Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.
Benutzeravatar
Serafine

User des Monats September 2017
Halter
Offline
Beiträge: 2054
Registriert: 1. März 2017, 16:07
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 1222 Mal

#9 Diskussionsthread: Sammy's Haltungsbericht 2 (C. barbaricus)

Beitrag von Serafine » 25. März 2020, 12:40

sammy90 hat geschrieben:
25. März 2020, 09:16
1. Was bedeutet es, dass der Kronkorken mit so viel Aufwand vollgeladen wurde? Ist das eine Art Müllhalde oder haben sie einfach etwas Terra-Forming betrieben?
Das ist normal. Nicht genutzte Ressourcen (ganz besonders Zuckerwasser und generell alles was klebt) werden mit Müll abgedeckt.
sammy90 hat geschrieben:
25. März 2020, 09:16
2. Kann es sein, dass die C. barbaricus eine eher schreckhafte Art ist? Oder liegt es daran, dass sie sich noch nicht richtig "niedergelassen" haben?
Ja, sie sind schon eher schreckhaft, v.a. was Licht angeht. Blitzlicht scheint sie weniger zu stören, aber selbst schwaches rotes Licht schreckt sie auf wenn man die Lichtquelle zu schnell bewegt.
sammy90 hat geschrieben:
25. März 2020, 09:16
3. Kann es sein, dass die Aussenwelt als Teil des Nestes angesehen wird? Das würde erklären warum die Arbeiterinnen zur Verteidigung raus kommen sobald sich da etwas ändert.
Dann würden sie wohl auch Brut da largern. Denke das ist eher Neugier bzw. sie werden aufgeschreckt, weil das Nest beim abnehmen des Deckels mit erschüttert wird.
sammy90 hat geschrieben:
25. März 2020, 09:16
4. Wie soll ich weiter verfahren? Auf den Tipp von Serafine hin habe ich das Nest noch zusätzlich (zum roten Plastik) mit einem Tuch überdeckt. Ich würde die Kolonie wieder 1-2 Wochen in Ruhe lassen vor der nächsten Fütterung.
Abdecken ist gut, würde vll. eine Technik entwickeln wie man den Deckel mit möglichst wenig Erschütterungen abnehmen kann oder das Becken wechseln. Auch das RG als Alternative abzudecken wäre einen Versuch wert. Meine saßen ja im RG bis sie knapp 80 Arbeiterinnen waren und sind erst umgezogen als der Wassertank fast leer war und leicht auslief (da haben sie sich dann aber für das Nest entschieden und nicht für das Ersatz-RG).
Futter sollten sie so 1-2x die Woche bekommen (am besten frisch, abgekocht mögen sie eher nicht), Fruchtfliegen, kleine Fliegen und kleine Spinnen (die kann man einfrieren), Minigrillen sollten auch gehen (Mehlwürmer müsste man testen, mochten meine anfangs eher nicht) - Fütterungszeitpunkt idealerweise abends kurz bevor das Licht ausgeht (sie kommen meist so 5-10 Minuten nachdem es dunkel wurde raus). Man muss beim füttern ja nicht jedesmal ins Nest schauen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Serafine für den Beitrag:
sammy90

Antworten

Zurück zu „Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten“