Drosophila Zuchtansatz

Futtertiere, Futtertierhaltung, Diskussion, sonstige Überlegungen und Ideen
Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 2046
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1441 Mal

#9 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Harry4ANT » 11. April 2019, 12:06

Ich habe mir damals so ein recht günstiges Set gekauft (X Dosen, X Strümpfe, Portion Holzwolle, meine je 50 Stück) und dabei war eine große Dose Drosofix.
Kostet ca. 5 €/500g - recht ergiebig und kann man Bananenbrei usw. gestreckt werden.

Damit hat es recht gut funktioniert mit der Zucht, auch fliegt da keinerlei Dreck mit raus bei der Entnahme. Der Brei bleibt stabil am Boden der Dose und es fallen wirklich nur Fliegen heraus.
Der Brei hält ca. 2 Wochen bis er anfängt zu gammeln - dann sollte ein neuer Zuchtansatz / Dose gestartet werden.

Für die Entnahme habe ich immer eine separate größere Dose mit Deckel auf den Tisch gestellt (aus dem Gefrierfach, also schon entsprechend kalt), die Zuchtdose schräg darüber, ein Stück der Strumpfabdeckung geöffnet und etwas geklopft.
Einen Teil eingefroren, einen Teil direkt lebend verfüttert. Das war aber für Pheidole in einem flachen Formicarium mit Deckel.

So hatte ich immer recht schnell große Mengen an Fliegen im Gefrierschrank, die ich dann mit einem Löffel direkt aus der Gefrierdose portioniert habe.

Die Temperatur der Zuchtdose sollte so bei ca. 20 bis 25 Grad sein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Abaton23
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Unkerich

User des Monats Mai 2017 User des Monats Juli 2017
Moderator
Offline
Beiträge: 1320
Registriert: 15. August 2016, 13:04
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1907 Mal
Danksagung erhalten: 1645 Mal

#10 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Unkerich » 11. April 2019, 14:12

Hi,
ich züchte sowohl D. hydei als auch D. melanogaster.

Dabei habe ich, insbesondere mit D. hydei, immer hervorragende Ergebnisse mit einem ganz simplen Rezept.
Ich nehme etwas Apfelmus (selbstgemacht oder from Discounter; völlig egal) mische diesen mit zarten Getreideflocken, gebe etwas Hefe und einen winzigen Schluck Essig hinein; fertig.
Wenn vorhanden kann noch etwas frisches Obst, wie überreife Banane dazugegebenen werden, das muss aber nicht sein.
Der Brei sollte relativ flüssig sein, jedoch nicht so, dass die Fliegen ertrinken können. Das kann mit Wasser, Fruchtsaft o. Ä. geschehen.

Nun etwas Holzwolle drauf, einige Fliegen rein, Strumpf drauf, fertig.

Aufgestellt bei Zimmertemperatur und gut belüftet fängt dieser Brei bei mir auch kaum an zu schimmeln. Eher wird er aufgefressen oder trocknet irgendwann aus.
Auch darf die Temperatur nicht über 25 °C liegen, da dann die Produktivität massiv nachlässt.

Ich persönlich empfinde D. hydei für die meisten Zwecke als bessere Wahl, evtl. sind sie etwas weniger produktiv, wiegen dies jedoch durch ihre größere Körpergröße und Masse locker wieder auf.


An größere Kolonien verfüttere ich lebend, kleine bekommen tote Fliegen.
Milben treten leider hin und wieder auf, sind aber in der Regel nicht problematisch, solange sie lediglich im und am Nährbrei der Fliegen leben, also nicht auf den Tieren sitzen.



Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Unkerich für den Beitrag (Insgesamt 3):
Harry4ANTAbaton23Erne
Meine Haltungsberichte: Camponotus substitutus, Camponotus socius, Solenopsis fugax

Empfehlenswert ist auch der Wissensteil des Forums

Lufos
Einsteiger
Offline
Beiträge: 76
Registriert: 27. Februar 2019, 15:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#11 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Lufos » 11. April 2019, 17:46

Bei meiner kleinen Kolonie züchte ich auch nicht selber. Die gekaufte Menge reicht sicher Monate, wenn nicht sogar die gesamte Saison. Zusätzlich habe ich auch noch Mehlkäferlarven.

Zur Fütterung: Ich habe ein paar Tage rumgetüftelt und nun eine für mich sehr gute Variante gefunden. Ich habe ein Stück Strumpfhose (Danke an meine Frau) abgeschnitten und daran einen kleinen Plastiktrichter (Danke an meinen Sohn) drangeklebt. Den Strumpf mit Trichter dann über die Zuchtansatzdose gesteckt. Durch den Trichter schüttele ich nun die Fliegen in einen kleinen Behälter, welcher mit Frischaltefolie abgedeckt ist (inkl. Loch für den Trichter). Der Behälter kommt dann ins Gefrierfach und wird am nächsten Tag ein ein kleines Gläschen umgefüllt. Gefüttert werden sie dann gefroren einfach in die Arena gelegt. So kann ich alle paar Tage in 1-2 Minuten mehrere Fliegen ohne Verluste einfrieren.

Bei Bedarf kann ich gerne auch Fotots von der Anordnung machen. :-)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lufos für den Beitrag (Insgesamt 3):
Abaton23RealKoloErne

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2960
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3585 Mal
Danksagung erhalten: 3082 Mal
Kontaktdaten:

#12 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Erne » 13. April 2019, 22:46

Die Haltung, bzw. die Unterbringung von Fruchtfliegen ist für unsere User durchaus interessant.
Wenn Du davon Bilder machen kannst, werden sicherlich gerne genommen.

Die käuflichen Ansätze von Fruchtfliegen können richtig viele Fliegen bringen.

Fruchtfliegenansatz.jpg

Diese aufzubrauchen, zu verfüttern wird nur bei größeren Völkern entsprechenden Verbrauch bringen.
Fruchtfliegen einzufrieren über längere Zeit (2 – 3 Wochen) und diese danach zu verfüttern, damit habe ich keine brauchbare Akzeptanz beobachten können.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag:
Abaton23

Benutzeravatar
Safiriel

User des Monats April 2018
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 3120
Registriert: 17. Mai 2014, 15:17
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 525 Mal
Danksagung erhalten: 1211 Mal

#13 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Safiriel » 14. April 2019, 12:07

Ich halte diese Ansätze immer zunächst für ein bis zwei Wochen, und dann friere ich den Rest ein. Eingefroren bleiben sie glaub ich schon 1-2 Monate, da ich die größeren Kolonien/Ameisen dann wieder mit größeren Insekten füttere.

Probleme bei der Akzeptanz hatte ich weniger. Vielleicht liegt es daran, dass sie in einem sehr kleinen Döschen für Kräuter im Gefrierschrank lagern?

Lufos
Einsteiger
Offline
Beiträge: 76
Registriert: 27. Februar 2019, 15:46
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal

#14 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Lufos » 14. April 2019, 12:23

kann man die Puppen mit verfüttern, oder sind die zu hart?

Fotos mache ich bei Gelegenheit mal.

Gast
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#15 Re: Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Gast » 14. April 2019, 13:29

Lufos hat geschrieben:kann man die Puppen mit verfüttern, oder sind die zu hart?

Fotos mache ich bei Gelegenheit mal.


Das Problem mit den Puppen ist

a) die kleben relativ fest, also hat man eh Probleme die meisten heraus zu bekommen.
b) alle Ameisenarten, denen ich mal welche gegeben habe, haben die ignoriert, aber evtl. gehen ja reine Körnerfresser wie beispielsweise Messor auch an die Puppen (die gehen z. B. auch an Puppen anderer Fliegenarten)

Pruppi
Neueinsteiger
Offline
Beiträge: 1
Registriert: 12. Dezember 2020, 12:40
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#16 Drosophila Zuchtansatz

Beitrag von Pruppi » 17. Dezember 2020, 21:38

Hallo. Ich bin neu hier habe aber diesen Beitrag gelesen. Auch wenn er schon älter ist möchte ich drauf antworten. Ich habe Drosophila im März/April diesen Jahres gekauft um sie selbst zu züchten für meine Frösche. Bis jetzt musste ich nicht nachkaufen und meine Zucht explodiert. Ich habe auch öfter Ansätze übrig die ich verschenke. Allerdings versende ich nicht. Falls jemand Fragen hat zur Zucht dieser Tierchen oder wie man Milben vermeidet, könnt ihr mich gerne anschreiben. Oder auf Wunsch poste ich das hier.
Liebe Grüße
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pruppi für den Beitrag:
Rapunzula

Antworten

Zurück zu „Futterversorgung, was ist machbar für unsere Ameisenhaltung?“