Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Einsteiger und Interessenten können hier ihre Fragen stellen.
fah_fah
Einsteiger
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 30. Mai 2011, 10:02
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#1 Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von fah_fah » 30. Mai 2011, 10:35

Hallo,

ich habe seit etwa 4 Wochen geflügelte Lasius niger im Haus (habe ich von einem ameiseninteressierten Biologielehrer bestimmen lassen).
Sie sind meiner besseren Hälfte ziemlich lästig; ich habe nichts gegen Ameisen, lasse Fenster offen und es hat nachgelassen. Anfangs waren es täglich - morgens - so 200 und tagsüber kamen noch etwa 50 aus irgendwelchen Ritzen (altes Haus...), jetzt sind es morgens vielleicht noch 30 und tagsüber 20-30, die auffallen.

Aus einem Thread "Schwarmflug" habe ich u.a. folgende quantitative Information
"Größte Lasius niger Kolonien können z.B. 600 Königinnen produzieren, .

Meine Fragen:
- ich denke, bisher schon 1200-1500 geflügelte Tiere gesehen zu haben; wie lange kann das denn noch weitergehen ?
- mir scheinen gar keine Männchen dabei zu sein, ich sah/sehe immer nur Weibchen, Männchen sollen deutlich kleiner sein - alle Tiere sind etwa 1,2 cm groß mit Flügeln.
- gestern und heute habe ich Weibchen ohne Flügel gesehen; wie ist das möglich - ich dachte l.n. paaren sich im Fluge in 10-15m Höhe ? Kommen die begatteten Weibchen zurück ?
- wo liegt der biologische Sinn, wochen-/tagelang einzelne Königinnen ins Freie zu schicken ?

Vielleicht kann mir ja ein Fachmann (oder eine Fachfrau) aus dem Forum helfen, mein bekannter Biologielehrer war überfragt...

Vielen Dank im Voraus.

Gilthanaz
Halter
Offline
Beiträge: 1548
Registriert: 3. März 2010, 10:59
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#2 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von Gilthanaz » 30. Mai 2011, 10:47

Hi!

Die Tiere schwärmen nicht immer, wenn die Vorbereitungen laufen. Oft wird vorbereitet, dann passen jedoch die Witterung oder sonstige äußere Einflüsse nicht, und es wird abgebrochen. Das kann eine ganze Weile dauern.

@1:
1200 - 1500 kommt mir viel vor, aber deckt sich mit der geschätzten Zahl der Lasius brunneus Geschlechtstiere, die meinen Wintergarten als Heimat auserkoren haben.

@2:
Es kommt vor, das einige Nester nur Gynen heranziehen, andere nur Männchen. Oder eben ausgewogen... da gibt es keine echten Richtwerte.

@3:
Das klingt eher schräg - würde nicht zu Lasius niger passen. Eventuell "Fehlfunktionen" der Gynen. Hier weiß hoffentlich ein anderes Forenmitflied mehr als ich :)

@4:
Verstehe ich nicht - in der Beschreibung darüber steht nichts von einzelnen, streunenden Gynen. Oder geht es eben um die Vorbereitung, wenn oft wenige Gynen rauskrabbeln (aber viel mehr bereits den Kopf aus dem Nest strecken)?

lg,
- G

Benutzeravatar
Ossein
Halter
Offline
Beiträge: 1607
Registriert: 11. September 2010, 23:32
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von Ossein » 30. Mai 2011, 10:56

Obwohl man gar nichts genaues sagen kann,

fah_fah,

gehe ich ganz spontan auch eher von Lasius brunneus (oder hier) aus.

Es ist auch die Zeit; von verifizierten Lasius niger - Flügen habe ich dieses Jahr noch nichts gesehen oder gehört.

Auch entspricht es ihrer "Schadhaftigkeit" in Häusern zu siedeln, bzw. morsche Dielen weiter auszuhöhlen. Holz ist deren Geschäft.
Von Lasius brunneus habe ich in den letzten Tagen zwei Mal nur einzelne Gynen gefunden.

Ob einzelne Gynen länger suchen, bis sie evtl. von der Kolonie ihres Heimatnests, oder einer anderen nahen Kolonie, adoptiert werden könnten/wollten, was wohl auch mal vorkommt (an sich gründen sie monogyn und claustral, sind in der Artbeschreibung aber auch mit "oligogyne (polydome) Nester möglich" beschrieben)... ich weiß es nicht.

Vorstellbar wäre aber ein evolutionärer Vorteil, wenn man gleich zwei Strategien der Fortpflanzung beherrscht: Diversifikation ist oft ein immenser Überlebensvorteil.

LG, Ossein.

EDIT: Smaug hat natürlich vollkommen recht: Bilder wären toll!

Benutzeravatar
Smaug
Halter
Offline
Beiträge: 1175
Registriert: 30. Juni 2004, 21:02
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

#4 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von Smaug » 30. Mai 2011, 10:58

Hallo fah_fah und willkommen im Forum. Wäre es eventuell möglich, Bilder online zu stellen? Vielleicht handelt es sich ja doch nicht um Lasius niger, denn eigentlich ist diese Art keine Hausameise.

@ Ossein: Oligogyne Gründung stelle ich mir etwas schwierig vor, da bei oligogynen Völkern die Königinnen voneinander separiert sind. Sicher meinst du Gründung in Hesmose oder tödliche Kämpfe, es folgt keine weitere Adoption, die Kolonie stirbt mit dem Tod dieser Königin.">Pleometrose.
[font=Comic Sans MS]L.G. Smaug[/font]
[font=Comic Sans MS][/font][font=Comic Sans MS][/font]

fah_fah
Einsteiger
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 30. Mai 2011, 10:02
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#5 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von fah_fah » 30. Mai 2011, 11:00

Danke für die schnelle Antwort. :)

Aber ich hoffe, mein Biolehrer hat sich nicht geirrt und es sind nicht tatsächlich Lasius brunneus, denn die fressen doch auch Holz (wir haben ein Fachwerkhaus) ?

Gruß
fah_fah

Gilthanaz
Halter
Offline
Beiträge: 1548
Registriert: 3. März 2010, 10:59
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

#6 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von Gilthanaz » 30. Mai 2011, 11:10

Au, da kann ich Dir ein Lied davon singen, inzwischen schon beinahe eine ganze Operette. Meine unfreiwillig gehaltenen Lasius brunneus machen wir öfter mal wieder Freude, wenn ich Holz austauschen darf. Obwohl normal nicht mein naturell, kann man bei solchen Schadameisen nur noch zu Gift raten. In der Natur sind sie mir kein Dorn im Auge, aber wenn das Silikon wieder Löcher aufweist und mitten im Haus geschwärmt wird, ist Schluss mit lustig.

Wie bereits von Smaug bestellt, können nur gute Bilder bei der Bestimmung helfen - also Fotoapparat schnappen und klickety-klick, dann sehen wir uns die Tierchen mal an.

Von Lasius niger hätte ich in Häusern (ausgenommen mit noch gestampftem Erdboden als Keller) noch nicht gehört.

lg,
- G

fah_fah
Einsteiger
Offline
Beiträge: 6
Registriert: 30. Mai 2011, 10:02
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#7 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von fah_fah » 30. Mai 2011, 11:38

Hallo,

dann versuche ich es 'mal mit zwei Bildern; ich hoffe, man kann genug erkennen :)

Gruß
fah_fah
Dateianhänge
CIMG4246.JPG
CIMG4253.JPG

Werner01
Neueinsteiger
Offline
Beiträge: 1
Registriert: 30. Mai 2011, 11:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

#8 AW: Hilfe bei Lasius niger im Haus ...

Beitrag von Werner01 » 30. Mai 2011, 12:05

Hallo
Ich habe seit 2 Wochen JEDEN Morgen ca. 500 geflügelte Ameisen in meinem Wintergarten. Sie kommen zwischen der Hauswand und der Bodenplatte des Wintergartens durch zerfressenes Silikon. Und zwar bei Sonnenaufgang. Selbst bei geöffneten Fenstern fliegen sie nicht raus. Sie wirken erst sehr träge und bilden dann sternförmige Gruppen an den Fensterscheiben. Ich werde morgen ein Foto hochladen. Bis jetzt mußte ich die armen Tierchen wegsaugen. Mit heißem Wasser hab ich es auch schon probiert. Was soll ich machen?
http://img.secretpicdump.com/original_9509_c6615_img0607.jpg

Antworten

Zurück zu „Einsteigerfragen“