Kolonien halten, aber es zeigt eine Tendenz. Ohne Winterruhe wird meiner Meinung nach die Königin sehr viel schneller "verbraucht" als dies in einem natürlichen Habitat der Fall wäre. Desweiteren ändern sich Verhaltensmuster und Lebenszeiten generell.

Um dort etwas abschließendes zu sagen müsstest du aus allen Regionen Kolonien halten und von jeder Art sehr viele Kolonien um daraus etwas ableiten zu können.

Die Lebenszeit mit der Winterruhe zu verbinden ist keine gute Idee. Die Lebensdauer hängt von der Art selbst ab, da es selbst innerhalb der Gattungen gravierende Unterschiede gibt.

gruß
benai
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor benai für den Beitrag (Insgesamt 2):
UnkerichErne

MontagID
Einsteiger
Offline
Beiträge: 21
Registriert: 17. Dezember 2016, 18:20
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#14 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von MontagID » 19. Dezember 2016, 10:00

Ich hab gelesen, wenn eine Art gehalten wird, die eigentlich Winterruhe hält, man diese aber so hält, als gäbe es keinen Winter, fahren eben die trotzdem ihre Aktivität runter und legen keine Eier mehr, werden insgesamt passiver.
Letztlich möcht ich aber keine Art halten, die ich dann nicht auch artgerecht unterbringen kann.
Bei der Campotnotus nicobarensis bin ich grad auch schon wieder am zweifeln. Ich hab leider keine Vorstellung davon, wie groß eine Nest denn tatsächlich ist bzw. wird, wenn da mehrere tausend Individuen Platz haben müssen?
Ich hab jetzt ein Nest im Auge, dass ist 25cmx15cm groß und 24mm tief. Plus Arena 25x15x15cm. Dabei handelt es sich um das starter Set vom antstore. Angenommen es ist abzusehen, dass das Nest bald voll sein sollte, kann man das bei dem System ja erweitern. Kann man dann ein weiteres Nest anschließen, dass dann von den Ameisen angenommen wird oder nehmen die das erste Nest aufgrund der Größe gar nicht erst an? Und wie viel nicrobarensis Ameisen passen denn eigentlich in ein Nest oben genannter Größe??
Ich hab mir das so vorgestellt, dass ich je nach Bedarf immer wieder zusätzlich Nester hinzuschließe - ginge das?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1917
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 468 Mal
Danksagung erhalten: 1302 Mal

#15 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von Harry4ANT » 19. Dezember 2016, 11:05

Wenn du mit einer Gründerkolonie, also nur Gyne, erste Brut und vielleicht 2-10 Arbeiterinnen, anfängst reicht so ein kleines Nest (Abstand beachten) und eine kleine Arena bei allen Arten erst mal eine ganze Weile. Oft sind die erst mal sogar lange Zeit noch im RG.
Denke mal für 1/2 bis 1 Jahr sollte das passen je nach Entwicklung.

Und dann kannst du (wenn alles gut verläuft) wie vorgeschlagen erweitern z.B. dir ein schönes YtongNest basteln oder ähnliches und vielleicht eine größere Arena und anschließen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
MontagID

MontagID
Einsteiger
Offline
Beiträge: 21
Registriert: 17. Dezember 2016, 18:20
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

#16 Re: Welche Ameise ohne Winterruhe?

Beitrag von MontagID » 19. Dezember 2016, 11:27

Okay, schon mal danke für die Info.

Ich hatte jetzt folgendes vor:
Sobald ich die "hardware" habe und diese steht und funktioniert wie sie soll, hätte ich mir dann eine Königin inkl. weniger Arbeiterinnen gekauft. Die kommen dann ja im Reagenzglas. Das hätte ich dann erstmal in die Arena gelegt und in Ruhe gelassen. Geguckt, dass die Wärme und die Luftfeuchtigkeit für die Art, die ich mir dann letztlich kaufen werde, auch passt. Ich denke aber dann mal, dass es bei der Camponotus nicobarensis bleibt, wenn man da dann erweitern kann, und das den Ameisen nichts ausmacht. Von der Arena aus ziehen die Ameisen dann eigenständig, dann wenn mehr Platz benötigt wird in ein anderers Nest um?! Das ist noch eine weitere Frage, die mich interessiert. Wie und wann findet so ein Umzug statt?
In der Arena wird ja ein wenig Grund ausgelegt sein, nicht so tief,dass sie dort ein Nest bauen können. Im Nest selbst kommt entweder die mitgelieferte Erde rein, oder oder ich stecke dort ein Gipsnest rein. Die Ameisen suchen sich dann den geeigneten Standort und würden (wenn Erde eingelegt ist), selbst anfangen zu graben. Bei einem Gipsnest, würden sie einfach einziehen?

Antworten

Zurück zu „Exotische Ameisenarten“