Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Unterfamilie: Formicinae
Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#17 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 8. April 2021, 13:45

Wie man dem Diskussionsthread entnehmen kann, hab ich mein Nest, welches in letzter Zeit stets ohne Lichtschutz war, jetzt mal wieder ganztags abgedeckt.

Bei einem kurzen Blick vorhin ist mir aufgefallen, dass eine der beiden großen Larven jetzt verpuppt ist. Der Größenunterschied zu den bisherigen Puppen ist da schon deutlich zu sehen, auch wenns auf dem Bild evtl. nicht ganz so gut erkennbar ist:
20210408_130656.jpg
Womöglich schlüpft daraus meine erste Majorin 3)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag (Insgesamt 5):
Wolfi91ZitrusErneRapunzulaHarry4ANT

Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#18 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 20. April 2021, 19:21

Mal wieder ein Update:

Sie habens jetzt tatsächlich mal geschafft den Müll aus ihrem Nest zu bringen! Im Post vom 07.04. sieht man glaub ich recht gut wie viel sich da schon angesammelt hatte. Jetzt ist alles raus, offenbar rechnen sie damit, dass sie den Platz künftig brauchen ;)

Ansonsten sind die Puppen mittlerweile bis auf eine alle geschlüpft. Es wurde aus der großen Puppe leider keine Majorin, dafür aber eine große Media :)
20210420_185821.jpg
Hier sieht man sie schön in der Mitte, wobei sie ja nicht die erste Media, allerdings wohl die bisher größte ist.


Hab mich jetzt dazu entschieden, die Nesteinblicke rigoros runterzufahren. Hab jetzt zusätzlich zur roten Folie noch eine Abdeckung drauf, dass gar kein Licht mehr rein kommt und schau auch nur 1 Mal pro Woche rein. Davor hatte ich ja entweder ganztags komplett offen oder hab 4-5 Mal täglich reingeschaut....^^ Hoff mal, dass sie ihre Legetätigkeit dann wieder vernünftig hochfährt :)

Meine Futtertests verlaufen weiterhin eher durchwachsen. Sie nehmen einfach nicht viel an. Kürzlich hab ich Drosophilia hydei aus der Zoohandlung geholt. Diese hab ich schockgefrostet gegeben und sie wurden auch sofort und mit großen Kräften eingetragen. Leider haben sie sie nach kurzer Zeit einfach wieder rausgeschmissen :/ Habs danach noch ein paar Mal versucht, aber immer mit dem gleichen Ergebniss.
In ein paar Tagen kommt meine Bestellung von myants, dann probier ich mal Heimchen und dieses jelly-Zeug, mal sehen wie das ankommt.

Was denkt ihr hat eine Kolonie in der Größe von 70 Arbeiterinnen normalerweise an Futterbedarf? Eine halbe Schokoschabe pro Woche, die sie zudem auch nichtmal ansatzweise schaffen, erscheint mir ziemlich wenig 6)



Bisherige Übersicht an Futtertieren:

Sehr beliebt:
Spinne
Stubenfliege

Mittelmäßig:
Schokoschabe
Mehrwurmkäfer
Eigelb
Katzenfutter
Hackfleisch

Uninteressant:
Schinken
Rindfleisch
Schweinefleisch
Fruchtfliege
Mehlwurm
Wachsmaden

Hier dürft ihr mir gerne Vorschläge machen, was ich noch probieren könnte :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusErne

Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#19 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 24. April 2021, 19:41

Also das Ameisenjelly, welches ich bestellt hab, haben sie bisher gar nicht angerührt. Das erste Heimchen, welches ich ihnen heute Nachmittag reingelegt hab, haben sie eben erst entdeckt. Da aber eine Stubenfliege daneben lag, ist diese gerade erstmal interessanter^^. Mal sehen ob sie sich das Heimchen auch noch schnappen :)

Außerdem sind sie gerade dabei einige der Fruchtfliegen, welche sie vor über einer Woche aus dem Nest in die Arena gepfeffert haben wieder zurück zu tragen :lol:


Sehr interessant anzusehen war auch, wie die eine Workerin reagiert hat, als sie die tote FLiege entdeckt hat. Erst war sie ganz aufgeregt und verängstigt und hat immer wieder angegriffen, nur um dann schnell wieder zurückzuweichen. Tote Stubenfliegen sind schon gefährlich :lol: Dann ist sie abgehauen, ins Nest gelaufen und kam dann schön mit 5 weiteren Workerinnen als Verstärkung zurück. Jetzt ist die Fliege auf dem Weg ins Nest. Bis sie tatsächlich dort landet dürfte allerdings noch etwas dauern, sind noch etwas unkoordiniert die Damen :lol:


Sie haben jetzt derzeit 3-4 Eierpakete, keine Larven und 3-4 Puppen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag:
Zitrus

Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#20 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 3. Mai 2021, 16:16

Mitterlweile entwickelt sich die Kolonie wieder weitgehend normal finde ich. Der Grund, dass die Königin wenig Eier gelegt hat, dürfte denke ich gewesen sein, dass ich ziemlich wenig befeuchtet hab. Bei dem Händler von dem ich sie bestellt hab steht, dass ihnen Feuchtigkeit nicht schadet. Aber vermutlich ist das für so eine kleine Kolonie offensichtlich dennoch nicht optimal. Jetzt befeuchte ich jedenfalls seit einiger Zeit wieder schön jeden zweiten Tag und ich hab den Eindruck, dass das ganz gut funktioniert. Sind jetzt weiterhin 4 Eierpakete, mehrere Larven und einige Puppen. Auch Futter nehmen sie wieder gut an (sofern ich ihnen das gute Zeug gebe ;)) aber jetzt haben sie ja auch Larven zu versorgen.

Dafür hatte ich jetzt auch mal Zeit mein Projekt hinsichtlich des neuen Nestes zu realisieren, dass mir ja schon seit vor der Winterruhe im Kopf herumgeistert ^^

Mein Plan war ein größeres, stehendes Nest aus Ytong zu schaffen, in welchem sich hinten ein nicht sichtbarer Wassertank befindet und auf der schräg gegenüberliegenden Seite der Bereich mit der Wärmezone.

So sah das Ganze dann erstmal aus:
20210427_111431.jpg
Auf diese Weise wäre der Plan ihnen für jede Brutphase und Situation die besten Bedienungen bieten zu können. Also ein Hochfeuchtigkeitsbereich, eine trockene Wärmezone und eben auch was dazwischen. Um Kondenszonen zu vermeiden habe ich oberhalb der Wärmezone ein Loch gebohrt und dieses mit Gaze versehen. Der Eingang ist in einer der gemäßigten Zonen auf mittlerer Höhe.
Im Bereich der Wärmezone hab ich dann eine Aussparung für einen Temperatur und Luftfeuchtigkeitssensor gelassen, damit ich die Bedienungen im Nest besser überwachen kann als es im alten der Fall war.
20210427_111441.jpg
Rückseite mit Aussparung für Heizmatte und Wassertank. Die Heizmatte wollte ich stehend von hinten zwischen dem Ytong und einer später angebrachten Acrylplatte einklemmen um so eben auch schön großflächig Wärme anbieten zu können.
Der Wassertank wurde einfach komplett von hinten ausgefräst und dann ein Rahmen mit der Stärke einer Acrylglasplatte abgesenkt. Die Acrylglasplatte wurde dann mit Silikon dicht eingeklebt.
20210426_222948.jpg
20210426_222909.jpg
Das Abluftloch wurde mit Gaze versehen, welche wiederum mit Silikon angeklebt wurde. Keine Ahnung ob das in der Form was bringt, aber schaden wird es wohl nicht also was solls :lol:
20210426_223124.jpg
Hier hab ich den Sensor eingebaut. Womit hab ich den wohl eingeklebt? Richtig! Mit Silikon! :D
20210501_194618.jpg
Die Oberseite des Ytongs und der Außenbereich wurde dann mit weißer Acrylfarbe angestrichen. Die Kammern selbst hab ich gelassen, da so die Feuchtigkeit besser durchkommen dürfte. Aus dem gleichen Grund wurde auch der Wassertank nicht ausgestrichen.
20210501_194627.jpg
Hier mal von oben.
20210501_194636.jpg
Ansicht von hinten mit der Rückenplatte (mit Silikon angeklebt :D)

Bei der Heizmatte hab ich noch eine Aussparung eingefügt um Hitzestau zu vermeiden.

Ja und das wars dann auch schon. Die Tage darauf hab ich erstmal die Heizmatte eingebaut und vollgas ohne Acrylscheibe laufen lassen, damit der Ytong austrocknet. Dann hab ich noch getestet ob mir die Scheibe anläuft wenn den Wassertank befülle, was aber nur sehr sehr geringfügig rechts oben der Fall war.

Und dann hab ich das Nest angeschlossen :)

Dafür hab ich erstmal Arena und altes Nest auseinandergestöpselt. In der Arena wollte ich die Zuckertränke umbauen.
Wer sich erinnert: Hatte ja zuvor eine einfache Napftränke für das Zuckerwasser in welcher die Arbeiterinnen immer mal wieder festgesteckt und teilweise ertrunken sind. Hab mir dafür Ersatz geholt, aber die neue Tränke hat natürlich nicht mehr richtig auf die Stelle gepasst.
20210425_212731.jpg
So hat das ausgesehen und mir eben nicht gefallen.
20210501_202929.jpg
So siehts jetzt aus :)

Dann hab ich das alte Nest rechts angeschlossen (war vorher links) und das neue links angeschlossen:
20210501_210314.jpg
Und das ist das fertige Setup :)
(Ich brauch dringend mal eine Schublade für das ganze Ameisenzeugs^^)

Im neuen Nest sieht man den etwas dunkleren Bereich der Feuchtigkeit vom Wassertrank auch schon ganz gut.

Wenige Minuten später war schon die erste Arbeiterin drin und kurz darauf gleich drei Stück :)
20210501_210447.jpg
Als Entschädigung für den ganzen Stress gabs dann noch eine leckere Schokoschabe
20210502_181655.jpg
---

Mir ist natürlich bewusst, dass sie noch kein neues Nest gebraucht hätten und ihnen das neue wohl noch einige Zeit zu groß sein dürfte. Aber das alte Nest hat mich jetzt schon länger gestört weils in vielen Bereich suboptimal war und das ist mit dem neuen jetzt dann endlich vorbei :) Jetzt müssen sie nur noch umziehen, was zumindest die letzten zwei Nächte (trotz ganztägiger Abdunklung des Nests) nicht passiert ist. Will ihnen dafür aber Zeit lassen und beheize und befeuchte daher momentan beide Nester.
Im neuen Nest treiben sich jedenfalls dennoch stets 2-4 Arbeiterinnen rum und hängen da ab, also scheints ihnen schon auch zu gefallen :)

Das einzige Problem, dass ich noch hatte war, dass sie in dem relativ steilen Schlauch öfter mal abgerutscht sind und sich schwer getan haben rauf zu kommen. Hab daher in einem Schlauch etwas Lehmpulver mit Wasser vermischt eingefüllt, dass es gerade so den Boden bedeckt und dann trocknen lassen. Das scheint bis jetzt ganz gut zu funktionieren, mal beobachten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag (Insgesamt 7):
Harry4ANTZitrusErneRapunzulaMyrminkiGastuevianAnja

Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#21 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 7. Mai 2021, 07:50

Am Mittwoch Abend dachte ich schon es ist endlich so weit und sie ziehen um. Hatte die Heizung im alten Nest aus und alle paar 10-15 Minuten wurde ein Teil der Brut ins neue Nest eingetragen, bis sich schließlich nach ein paar Stunden der Großteil davon und etwa ein Drittel der Arbeiterinnen im neuen Nest befanden.
Gab aber auch ein paar Querdenker, die die Brut immer wieder zurück getragen haben. Irgendwann musste ich dann ins Bett und am nächsten Tag war wieder alles im alten Nest und es waren wie gehabt nur so 2-3 Arbeiterinnen im neuen Nest am Abhängen.... :roll:

Sieht also ganz so aus, als hätten sie doch noch nicht so wirklich Lust umzuziehen. Seitdem sind sie im unbeheizten alten Nest, während das neue Nest mit ca. 28-29° eigentlich angenehmer sein dürfte. Da brauchen sie anscheinend doch noch etwas Zeit.. :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag:
Rapunzula

Benutzeravatar
Mordreth
Einsteiger
Online
Beiträge: 49
Registriert: 2. September 2020, 09:10
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 82 Mal

#22 Camponotus cruentatus - Mordreths Haltungsbericht

Beitrag von Mordreth » 8. Mai 2021, 22:59

Hab das Nest heute nochmal überarbeitet. Im rechten oberen Bereich ist die Scheibe immer angelaufen gewesen. Außerdem habe ich jetzt schon mehrfach beobachtet, dass sich die Ameisen vom Sensor in der linken mittleren Kammer gestört fühlen. Wenn sie davor stehen zittern sie ganz stark, bzw. stampfen ganz schnell mit den Vorderfüßen und versuchen oft auch den Sensor mit ihren Mandibeln und Ameisensäure anzugreifen. Wirkt auf mich fast so als hätte der Sensor eine elektromagnetische Spannung, die von den Ameisen registriert und als potenzielle Gefahr eingestuft wird.

Hier ein Video davon:


Da ich will, dass sie sich im Nest wohl fühlen und eben keine Gefahren wahrnehmen hab ich mich entschieden das Nest nochmal abzubauen und abzuändern.
20210508_201256.jpg
Die Gitterflächen ganz links und ganz rechts sind jetzt Luftaustauschlöcher. So hoffe ich eine bessere Luftzirkulation hinzubekommen und das Anlaufen der Scheibe zu vermindern/verhindern.

Die große Gitterfläche links oben ist eine kleine Aussparung hinter der sich der Sensor befindet. Davor hab ich eben das Gaze gespannt um so zu verhindern, dass die Arbeiterinnen zu nahe kommen und in den Einflussbereich des Spannungsfeldes kommen (sofern das überhaupt der Grund ist^^).
20210508_201305.jpg
Bei der ersten Erkundung der ersten Arbeiterinnen haben sie sich in der Nähe des Sensors jetzt nicht auffällig verhalten. Ich hoffe also es passt jetzt so :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Mordreth für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusWolfi91

Antworten

Zurück zu „Camponotus“