User des Monats Mai 2024   ---   Behmi  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Zitrus' Camponotus ligniperda - gone wild!

Berichte, Erfahrungen, Tipps, Beobachtungen Gattung Camponotus
Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#33 Zitrus' Camponotus ligniperda & Temnothorax sp.

Beitrag von Zitrus » 25. Juli 2023, 20:25

Da ich Vegetarier bin, gibt es f├╝r meine Ameisen selten etwas anderes als Insekten und Katzenfutter ist bisher nie wirklich gut angekommen, aber diesmal hatte ich die Gelegenheit, ein bisschen Fisch zu borgen; um genau zu sein Dorschleber und nachdem sie erstmal das St├╝ck Fisch und dann einander attackiert haben, wurde es gen├╝sslich und z├╝gig verzehrt.

P1090649.JPG
P1090654.JPG

Wie bekommt man Fettflecken aus Sandstein?

P1090655.JPG

Ich habe wie gesagt keinen Einblick ins neue Nest, aber soweit ich es beurteilen kann, sind so ziemlich die meisten Puppen inzwischen geschl├╝pft. Im alten Nest wimmelt es von unausgef├Ąrbten Arbeiterinnen. Zwischendrin sind auch ein paar gr├Â├čere Larven zu sehen, welche sich noch diese Saison verpuppen werden:

P1090677.JPG
P1090673.JPG

Unter diesem Berg von Arbeiterinnen befinden sich noch einige Puppen:

P1090674.JPG

Jetzt im vierten Jahr ist der Wuselfaktor wirklich deutlich gestiegen. Die Aktivit├Ąt und Aggressivit├Ąt, welche die Kolonie an den Tag legt, ist wirklich beachtlich. So kenne ich sie gar nicht von drau├čen. Wom├Âglich hat es damit zu tun, dass bei der jetzigen Koloniegr├Â├če die relativ kleine Arena als unmittelbarer Teil des Territoriums gesehen und entsprechend verteidigt wird. Vielleicht sollte ich mal filmen, wie sie unbekannte Fr├╝chte angreifen. :mrgreen:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag (Insgesamt 5):
DoliJoschiErneChrisV87sammy90



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#34 Zitrus' Camponotus ligniperda & Temnothorax sp.

Beitrag von Zitrus » 28. November 2023, 23:02

Eigentlich gar nicht meine Art, Updates aufzuschieben, aber die K├Ąlte dieser Jahreszeit ruft nicht nur bei unseren sechsbeinigen Freunden Lethargie hervor. :?

Letzte Woche ging es f├╝r meine einheimischen nach einer ausgiebigen Akklimatisierung etwas sp├Ąter als geplant in den K├╝hlschrank. Zuvor musste ich mir aber unbedingt endlich einen Blick in das neue Nest der ligniperda g├Ânnen, in welches ich ja seit dem Anschluss im Mai keinen Einblick mehr hatte, da ich das alte Nest aus Platzgr├╝nden auf das neue stellen musste. Dazu habe ich einen Karton mit passender H├Âhe neben die Nester gelegt und das alte Nest rausgeschwenkt.

Ich hatte ein bisschen meine Zweifel, dass die Gyne noch einmal so viele Eier gelegt hat, wie im vergangenen Jahr, da sie diesmal erst deutlich sp├Ąter mit dem Legen begann und nach ihrem Umzug ins untere Nest hatte ich keine Ahnung mehr, wie es mit der Eierproduktion l├Ąuft - nur ein paar Dutzend kleine Larven wurden nach oben gebracht, aber beim Abheben der Abdeckung kam dann die Erleichterung - jede Menge neue Brut und eine Gyne, die wohlauf ist:

3.JPG
4.JPG

├ťber 4 Monate habe ich sie nicht mehr gesehen. Hat ihr sicher gut getan, mal Ruhe, Frieden und Dunkelheit zu genie├čen und nicht andauernd geknipst zu werden. ;)

Im alten Nest haben sich fast alle Arbeiterinnen dicht aneinander gedr├Ąngt in einer einzigen Kammer zusammengefunden:

1.JPG
2.JPG

Langsam wird es schwierig, die Koloniegr├Â├če einigerma├čen sicher zu sch├Ątzen, aber es d├╝rften nun, nach 3,5 Jahren, um die 500 Arbeiterinnen sein. F├╝r mich immer noch schwer zu glauben, wie schnell sie sich doch entwickelt haben. Oder wie schnell die Zeit vergeht. )=99

Nat├╝rlich z├Ąhlen sie immer noch zu den absoluten Schnecken, was das Koloniewachstum anbelangt, aber bei der imposanten Gr├Â├če dieser Tiere kommen einem selbst 100 Arbeiterinnen wie eine Menge vor.

Das, wie ich dachte, unvorteilhaft gew├Ąhlte Ma├č vom neuen Nest erwies sich ├╝brigens als ideal f├╝r den K├╝hlschrank! Das Gr├╝nzeug-Fach musste komplett raus, aber gl├╝cklicherweise lassen sich Salat, Karotten und Co. problemlos vergesellschaften. Das Nest passt gerade so rein und es ist noch genug Platz f├╝r die Raptiformica. Was ist aber wohl in den beiden Reagenzgl├Ąsern?

5.JPG

Vor zwei Jahren habe ich diese Sch├Ânheit hier gefunden. Sie und ihr Volk w├╝rden gerne endlich mal in anst├Ąndiges Nest ziehen mit einer anst├Ąndigen Arena und vielleicht werde ich ihnen n├Ąchste Saison das bisherige Becken der ligniperda g├Ânnen. Dort feiern ├╝brigens momentan die Temnothorax ihre wiedererrungene Freiheit mit Schabenh├Ąlften und Zuckerwasser:

6.JPG

Ich habe diese Saison sehr wenig von den Winzlingen gesehen und dachte schon, dass sie dezimiert wurden, aber sobald sie sturmfrei hatten, kamen sie in Scharen hervor. Eigentlich geh├Âren sie ja auch schon auf den Balkon, aber ein bisschen St├Ąrkung will ich ihnen noch g├Ânnen; sie scheinen es wirklich zu genie├čen. :)

Aber zur├╝ck zu den ligniperda. Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob und wie ich ihnen bei mir zu Hause noch ein einigerma├čen artgerechtes Leben bieten soll, denn ich habe einfach nicht mehr sonderlich viel Platz zur Verf├╝gung stehen. "Auswilderung Deluxe" mit regelm├Ą├čiger Versorgung an einem geeigneten Ort scheint mir auf Dauer die beste Option zu sein und es ist gut m├Âglich, dass ich das im n├Ąchsten Fr├╝hling realisieren werde.

Sie sind eine sehr lauffreudige und, wie ich bereits ein paar mal in der diesj├Ąhrigen Saison angemerkt habe, inzwischen auch aggressive Truppe geworden, die sich meiner Meinung nach da drau├čen in der Wildnis behaupten kann; vorausgesetzt, dass sie zumindest eine Zeit lang Unterst├╝tzung erhalten, bis sie eigene Nahrungsquellen erschlossen und ihr Territorium gesichert haben.

Nat├╝rlich ist die Wahl der richtigen Stelle f├╝r so ein Vorhaben von gro├čer Bedeutung und ich habe schon eine Vorstellung, wo eine Auswilderung m├Âglich w├Ąre, aber ich w├╝rde mir daf├╝r definitiv eine Genehmigung besorgen m├╝ssen. Ein RG zu verbuddeln, das man irgendwann wieder einsammelt, ist eine Sache, aber zwei Ytong-Steine will ich ungern ohne Erlaubnis in der Natur unterbringen.

Ich werde mir die Sache auf jeden Fall nochmal gut ├╝berlegen und vielleicht bekommen sie doch noch ein gro├čes Becken auf meinem Kleiderschrank, aber f├╝rs erste hei├čt es... =)*207
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag (Insgesamt 4):
Harry4ANTRapunzulaDoliErne



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#35 Zitrus' Camponotus ligniperda - gone wild!

Beitrag von Zitrus » 13. Mai 2024, 01:13

Ich kann es immer noch nicht ganz glauben, aber seit letztem Freitag leben meine Camponotus ligniperda tats├Ąchlich drau├čen in der Wildnis.

Erstmal zur vergangenen Winterruhe. Mir ist leider ein dicker Patzer unterlaufen - und zwar habe ich nicht bedacht, dass das untere (neue) Nest, in welchem sich ein Gro├čteil der Kolonie befand, eine h├Âhere Verdunstungsrate hat, weil ich den Boden nicht mit Lehm bestrichen habe. Warum? Ich nahm wohl an, dass es keinen wirklichen Unterschied macht und den Boden sieht ja eh niemand.

Ich passte die Menge Wasser entsprechend der Gr├Â├če des Nestes an und bew├Ąsserte es ├╝ber den kleinen Schlauch, welcher zwischen den beiden Nestern zum Bew├Ąsserungstank des unteren Nestes f├╝hrte. Normalerweise holte ich die beiden Nester zum Bew├Ąssern aus dem K├╝hlschrank und warf immer einen Blick in das obere, wo ich nichts auff├Ąlliges feststellen konnte - Ameisen in Winterstarre. Im Nest meiner Raptiformica, welches ich ebenfalls nicht unten bestrichen habe, schien auch alles in Ordnung zu sein. Ein paar wenige Arbeiterinnen waren gestorben, was ich ungew├Âhnlich fand, aber kann ja vorkommen.

Erst, als ich irgendwann Anfang des Jahres das obere Nest der Camponotus abnahm, wurde mir klar, dass es im unteren viel, viel zu trocken war. Um die 50 Arbeiterinnen waren gestorben und daf├╝r konnte es nur einen Grund geben. Von da an habe ich sowohl das neue Nest der Camponotus als auch das Nest der Raptiformica sehr h├Ąufig und stark befeuchtet und nachdem nochmal weitere ~10 Arbeiterinnen bei den Camponotus starben, gab es keine weiteren Verluste mehr. Dass ich aus Platzgr├╝nden die Nester diesmal nicht wie sonst im Gem├╝sefach sondern offen im K├╝hlschrank hatte, hat sicher ebenfalls die Verdunstungsrate erh├Âht.

So leicht kann man 10% der Kolonie verlieren und so einen gro├čen Unterschied machen scheinbar unerhebliche Faktoren manchmal.

Ich k├Ânnte mir immer noch in den Hintern treten f├╝r diese Unachtsamkeit und ├╝berlegte mir, ob ich sie nicht noch ein Jahr zu Hause halten sollte, um sicherzugehen, dass sie fit sind und noch in der Zahl zulegen k├Ânnen. Sobald sie aus der K├Ąlte raus waren, war aber klar, dass sie putzmunter sind und Platz habe ich ja eh keinen mehr. Letztes Jahr sind sie mir in der Arena Runden gelaufen und es stand fest, dass sie nun endlich nach drau├čen in ihr eigentliches Zuhause mussten.

Auch wenn es hier etliche tolle Habitate gibt, gestaltete sich die Suche nach der geeigneten Stelle schwieriger als ich zuerst annahm. Mehrere Faktoren mussten gegeben sein: Abgelegenheit, Sicherheit vor Waldameisen, gr├Â├čeren Lasius-Kolonien und Wildschweinen, Vorhandensein potentieller Nahrungsquellen und nat├╝rlich sollte das Ganze ein m├Âglichst minimaler Eingriff in die Natur sein. ├ťber den Besitzer des Waldst├╝ckes wei├č ├╝brigens das Forstamt Bescheid, falls ihr mal eine Kolonie auswildern m├Âchtet.

Es mag zwar banal klingen, aber ich habe bei der Suche festgestellt, Ameisen sind wirklich ├ťBERALL, kein Scherz! Kaum pikse ich die Erde an und es kommen mir Arbeiterinnen und Brut entgegen. An einer scheinbar perfekten Stelle bin ich erst nach einigen Centimetern Erde auf den ├Ąu├čeren Rand einer Chthonolasius-Kolonie gesto├čen. Es war nur eine Arbeiterin, aber das war bereits genug und ich musste die Sache abbrechen.

Es vergingen Tage, die Arbeiterinnen waren flei├čig damit besch├Ąftigt, den Papierstopfen zu zerbei├čen, bis ich sie schlie├člich "auf gut Gl├╝ck" in eine Tasche packte und loszog. Ein paar Bilder zum Abschied durften nat├╝rlich nicht fehlen.

Ihre K├Ânigliche Hoheit, welche ich vor vier Jahren eingesammelt habe:

P1110154.JPG

Das neue Nest:

P1110155.JPG

Das alte Nest:

P1110158.JPG

Ziemlich merkw├╝rdig, mit einer ganzen Kolonie dieser Gr├Â├če im Gep├Ąck rumzulaufen und nach etwa einer Stunde der erfolglosen Suche im Zielgebiet wollte ich schon umkehren, fand aber schlie├člich genau das richtige - eine umgest├╝rzte Kiefer inmitten einer kleinen Lichtung im Kiefernwald, weit abseits der Wege und keine Waldameisen oder sonstige gr├Â├čere Kolonien zu sehen.

Unter dem Wurzelstock des Baumes war die Erde grabf├Ąhig und unbewohnt, also rein damit:

P1110162.JPG

Gut, dass ich ein l├Ąngeres St├╝ck Schlauch mitgenommen habe - so konnte ich die Nester gut zudecken, was nicht zuletzt starke Erw├Ąrmung durch die Mittagssonne verhindert:

P1110176.JPG

Die ersten Schritte in der Natur:

P1110167.JPG
P1110170.JPG

Zahlreiche Arbeiterinnen wagten es, sich die neue Umgebung anzuschauen:

P1110180.JPG

Abgesehen von der K├Ânigin hat keine von ihnen jemals einen Fu├č in den Wald gesetzt, aber sie schienen sich sofort ganz zu Hause zu f├╝hlen und erkundeten direkt, nat├╝rlich sehr vorsichtig, die n├Ąhere Umgebung.

Camponotus ligniperda findet man hier im Pf├Ąlzer Wald selbst in den dunkelsten Ecken und gerade dort sind sie oftmals besonders pr├Ąsent, aber ich habe mich doch eher am stereotypen, lichten Kiefernwald orientiert. Von Aphaenogaster bis Tetramorium findet man hier so ziemlich alles, bis auf Cautolasius und andere, die es eher feucht m├Âgen.

P1110177.JPG

Ich habe mir vorgenommen, sie f├╝r den Anfang einmal w├Âchentlich zu besuchen und war vorhin da, um ein paar Schaben und Zuckerwasser vorbeizubringen. Zu meinem Erstaunen wird bereits an einem neuen Nest gearbeitet!

Weiter oben am Wurzelstock wird aus mehreren ├ľffnungen Erde herausgebracht und runtergeworfen. Ich habe auch ein (leider wackliges) Video, das ich morgen hochladen werde. Ich h├Ątte sicher nicht erwartet, dass sie direkt ans Werk gehen werden, aber so sind sie eben - ein flei├čiges Volk. Einen teilhaften oder vollst├Ąndigen Umzug innerhalb dieses Sommers halte ich f├╝r sehr wahrscheinlich.

W├Ąhrend ich sie beobachtete, fiel mir auf, dass sich auch schon eine kleine Stra├če in Richtung eines anderen St├╝ckes Totholz gebildet hatte, welches sie erkundeten, vielleicht nach Nahrung durchsuchten oder als m├Âgliches Nest vormerkten. So neu, wie die Stra├če ist, l├Ąuft man darauf nat├╝rlich sehr behutsam und orientiert sich genau am Duftpfad.

P1110215.JPG

Ich habe unz├Ąhlige Male Ameisen in der Natur beobachtet, aber mit "meinen" Ameisen in der selben "Arena" zu sein, ist eine g├Ąnzlich neue Erfahrung. =)*202

Zu viele Bilder, also weiter im n├Ąchsten Post...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag (Insgesamt 3):
PincoPallinoJoschiErne



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#36 Zitrus' Camponotus ligniperda - gone wild!

Beitrag von Zitrus » 13. Mai 2024, 01:23

Bei all der Arbeit, die ansteht und Brut, welche versorgt werden muss, kann eine St├Ąrkung nicht schaden.

P1110230.JPG

Damit das B├╝ffet nicht zu viel Aufmerksamkeit erregt, gibt es noch etwas Sichtschutz.

P1110234.JPG

Nur die Zeit wird zeigen, ob sich die Kolonie da drau├čen bew├Ąhren und wirklich Fu├č fassen wird, aber ich habe alle Hoffnung, dass es ihnen gelingt und f├╝r den Anfang werden sie von mir reichlich versorgt werden. Irgendwann m├╝ssen sie ihre (Wald-)Schaben dann selbst fangen. ;)

Die Temnothorax habe ich ├╝brigens bereits vor Wochen mit ihrer Wurzel in die Natur gebracht. Denen sollte ich auch mal wieder einen Besuch abstatten, aber nun muss ich wirklich pennen. Morgen gibts dann das Video!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag (Insgesamt 2):
JoschiPincoPallino



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#37 Zitrus' Camponotus ligniperda - gone wild!

Beitrag von Zitrus » 13. Mai 2024, 22:29

Das Video ist wie gesagt verwackelt, aber versucht mal, mit ausgestreckten Armen gleichzeitig zu filmen und zu beleuchten. N├Ąchstes Mal sollte ich vielleicht tags├╝ber vorbeikommen, wenn es die Zeit zul├Ąsst.



Finde ich klasse, wie sie das Material von der "Klippe" werfen und auch ausgleichen. :)



Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021 User des Monats Januar 2023
Moderator
Offline
Beitr├Ąge: 2079
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 2975 Mal
Danksagung erhalten: 2086 Mal

#38 Zitrus' Camponotus ligniperda - gone wild!

Beitrag von Zitrus » 27. Mai 2024, 23:54

Ein von Lasius fuliginosus bewohnter Baum ist auf die Tele/Internet-Leitung gefallen und riss dabei einen Mast gleich mit ins Verderben, aber gl├╝cklicherweise hat die liebe Telekom nun nach gerade einmal 9 Tagen das Problem gefixt. =)*202

Bei meinem Besuch der Kolonie am vorletzten Sonntag gab es erstmal eine unsch├Âne ├ťberraschung - irgendjemand hatte in der Zwischenzeit den Zugangsschlauch zu den Nestern herausgezogen. Den Bissspuren nach musste es sich um ein Tier gehandelt haben oder einen Menschen, der gerne auf PVC-Schl├Ąuchen rumknabbert. Die Zuckerwassertr├Ąnke lag auch etwas weiter weg. Ameisen konnte ich erstmal keine entdecken.

Ich bef├╝rchtete, dass die Erde vor den Nestern eingest├╝rzt war und grub sie auf. Tats├Ąchlich hinterlie├č der Schlauch einen soliden Tunnel, aber auch darin keine Ameisen. Ich wischte die Erde vom oberen Nest und es schien leer zu sein.

P1110280.JPG

Als ich in den Bereich weiter oben am Wurzelstock des umgest├╝rzten Baumes blickte, wo ich bereits kurz nach dem Auswildern die intensiven Grabarbeiten beobachten konnte, kam dann die Erleichterung - hier und da blickten K├Âpfe und F├╝hler hinter den Nadeln aus der Erde hervor und mit der Zeit sah ich dann auch wieder Arbeiterinnen aus dem anderen, nahegelegenen Totholz herauskommen und im Entenmarsch zum Nest zur├╝ckkehren.

P1110300.JPG

Zwar war ich bereits ziemlich sicher, dass sie umgezogen waren, blieb aber gespannt, ob sie auch wirklich nach oben ins neue Zuhause gehen w├╝rden und nachdem erstmal Verwirrung bei den Arbeiterinnen aufkam, weil ich versehentlich etwas von der Duftspur mit Erde bedeckt hatte, gingen sie dann tats├Ąchlich die Wurzel hoch in ihr neues Nest.

P1110311.JPG

Nur um das Ganze etwas zu veranschaulichen:

P1110307.JPG

Ich h├Ątte die Nester eigentlich gleich mitnehmen k├Ânnen, aber hatte keine Tasche dabei und mein Rucksack war mir zu schade, also lie├č ich ihnen noch ein paar Schaben da, ein neues RG mit Zuckerwasser und lie├č sie wieder eine Woche in Ruhe. Da drau├čen werden einem die Schaben vor der Nase gemopst...

P1110329.JPG

Gestern kam ich wieder vorbei und diesmal war der Fuchs, wie ich annehme, so nett, die Nester schon mal ein bisschen weiter f├╝r mich freizulegen. Den Verbindungsschlauch vom oberen Nest hatte er diesmal auch entfernt und ebenfalls angeknabbert.

P1110358.JPG

Als ich die Nester aus der Erde hatte, war dann auch die abschlie├čende Gewissheit da - sie waren vollkommen verlassen.

Es k├Ânnte am vorausgegangenen Regenschauer gelegen haben, aber ich sah diesmal nur eine einzige Arbeiterin zum Nest zur├╝ckkehren. Es ist selbst bei gr├Â├čeren Nestern von Camponotus ligniperda meiner Beobachtung nach nichts ungew├Âhnliches, dass man meist nicht all zu viel Au├čenaktivit├Ąt zu sehen bekommt - manche der mir bekannten Nester w├Ąren mir gar nicht aufgefallen, wenn ich nicht zur Schwarmflugzeit entsprechende Aktivit├Ąt an den Nesteing├Ąngen zu sehen bekommen h├Ątte.

Da das RG mit dem Zuckerwasser diesmal ganz fort war, vielleicht aber auch irgendwo unter dem Aushub vom mutma├člichen Fuchs, legte ich ihnen das frische, welches ich mitgebracht hatte, nicht hin, da ich nicht riskieren will, dass sich ein Tier daran verletzt oder es unn├Âtige Aufmerksamkeit auf sich zieht. Schaben gab es aber und ich werde ihnen n├Ąchstes Mal Kohlenhydrate in einer anderen Form mitbringen. Vielleicht ein paar St├╝cke Kandiszucker?

Ich h├Ątte nicht erwartet, dass ich dies bereits so fr├╝h sagen kann, aber das Auswildern scheint gegl├╝ckt und meine Ameisen nun, so wie die meisten Ameisen drau├čen, in einem nat├╝rlichen Erd-/Holznest. Dieser Bericht findet damit auch sein Ende, weil es nun einfach keinen wirklichen Einblick mehr in das Leben der Kolonie gibt, aber ich werde weiterhin, sollte ich interessante Beobachtungen machen k├Ânnen, updaten.

Abschlie├čend will ich zu dieser Art sagen, dass sie sich doch schneller entwickelt oder zumindest entwickeln kann, als man vielleicht nach dem schleppenden Start erwarten w├╝rde. Damit meine ich nicht so sehr die Zahl der Arbeiterinnen wie ihre "Biomasse". Es sind gro├če Tiere, teils enorm gro├če, die entsprechend Platz brauchen und den sollte man f├╝r eine langj├Ąhrige Haltung einberechnen. Ich habe sie als sehr lauffreudige, aktive Ameisen erlebt und w├Ąre bei mir genug Platz vorhanden, h├Ątte ich ihnen ein 100 cm Becken mit reichlich Kletterm├Âglichkeiten geg├Ânnt.

Auch wenn ich es etwas schade finde, dass ich sie nicht l├Ąnger daheim halten und beobachten kann, freue ich mich doch, dass sie nun in ihrem nat├╝rlichen Habitat leben d├╝rfen. Es war f├╝r mich eine besondere Erfahrung, diese Giganten des Waldes in ihren ersten Jahren begleiten zu k├Ânnen und ich hoffe, dass sie die Elemente da drau├čen bezwingen und auf eigenen Tarsen stehen werden.

P1110296.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus f├╝r den Beitrag (Insgesamt 4):
JoschiPincoPallinoG├ĄbiErne



Neues Thema Antworten

Zur├╝ck zu ÔÇ×Camponotus-Haltungsberichte (europ├Ąische Ameisenarten)ÔÇť