Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Unterfamilie: Formicinae
Leander

User des Monats Juni 2022 User des Monats August 2022
Halter
Offline
Beiträge: 223
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#25 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Leander » 1. Januar 2023, 18:16

Fütterung und weitere Infos

Neben der heutigen Fütterung gibt es sowohl bezüglich der Ameisen, als auch bezüglich der Schaben 1-2 Infos. Fangen wir Mal mit Letzteren an: Hier gab's heute auch wieder Futter (Haferflocken, Ei, Karotte, Gurke), mit dem Unterschied, dass ich die Haferflocken vom Frischfutter getrennt habe, damit ich diese eben nicht immer unnötigerweise mit entsorge, wenn ich das Obst/Gemüse rausnehme. Desweiteren habe ich mir vier 2x2 Stücke aus einem Eierkarton rausgeschnitten. Das ist für 9 Schaben völlig ausreichend und, je nachdem wie oft ich die Box säubere, langen diese Stücke 5-8 Wochen. Zudem sieht's einfach ein bisschen ordentlicher aus.
IMG_20230101_175534~2.jpg
IMG_20230102_004932.jpg
IMG_20230102_004948.jpg
Bei den Ameisen gab's heute Mal wieder einen Blick ins RG (davon kann ich euch aber kein Bildmaterial liefern, weil ich das Reagenzglas anheben muss, um überhaupt was zu sehen und würde ich dann noch versuchen, da ein Bild zu machen, wäre das eindeutig zu viel Stress für die Ameisen). Die Arbeiterinnenzahl lässt sich nicht genau definieren, ich würde sie so auf ungefähr 15-17 einschätzen. Das sind ungefähr so viel wie schon im September, von daher könnte man natürlich sagen, die Entwicklung stagniert, ich sehe das aber tatsächlich anders. Zum einen hatten wir ja die Periode, in der wir im Schnitt so um die 15 Grad hatten (was natürlich dafür sorgte, dass zwecks Entwicklung relativ wenig passierte, zum Anderen, wenn wir davon ausgehen, dass wir aktuell 17 Arbeiterinnen haben + 3 Puppen, die ich im RG gesehen habe, dann hat sich die Arbeiterinnenzahl innerhalb von 6-7 Monaten von 5 auf 20 vervierfacht - in Anbetracht der Geschichte dieser Kolonie meines Erachtens nach ein Erfolg.
Zur heutigen Fütterung: Neben der Schokoschabe gab es eine Zucker-Honigwasser-Mischung. Oft vermische ich den Zucker ja nur relativ halbherzig mit lauwarmen/kalten Wasser, was natürlich dazu führt, dass sich der Zucker nicht wirklich gut auflöst. Dieses Mal habe ich die Mischung mit heißem Wasser angerührt, wodurch sich der Zucker und der Honig fast vollständig aufgelöst haben. Mal sehen, ob das den Damen mehr schmeckt, oder ob das eigentlich egal ist. Auch den Schaben habe ich ein paar Tropfen der Mischung dazugegeben, vielleicht mögen sie es, vielleicht nicht, schauen wir mal. Auch ein zweites Reagenzglas habe ich den Nicos mit angeboten, weil der Wassertank des Aktuellen nahezu ausgetrocknet ist. Zumindest erkundet haben sie die neue Wasserquelle direkt.
Dateianhänge
IMG_20230101_161239.jpg
IMG_20230101_161242.jpg
Erkundung des neuen RG's
Erkundung des neuen RG's
Schokoschabe scheint einfach immer zu schmecken
Schokoschabe scheint einfach immer zu schmecken
IMG_20230101_175325.jpg
IMG_20230101_175216.jpg

Leander

User des Monats Juni 2022 User des Monats August 2022
Halter
Offline
Beiträge: 223
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#26 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Leander » 5. Januar 2023, 15:37

(Un)gewollter Schabenzuwachs!

Nachdem ich bereits vorgestern eine Waldschaben-Dame mit Oothek entdeckt hatte (falls man das auch bei Waldschaben so nennt), hab ich grundsätzlich eigentlich nicht gedacht, dass mich bald Baby-Schaben erwarten, schließlich war es ja von den Temperaturen her eigentlich sowohl bei mir, als auch im Fachladen dafür zu kalt. Nun, das sahen die Schaben anders, sodass ich gestern Abend dann kleine Mini-Schaben entdeckte. Das passte so gesehen aber vom Zeitpunkt her ganz gut, da ich so oder so vorhatte, heute mal wieder zu säubern. Insgesamt habe ich 13 kleine Schaben entdeckt, sodass es, mit den 10 adulten Tieren, insgesamt 23 Schaben sind. Hier beide "Gruppen" in ihren jeweiligen Zwischenboxen während der Säuberung:
Adulte Schaben in Übergangsbox.jpeg
Baby-Schaben in Übergangsbox.jpeg
Ich habe mich entschieden, die Jungtiere von den Erwachsenen zu trennen, zum Einen, damit sie an Futter kommen, zum Anderen aber vor allem um es einfach übersichtlicher zu gestalten. Die Baby-Schaben behausen jetzt die Box, die bis dato von den adulten Tieren bewohnt wurde, mit dem Unterschied, dass ich den Bodengrund weggelassen habe, weil es echt ein bisschen nervig war, dort die kleinen Schaben zu finden. Daraus folgt dann natürlich, dass die adulten Waldschaben eine neue Box benötigten, was allerdings ja so oder so geplant war. Zudem habe ich bemerkt, dass bei vielen Schaben die Fühler angeknabbert oder vollständig "gefressen" waren...An Futtermangel (bei mir) kann es nicht gelegen haben, vielleicht war ihnen die vorherige Box einfach zu klein, oder das kommt noch aus der Zeit im Fachhandel. So oder so, jetzt sollte auf jeden Fall alles passen. Einziger Nachteil der neuen Box ist nur, dass ich hier keinen Deckel habe. Rausklettern können sie nicht, dafür sind die Wände zu glatt, ich hoffe nur, die Männchen erinnern sich nicht daran, dass sie theoretisch fliegen könnten, die Gefahr sollte allerdings ja sehr gering sein. Hier mal beide eingerichtete Boxen (noch ohne Schaben), gut auch der Größenunterschied zu sehen:
Beide neuen Boxen im Vergleich.jpeg
Und um das Ganze abzuschließen noch mal beide Boxen - nun aber mit Schaben:
Baby-Schaben in neuer Box.jpeg
Adulte Schaben in neuer Box.jpeg
Als Futter gab es heute wieder Gurke und Ei, allerdings kein Eidotter, da ich das Ei nicht zu 100% hart gekocht hatte und ich hier kein Risiko eingehen wollte, weil im Eidotter eben noch 1-2 weiche Stellen vorhanden waren (insofern das überhaupt ein Risiko darstellen würde).
Der Plan mit den Schaben wird nun sein, die kleinen Tiere erstmal ein bisschen wachsen zu lassen und sie dann anschließen wieder zu ihren erwachsenen Kollegen zu setzen- Angedacht wären hierfür ca. 2-3 Wochen, mal sehen, ob diese Schätzung einigermaßen realistisch ist.
Für alle, die nun sehr traurig sind, schon wieder den nächsten Beitrag gelesen zu haben, auf den sich sicherlich einige seit Tagen freuen (*Ironie off*), keine Sorge - im Laufe des Tages wird noch was zur heute anstehenden Camponotus nicobarensis Fütterung kommen, auch wenn das nach wie vor nicht sonderlich spannend ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Leander für den Beitrag:
Gäbi

PincoPallino

User des Monats November 2021 User des Monats September 2022
Ameisenhalter
Offline
Beiträge: 646
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 262 Mal
Danksagung erhalten: 813 Mal

#27 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von PincoPallino » 5. Januar 2023, 17:54

da ich das Ei nicht zu 100% hart gekocht hatte und ich hier kein Risiko eingehen wollte, weil im Eidotter eben noch 1-2 weiche Stellen vorhanden waren
Wenn Schaben in der Natur mal zufällig ein Ei finden, ist das höchstwahrscheinlich nicht gekocht... und Schaben überleben ja sogar eine Atombombe, dass die an rohem Ei sterben, kann ich mir nicht vorstellen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag (Insgesamt 2):
GäbiLeander

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1977
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1357 Mal
Danksagung erhalten: 1991 Mal

#28 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Rapunzula » 5. Januar 2023, 23:26

Ich habe sogar mal vor Jahren gelesen, dass Schaben ohne Kopf weiterleben bis sie dann mal verhungern!
Bin mir aber nicht mehr sicher wo ich das gelesen habe, muss wohl schon mind. 20 Jahre her sein!
Ps: dass sie eine Atombombe überleben habe ich meiner Meinung auch schon mal wo gelesen.

Ob das alles Gerüchte sind, ich hab’s noch nie getestet!

Gruss Rapunzula

Leander

User des Monats Juni 2022 User des Monats August 2022
Halter
Offline
Beiträge: 223
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#29 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Leander » 6. Januar 2023, 00:39

Also was meine Schaben auf jeden Fall können, ist ausbrechen. Glatte Plastikwand und trotzdem saß eine auf dem Rand..Hoffe, da ist nix ausgebüchst, aber spätestens morgen werden wir das sehen, denn auch die nächste Schabendame hat beschlossen, dass es an der Zeit für Babys ist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Leander für den Beitrag:
Gäbi

Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 3680
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 4890 Mal
Danksagung erhalten: 4113 Mal
Kontaktdaten:

#30 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Erne » 6. Januar 2023, 20:35

o-a-h!
Das sind alles auf dem ersten Blick unglaubliche Statements.
Man liest ja so Einiges, verlinkt bitte was Ihr zu diesen Thematiken finden könnt.
Denke das könnte durchaus interessanten Lesestoff bringen.

Grüße Wolfgang
Ameisenwissen – Hilfe für Einsteiger =)*202

Ameisenhaltung über viele Jahre, nach zu lesen auf meiner Homepage

Anja

User des Monats Mai 2021
Halter
Offline
Beiträge: 777
Registriert: 22. April 2021, 21:32
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 655 Mal
Danksagung erhalten: 704 Mal

#31 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Anja » 7. Januar 2023, 17:24

Rapunzula hat geschrieben:
5. Januar 2023, 23:26
Ich habe sogar mal vor Jahren gelesen, dass Schaben ohne Kopf weiterleben bis sie dann mal verhungern!
Bin mir aber nicht mehr sicher wo ich das gelesen habe, muss wohl schon mind. 20 Jahre her sein!
Ps: dass sie eine Atombombe überleben habe ich meiner Meinung auch schon mal wo gelesen.

Ob das alles Gerüchte sind, ich hab’s noch nie getestet!

Gruss Rapunzula
Auf der Suche nach Schokoschaben bin ich über diesen Artikel gestolpert:
http://www.kakerlakenparade.de/schokoschaben.html

Leander

User des Monats Juni 2022 User des Monats August 2022
Halter
Offline
Beiträge: 223
Registriert: 15. Juli 2018, 14:02
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#32 Camponotus nicobarensis Haltungsbericht - 2. Versuch

Beitrag von Leander » 8. Januar 2023, 04:13

Wenn wir schon beim Thema Schaben sind, eine kurze Frage: Die Dame, von der ich eigentlich gedacht hatte, dass sie auch bald Nachwuchs "hat", rennt nun schon seit 2-3 Tagen mit der Oothek rum. Diese bekommt auch langsam weiße Stellen, sieht fast ein wenig "aufgeplatzt" aus...In Anbetracht dessen, dass die erste weibliche Schabe das Prozedere Oothek-Jungtiere schneller erledigt hatte, frage ich mich, ob das normal ist, oder ob für diese kommenden Jungtiere die dann doch zu kalte Temperatur (18-20 Grad, muss noch erörtern, warum die Temperatur unter 19 Grad sinkt) zum Verhängnis wird bzw. ob eben jene den letzten Schritt zum Schlupf verhindert?

Neues Thema Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“