Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Unterfamilie: Formicinae
Benutzeravatar
Rocksheep
Einsteiger
Offline
Beiträge: 38
Registriert: 14. Juni 2012, 12:20
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

#9 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitrag von Rocksheep » 16. April 2020, 19:25

Die Kamera für das Nest ist eine Raspberry Pi Camera mt Nachtmodus (sprich mit den Infrarot-Modulen). Da sie bisher noch nicht im Nest sind, gibt es auch noch keine Fotos. Die liefere ich aber gerne, wenn es dann mal soweit ist.

Danke für den Kommentar und den Hinweis mit dem Talkum, SunSHine! Mometan brauche ich noch Parafinöl aus Ausbruchschutz und das klappt zurzeit noch gut. Sie sind aber auch noch nicht wirklich ausbrecherisch unterwegs.

Leider habe ich jetzt aber ein anderes Problem, aus dem ich nicht schlau werde. Ich habe vor gut drei Wochen die Arena neu gemacht. Bisher hatte ich die trockene Sand/Lehm-Mischung vom AntStore drin, aber mir schien das dann zu trocken und zu staubig für die Damen. Also habe ich es angefeuchtet und mit Herp Pottery angemischt. So wurde es jetzt zu einem schön harten Untergrund. Herp Pottery ist einfach ein Tonsubstrat, das für Echsen-Terrarien verkauft wird.
Als ich das Reagenzglas wieder einsetzte, schien es mir, dass es ihnen so ganz gut gefällt und sie waren daraufhin auch viel aktiver unterwegs. Inzwischen sind einige neue Arbeiterinnen geschlüpft und sie haben vor gut einer Woche so viel Protein eingetragen, wie noch nie zuvor. Alles paletti also.

Nun ist es aber so, dass ich seit zwei Tagen zuckende und sterbende Arbeiterinnen in der Arena habe. Einige zucken bereits seit gestern und immer noch. Eine ist bisher gestorben und es hat immer noch ein paar Arbeiterinnen im Nest, die nicht betroffen zu sein scheinen. Das Nest habe ich nun mal abgedeckt und die Watte ist pechschwarz. Sie haben aber das Gips-Nest und ein frisches RG schon seit langem zu Verfügung, ziehen aber nicht um.

Ich habe mal testweise etwas Bio-Honig angeboten, habe aber keine Arbeiterin beobachtet, die tatsächlich davon gefressen hätte. Als ich die erste dann zucken sah, habe ich den Honig wieder entfernt. So genau weiss man ja nicht, ob da Pestizide drin sind oder nicht.

Ich werd nicht schlau daraus. In der neuen Arena sind sie nun schon seit drei Wochen und der Honig war nur ganz kurz drin und das ist auch bereits drei Tage her. Woran könnte es liegen, dass die Kleinen nun so leiden und vermutlich bald in grosser Zahl sterben werden? Ich bin wirklich dankbar um Hinweise! :cry:

Benutzeravatar
Rocksheep
Einsteiger
Offline
Beiträge: 38
Registriert: 14. Juni 2012, 12:20
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

#10 Rocksheeps Haltungsbericht: Camponotus nicobarensis

Beitrag von Rocksheep » 21. Mai 2020, 19:02

Damit das hier zum sauberen Abschluss kommt: Die Kolonie ist leider mitsamt der Königin verstorben. Es gab noch eine kurze Diskussion dazu (massensterben-bei-meinen-camponotus-nic ... 60664.html), aber ich weiss leider nicht, was die Gründe dafür sind. Der Haltungsbericht ist somit also beendet.

Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“