Welche Formica?

Bestimmungsanfragen - bitte auf genaue Angaben achten.
Antworten
Gloria_Teasdale
Einsteiger
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 24. Juni 2020, 20:58
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#1 Welche Formica?

Beitrag von Gloria_Teasdale » 29. Juni 2020, 20:23

Ich habe heute eine sehr lädierte Gyne gefunden und hoffe, mir kann jemand weiterhelfen. Eigentlich ist es Weideland mit ein wenig Baumbestand, aber nun eine Baustelle auf der mit dem Bagger großflächig ca 80cm Boden abgetragen war. Die Gyne krabbelte dort herum. In der Umgebung sind vermutlich Formica sanguinea Arbeiterinnen umhergeflitzt, denn die meisten hatten einen roten Thorax und einige wenige darunter waren ganz grauschwarz, was mich vermuten ließ dass dies vereinzelte Serviformicas sein könnten.

Diese Gyne allerdings ist mehr schwarzbraun, die Beine und die Unterseite vom Thorax sind braun. Sie ist ca 10mm groß, hat große Augen, reagiert regelrecht auf mich, bewegt sich etwas ruckelig, hat recht lange Beine, konnte aber nicht schnell rennen, da das linke Vorderbein kaputt ist. sie kann überhaupt sehr schlecht laufen. Unglücklicherweise sind ihre Flügel zu dunklen Stummeln vergammelt, und die mittleren Bein verhaken sich manchmal damit, was auf der linken Seite ganz schlecht ist.
Nun habe ich drei Fragen.

1. Könnte es eine Formica cunicularia sein? Sanguinea ist dort letzte Woche geschwärmt, da habe ich zwei alate Königinnen gesehen, sie waren viel rötlicher gefärbt.
2. Was soll ich wegen der Flügelstummel unternehmen? Ich hatte irgendwo, irgendwann im Forum gelesen, dass so etwas passieren kann, und die Gyne dennoch begattet sein kann. Allerdings verhakt sie sich nun oft mit den Beinen daran, was auf der linken Seite bedeutet dass sie so nicht laufen kann.
3. Ist sie vielleicht gar keine Jungkönigin mehr? Oder dauert das mit dem Schwarzwerden der Flügel nicht so lange? Vielleicht hat jemand hier so eine Gyne mit Stummeln und hat da Erfahrung? Ich habe versucht, bei dem linken Flügel leicht mit einer Pinzette nachzuhelfen, aber das ging nicht.
Dateianhänge
DSCF6814.JPG
DSCF6809.JPG
DSCF6807.JPG

Johnsonn
Einsteiger
Offline
Beiträge: 25
Registriert: 2. April 2019, 16:45
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

#2 Welche Formica?

Beitrag von Johnsonn » 1. Juli 2020, 14:01

Hallo Gloria,

Ich bin kein Experte, aber es könnte sich hierbei durchaus um eine Formica cunicularia handeln, allerdings würde ich wegen der Lichtverhältnisse F. rufibarbis nicht ausschließen wollen.

Persönlich habe ich solche Stummelflügel noch nie erlebt, selbst bei Königinnen, die ihre Flügel nicht abgeworfen haben und trotzdem eine Kolonie gegründet haben, waren diese nicht so verkümmert.
Ich wüsste auch es momentan nicht besser wie man in einer solchen Situation verfahren sollte, aber ich würde wohl weiter versuchen die Flügel zu entfernen, auch wenn ich nicht weiß es es so konform ist oder der Gyne Schaden zufügt.
Da die Abbruchstellen wohl wegen den Verkümmerungen nicht mehr ihrer Funktion nachkommen, würde ich versuchen die Flügel bis auf einen kleineren Stummel abzuschneiden, so dass sie sich zumindest wieder vernünftig bewegen kann.
Ich würde nicht versuchen sie abzureißen, wie die Königinnen es normalerweise machen, da mir das Verletzungsrisiko in dem Fall zu hoch wäre.
Ich wünsche dir viel Erfolg.

MfG. Johnsonn

Gloria_Teasdale
Einsteiger
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 24. Juni 2020, 20:58
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#3 Welche Formica?

Beitrag von Gloria_Teasdale » 8. Juli 2020, 17:45

Danke für deine Antwort, Johnsonn! :)

Ich hatte es nochmal versucht, die Flügel abzuschneiden, aber da die Gyne da so gar nichts von gehalten und gezappelt hat, habe ich es aufgegeben. Ich wollte ja nicht aus Versehen die Gyne verletzen.
Mittlerweile hat sich die Sache leider erledigt, da sie nach einer Woche einfach gestorben ist. :roll: Ich hatte sie mit ein wenig Honigwasser gefüttert, welches sie auch weggeschlürft hat, daher weiß ich nun nicht warum sie gestorben ist. Enttäuschend...aber vielleicht sollte es nicht sein. Ich frage mich, ob sie vielleicht unbegattet war, und ob eine unbegattete Gyne vielleicht eine geringere Lebenserwartung hat.

Antworten

Zurück zu „Bestimmung von Ameisen“