Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Berichte & Beobachtungen - Meinungen & Fragen [einheimische und exotische Arten]
Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 406
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 205 Mal

#25 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von Manticor79 » 8. August 2020, 15:54

Ja da geht einiges. Dachte in der verkleinerten Bildansicht da stehen Pyramiden drauf. Hoffe mal das sich das ganze von nun an stabilisiert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor79 für den Beitrag:
ddoc

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 596
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

#26 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von Fabey93 » 8. August 2020, 22:44

TheDravn hat geschrieben:
30. Juli 2020, 16:56
Solange die Körner nicht feucht werden und schimmeln, halten die Ewig, keimen werden die zwar dann nicht mehr, aber müssen sie auch nicht. Die größeren Körner zerdrückst du am besten vorher oder jagst sie durch eine Pfeffermühle, erleichtert die Aufnahme bei kleineren Kolonien sehr.

PS: Die Seite hab ich mir mal gespeichert, ist nicht schlecht so eine Auftrennung der Körner
Welche Seite ist das? Hätte auch Interesse!
Und kann man Roggen vom Feld geben oder schwierig bzgl. Pestiziden und Dünger?

ddoc
Einsteiger
Online
Beiträge: 105
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#27 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von ddoc » 8. August 2020, 23:17

Fabey93 hat geschrieben:
8. August 2020, 22:44

Welche Seite ist das? Hätte auch Interesse!
Und kann man Roggen vom Feld geben oder schwierig bzgl. Pestiziden und Dünger?
Die Seite heißt Mixerama, haben auch ne App. Mir dem Roggen hast dir selber beantwortet. Ich würde es nicht machen wenn ich nicht wüsste ob der Bauer so nen Zeug verwendet oder nicht.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 596
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 83 Mal

#28 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von Fabey93 » 9. August 2020, 01:41

ddoc hat geschrieben:
8. August 2020, 23:17
Die Seite heißt Mixerama, haben auch ne App. Mir dem Roggen hast dir selber beantwortet. Ich würde es nicht machen wenn ich nicht wüsste ob der Bauer so nen Zeug verwendet oder nicht.
Ich könnte ihn fragen, aber wegen unserer Ausgrabung auf seine. Acker ist er eh nicht so begeistert von uns. Vielleicht nutze ich dann doch besser direkt die App ;)
Danke dir 4)

ddoc
Einsteiger
Online
Beiträge: 105
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#29 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von ddoc » 16. August 2020, 11:01

Hallo zusammen!
In den letzten Tage hat sich die Sterberate bei meinen M. barbarus deutlich reduziert. Ich habe maximal einen Verlust am Tag zu beklagen. Bei der Menge an Brut denke ich mal das die Kolonie momentan eher wächst anstatt zu schrumpfen.
Futter wird reichlich angenommen, sowohl Proteine als auch Körner. Das neue alte Nest wird noch immer munter bearbeitet aber nicht weiter genutzt.
Mir ist aufgefallen das viel mehr Aktivität in der Arena zu verzeichnen ist. Ich denke das hat zum einen mit dem temporären Körnerlager und den Grabaktivitäten zu tun.
Des Weiteren werden die Tränken deutlich weniger frequentiert seitdem ich das Nest wieder einmal die Woche befeuchte.

Alles in allem denke ich das die Krise überwunden ist und es sich momentan um eine, bei der Koloniegröße entsprechend, normale Sterberate handelt, oder liege ich mit meine Vermutung falsch?

Gruß Michael
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ddoc für den Beitrag:
Zitrus

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 657 Mal
Danksagung erhalten: 480 Mal

#30 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von Zitrus » 16. August 2020, 13:34

ddoc hat geschrieben:
16. August 2020, 11:01
In den letzten Tage hat sich die Sterberate bei meinen M. barbarus deutlich reduziert. Ich habe maximal einen Verlust am Tag zu beklagen.
ddoc hat geschrieben:
16. August 2020, 11:01
Alles in allem denke ich das die Krise überwunden ist und es sich momentan um eine, bei der Koloniegröße entsprechend, normale Sterberate handelt, oder liege ich mit meine Vermutung falsch?
Wie sah es mit der Sterberate aus, bevor diese vermehrten Todesfälle auftraten?

Dass die Zahl der toten Arbeiterinnen so stark abgenommen hat, ist schonmal ein sehr gutes Zeichen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
ddoc

ddoc
Einsteiger
Online
Beiträge: 105
Registriert: 25. Juli 2020, 23:08
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 55 Mal

#31 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von ddoc » 16. August 2020, 15:24

Zitrus hat geschrieben:
16. August 2020, 13:34
Wie sah es mit der Sterberate aus, bevor diese vermehrten Todesfälle auftraten?
Da hatte ich vereinzelt mal eine tote Ameise gehabt.
Ich bin mittlerweile auch am überlegen ob es nicht an einer zu kurzen Winterpause lag... Sie war ziemlich genau drei Monate, oder das ich die Anlage zu schnell wieder auf normal Betrieb laufen lassen hab. Werde was das betrifft auf jeden Fall sensibeler sein wenn es in die nächste Winterpause geht.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 560
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 657 Mal
Danksagung erhalten: 480 Mal

#32 Messor barbarus sterben Vergiftung oder Wassermangel?

Beitrag von Zitrus » 16. August 2020, 16:23

ddoc hat geschrieben:
16. August 2020, 15:24
Da hatte ich vereinzelt mal eine tote Ameise gehabt.
Dann hoffen wir, dass es auch bald wieder so sein wird. Eine tote Arbeiterin am Tag bei der Koloniegröße wäre auch etwas viel, finde ich
aber der Trend geht ja in eine gute Richtung. Es braucht wohl einfach noch etwas Zeit, bis auch die letzten Nachwirkungen (wovon auch immer)
verschwunden sind.
ddoc hat geschrieben:
16. August 2020, 15:24
Ich bin mittlerweile auch am überlegen ob es nicht an einer zu kurzen Winterpause lag... Sie war ziemlich genau drei Monate, oder das ich die Anlage zu schnell wieder auf normal Betrieb laufen lassen hab. Werde was das betrifft auf jeden Fall sensibeler sein wenn es in die nächste Winterpause geht.
Drei Monate sind für eine mediterrane Art, wie Messor barbarus, eigentlich genug. Die gestufte Absenkung und Anhebung der Temperatur ist in
jedem Fall eine gute Idee.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
ddoc

Antworten

Zurück zu „Ameisenhaltung“