User des Monats September 2021   ---   Fabey93  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Camponotus compositor im 200l Becken

Unterfamilie: Formicinae
Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#25 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 22. April 2021, 19:46

Die ersten Geschlechtstiere sind da

In den letzten Wochen beschlich mich so ein merkwürdiges Gefühl, dass ich bald die ersten Alate zu Gesicht bekomme, da unter den
Puppen einige ungewöhnlich geformte, fast schon kegelförmige dabei sind und als ich heute früh einen Blick ins Nest warf, bekam ich
tatsächlich die ersten männlichen Geschlechtstiere zu Gesicht. Die Kolonie ist nun kein reiner Frauenverein mehr. ;)

20210422_185326.jpg

Es sind bis jetzt nur etwa fünf Stück an der Zahl und ich hoffe, dass es sich in Grenzen hält, aber interessant finde ich es ohne Frage.
Bis die ersten Jungköniginnen auftauchen, dürfte wohl noch etwas Zeit vergehen. Es sind auch keine entsprechend großen Puppen dabei
und zumindest bei Arten dieser Gattung soll es ja üblich sein, dass die ersten Generationen von Geschlechtstieren größtenteils oder
gänzlich aus Männchen bestehen.

Drüben in der Farm steigt langsam aber sicher die Zahl der Larven und Puppen. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass im Hauptnest
aus Platzmangel bereits Brut nahe des Eingangsbereiches gelagert wird, was bisher nie der Fall war.

P1000331.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 5):
Wolfi91MordrethRapunzulaHarry4ANTCptflitz

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#26 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 28. April 2021, 23:50

Heute gab es ein Schaben-Buffet auf dem Sandstein.



Die sind vom letzten Sommer, scheinen aber noch zu schmecken. Langsam gehen sie mir aus und ich muss bald neue einfrieren. :?
Dummerweise habe ich bereits eine Bindung zu den Schaben aufgebaut. :lol:

Nachdem ich ein paar Wochen wieder auf Honig umgestiegen war, von welchem sie ja zuerst gar nicht genug bekamen, ist das gute alte
Zuckerwasser nun wieder ihr Favorit. Scheint fast, als wäre irgendwas im Honig gewesen, das ihnen fehlte und als sie davon genug hatten,
verloren sie das Interesse. Der restliche Honig ist dann eben für mich. :mrgreen:

P1000505.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 3):
ErneWolfi91Cptflitz

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#27 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 4. Mai 2021, 23:58

8 Monate nach dem Umzug vom Reagenzglas ins Ytong-Nest habe ich mich endlich mal überwunden, die rote Folie zu entfernen.
Ich befürchtete ja, dass sie sich vielleicht nicht mehr wohl fühlen würden, aber da das Becken nicht gerade im hellsten Raum steht
und ich noch die Heizmatte davor habe, war es mir den Versuch wert.
Tatsächlich war ihre Reaktion auf das Entfernen der Folie ziemlich gleichgültig, fast schon ignorant. :lol: Helles Licht mögen sie
immer noch nicht im Nest, aber ich wollte mir unbedingt die Männchen mal genauer anschauen und ein paar Bilder schießen.

Die Männchen erscheinen mehr matt und grau, als die Arbeiterinnen und die Gyne. Ihr Körper ist fürs Fliegen wie geschaffen;
schlanker, stromlinienförmiger Gaster, kräftige Flugmuskulatur und eher klein bemessenes Cockpit. ;) Es gibt von denen inzwischen
so um die 20-30 Stück, vielleicht auch mehr.

P1000597.JPG

Königin Leila war ganz schön fleißig in letzter Zeit...

P1000601.JPG
P1000604.JPG

Emsige Brutpflegerinnen kümmern sich um die Larven.

P1000602.JPG

Die Männchen haben sich hier und da in kleinen Grüppchen unters Volk gemischt. Ich frage mich, ob und wann sie aus dem Nest kommen werden.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaErne

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#28 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 17. Mai 2021, 23:50

So fängt jede Arbeiterin mal an...

P1000773.JPG

Und natürlich auch jedes Männchen! Letztere haben sich inzwischen fast schon zu einer Plage entwickelt; überall im Nest lungern sie rum.

P1000778.JPG

Brutpflege im Erdgeschoss. Ob die Männchen wohl helfen? Ich habe meine Zweifel.

P1000811.JPG

Früher wurden im Erdgeschoss nur Futtertiere zerlegt und deren Überreste + Puppenhüllen gelagert. Um mehr Platz zu schaffen, haben die
Arbeiterinnen den ganzen Kram herausgeschafft. Apropos Futtertiere bzw. Schokoschaben, was das angeht, ist der Verbrauch inzwischen ziemlich
hoch. Jeden zweiten Tag bekommen sie drei bis vier dicke Schaben, von denen nach wenigen Stunden praktisch nichts mehr übrig ist; teilweise
werden sie komplett aufgefressen, bevor sie überhaupt im Nest ankommen. Manchmal gibt es auch weiterhin Katzenfutter, aber das wird nicht
annähern so vollständig verwertet. Eigentlich wollte ich ja eine effektive Fliegenfalle basteln und auf die Weise ein bisschen meine Schaben
schonen, aber bei dem momentanen Wetter sind Fliegen und andere Futterinsekten eine Seltenheit.

In der DigFix-Farm herrscht mittlerweile reger Brut-Betrieb. Anhand der Menge an Brut könnte man meinen, dass sich dort eine Gyne befindet,
aber nein, sie tragen regelmäßig Eier- und Larven-Pakete rüber, welche sie dann bis zur fertigen Arbeiterin versorgen. Oder Männchen eben. :mrgreen:

P1000852.JPG

Falls jemand Tipps hat, wie man das Nest gut ausleuchten kann und zugleich Reflexionen vermeiden, wäre ich sehr dankbar. Ich habe es diesmal
mit einer LED-Lampe versucht, aber im Vergleich zum letzten Mal sind die Bilder nicht so gut geworden.

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#29 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 22. Juni 2021, 23:55

Was gibt es an verregneten Tagen schöneres, als ein bisschen zu putzen? Ich habe es ja einige Monate vor mir her geschoben,
endlich mal die Perlite-Nadel-Müllhalden zu entfernen und heute hatte ich endgültig keine Ausreden mehr auf Lager.

Es wurde ja vor Kurzem ein Thread von Insektenjack verfasst, in welchem er ein paar Nachteile bei der Haltung von Exoten auflistete;
unter anderem auch die Tatsache, dass Reinigungen sich schwierig gestalten, weil ständig was los ist und da muss ich voll und ganz
zustimmen. Es war kein Spaß... :lol: Aber es war machbar.

Ich nahm mir eine Plastikbox, welche ich am oberen Rand mit einem Ausbruchsschutz aus Talkum versah, holte nach und nach mit einem
Löffel und einem Stück Papier den Müll raus, verfrachtete zwischendurch Ameisen aus dem Behälter wieder zurück ins Becken und nach
gerade mal etwa anderthalb Stunden war es vollbracht...

P1010903.JPG

Jetzt sieht alles wieder hübsch aus. :mrgreen: An der Körperhaltung muss ich aber noch arbeiten.

P1010907.JPG

Dass ich vor der Aktion als Ablenkung fünf Schokoschaben verfütterte, machte das ganze nicht wirklich einfacher, aber hier sieht man mal
Action an einem der Eingänge zum "Ast-Nest". Keine Ahnung, wie viele da wohl drunter leben und ob sie vielleicht sogar Brut dort hin bringen.

P1010890.JPG

Im Hintergrund ein paar wütende Arbeiterinnen in Angriffshaltung! Sehr temperamentvolle Ameisen.

Im Ytong-Hauptquartier ist es noch voller und enger geworden:

P1010894.JPG

Die Anzahl der Arbeiterinnen kann ich inzwischen nicht mehr schätzen und was die Männchen angeht, hat sich diese Hoffnung...
Zitrus hat geschrieben:
22. April 2021, 19:46
ich hoffe, dass es sich in Grenzen hält
...nicht bewahrheitet. :mrgreen:

P1010832.JPG

Von denen gibt es inzwischen um die 200-300 Stück! Zwischenzeitlich dachte ich schon, dass die Gyne nicht "ausreichend" begattet ist,
aber inzwischen scheint es keinen nennenswerten Nachschub an Männchen zu geben. Die vor Kurzem noch vergleichsweise sehr große
Menge an Puppen ist wieder zurückgegangen und wenn ich nach Ameisen suche, die frisch geschlüpft aussehen, finde ich vor allem Majore.

Ein paar Brut-Impressionen.

P1010835.JPG
P1010846.JPG
P1010916.JPG

Ihre Majestät Leila hängt hin und wieder gerne mal an der Decke ab.

P1010861.JPG

Die Gute macht einen prallen Eindruck in letzter Zeit! Ich bin sehr gespannt, wann es wohl die ersten Jungköniginnen zu sehen gibt
und ob mein "Schwarmflug in den eigenen vier Wänden"-Albtraum wahr wird. :lol:

Von unten sehen sie fast wie kleine Bienen aus. :)

P1010851.JPG

Der Zugang zur letzten Kammer oben rechts wurde mit Puppenhüllen stark verengt, aber was ist das da unten, etwa Ameisenköttel? :lol:

P1010836-001.JPG

Drüben in der Farm ist soweit alles wie immer; sie machen keine großen Anstalten, neue Kammern herzustellen, aber scheinen dort
recht gemütlich zu leben.

P1010897.JPG

Wie ich heute gemerkt habe, befindet sich auf der Rückseite das Farm-Klo. :?

P1010899.jpg

Sehr artig, dass sie ihr Geschäft nicht in meiner Sichtweite erledigen. 4)
Die Digfix-Platte war ja etwas zu schmal und ich hatte vor dem Anschluss der Farm den Zwischenraum auf der Rückseite mit Sand-Lehm-
Gemisch aufgefüllt. Scheint ziemlich saugstark zu sein. ;)


Zu guter Letzt noch ein Blick auf die höchste Erhebung in ganz Compositoristan - Mount Digfixington (ca. 240 Meter über dem Meeresspiegel).

P1010870.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 7):
MeinerseinereinerChrisV87AnjaWolfi91RapunzulaManticorFabey93

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#30 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 25. Juli 2021, 20:48

Heute konnte ich erstmals einen Mini-Schwarmflug bei meinen Camponotus compositor beobachten.
Gegen 4:45 Uhr zog ein kleines Gewittersystem vorbei und kurz bevor es anfing zu regnen, strömten einige der sonst nur in den Nestern hockenden
Männchen heraus, kletterten auf erhöhte Stellen und ein paar flogen tatsächlich los! 0:33 seht ihr kurz ein Männchen im Flug:



Als das Wetter nach einer Viertelstunde wieder freundlicher wurde, verschwanden die Männchen auch wieder. Wahnsinn, wie wetterfühlig sie sind;
nur wenn die Bedingungen genau stimmen, kommen sie zum Schwärmen heraus.

Eine Larve habe ich noch beim Verpuppen erwischt:



Falls jemand Tipps hat, was das Filmen unter T5-Beleuchtung angeht, wäre ich dankbar. Meine Kamera steht da überhaupt nicht drauf.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 3):
ManticorChrisV87Rasenderrolli

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#31 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 13. September 2021, 21:28

Ab morgen seid ihr und meine Ameisen mich für zwei Wochen los. :mrgreen:

Während meine einheimischen Arten abgesehen von Wasser nichts mehr brauchen und geduldig auf den Winter warten, habe ich für meine
Camponotus compositor einen netten Nachbarn überredet, der hin und wieder mal bei ihnen vorbeischaut. Da die beiden Tränken nur eine
Woche halten, habe ich ihnen noch zwei RGs mit Wasser reingelegt. Der Schaumstoff ist nicht besonders komprimiert und sollte schön feucht
bleiben.

P1040013.JPG

Was Kohlenhydrate angeht, will ich es dem Nachbarn nicht zumuten, ständig frisches Zuckerwasser herzustellen, wie ich es handhabe und habe
mir daher Bio-Agavendicksaft besorgt. Hin und wieder soll er mal einen Klecks oben auf dem "Balkon" servieren. Bis jetzt sind sie wenig begeistert
von dem Zeug, aber wenn sie erstmal merken, dass es nix anderes mehr gibt, werden sie das Zeug schon irgendwie runterwürgen. ;)

P1040016.JPG

Proteine werden sie hin und wieder in Form von Fleisch bekommen. Die insgesamt 9 ausgewachsenen Schokoschaben, welche sie seit gestern
bekommen haben, dürften fürs Erste reichen.


Aber nun noch was zum leidigen Thema Männchen. )=99 Ich kann mir an diesem Punkt kaum noch vorstellen, dass die enorme Zahl an Männchen,
welche im Laufe der letzten Monate geschlüpft sind, im Ramen des Normalen liegt. Andererseits schlüpfen immer noch reichlich Arbeiterinnen...
In jedem Fall eine merkwürdige Angelegenheit, wobei die in letzter Zeit fast täglich stattfindenden "Schwarmflüge" immer ein sehenswertes
Event sind. ;) Einige schaffen es auch aus dem Becken raus und fliegen in der Bude rum. Die sammele ich dann wieder ein, wenn sie nicht bereits
hungrigen Spinnen zum Opfer gefallen sind.

P1040019.JPG

Noch ein paar Eindrücke aus dem Nest...

Der mit Männchen völlig verstopfte Nesteingang. :?

P1040027.JPG

Hoffen wir, dass aus dieser Brut nicht mehr so viele Männchen schlüpfen. :)

P1040036.JPG
P1040042.JPG
P1040033.JPG

Noch ein Blick auf ihre Hoheit. 4)

P1040054.JPG

Und zahlreiche obdachlose Arbeiterinnen, welche scheinbar nicht mehr ins Nest können oder wollen. :mrgreen:

P1040017.JPG

Ich wünsche euch allen eine Spam- und Troll-freie, ameisige Zeit!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 8):
Wolfi91ChrisV87ErneAntbaronDoliGastuevianRapunzulaManticor

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020 User des Monats Juni 2021
Moderator
Offline
Beiträge: 1281
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 1848 Mal
Danksagung erhalten: 1205 Mal

#32 Camponotus compositor im 200l Becken

Beitrag von Zitrus » 6. Oktober 2021, 17:33

Meinen Urlaub haben die Camponotus compositor gut überstanden (auch wenn der gute Nachbar ihnen nur ein Mal Proteine verfüttert
hat und sie den Agavendicksaft ignoriert haben :roll: ), aber was da drinnen im Moment so vor sich geht... :?

P1040283.JPG


Fast täglich schwärmen die Männchen am späten Nachmittag und es scheinen immer noch mehr zu werden. Ich frag mich, wie das alles noch
enden wird. )=99
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag (Insgesamt 7):
RapunzulaErneChrisV87DoliFabey93Wolfi91Manticor

Antworten

Zurück zu „Camponotus (exotisch)“