Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Weiterleitung zum Unterforum "Wissen und Handwerk der Ameisenhaltung"
Antworten
Benutzeravatar
Erne
Administrator
Offline
Beiträge: 2974
Registriert: 18. April 2014, 11:00
Hat sich bedankt: 3603 Mal
Danksagung erhalten: 3108 Mal
Kontaktdaten:

#1 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Erne » 20. Februar 2021, 10:52

Zugegeben, das hört sich interessant an, wie sieht das in der Praxis aus?
Elektrische Spannung, bei den Fliegenklatschen Hochspannung, zwischen zwei Elektroden die als Draht ausgeführt sind.
Mir sind zwei Ausführungen bekannt, parallel, paarweise angeordnete Drähte oder drei übereinander liegende Gitterdrahtschichten.
Fliegenklatsche.jpg
Um damit eine Fliege zu erlegen muss diese mit beiden Elektroden (Drähten, Drahtgittern) in Kontakt kommen.
Hört sich doch gut an also ab ans Fliegen erlegen.
Was sich in der Theorie leicht anhört, stößt in der Praxis auf Schwierigkeiten.
Elektrische Fliegenklatschen sind nicht gerade klein
Fliegenklatsche_1.jpg
und haben ein deutlich höheres Gewicht, das sich durchaus als nachteilig erweisen kann.
Gut macht nichts, wird schon irgendwie gehen.
Die Fliegen spielen nicht mit, flink und reaktionsschnell wie sie sind, schaffe ich es nicht die Klatsche in Position zu bringen.
Zudem braucht es schon etwas freien Raum um mit der Größe einer Elektrofiegenklatsche zu agieren, unebene Flächen sind ebenfalls problematisch.
Einfach draufschlagen ist, wozu es bei der Reaktionsschnelligkeit der Fliegen eine höhere Geschwindigkeit braucht sonst sind sie auch weg, geht meistens nur einmal.
Danach ist die elektrische Fliegenklatsche ruiniert und in Innerräumen die Einrichtung.
Also raus in den Garten und auf zur Fliegenjagd.
Effektiv ist das auch nicht, gut das mag daran liegen, dass ich weniger geschickt bin, es mir nur selten gelingt eine Fliege in der Luft zu erwischen.
Und das nervige dabei, im Garten sitzen die Fliegen hauptsächlich auf irgendwelchen Gegenständen(Baumstämmen, Ästen, Brettern, Tischen, Pflanzenblättern, Blüten).
Sie erst aufzuscheuchen um sie dann mit der Klatsche zu erlegen, die Ausbeute ist zu gering.
Und wie sollte es auch anders sein, fliegen sie nur selten dorthin wo freie Schlagfläche vorhanden ist.
Nach etlichen Versuchen hat es geklappt, zumindest teilweise.
Die Fliege ist so zwischen den Drähten hängen geblieben das sie mehr oder weniger aufgedampft ist.
Meinen Ameisen brauche ich damit nicht zu kommen.

Soweit meine frustrierenden Versuche elektrisch Fliegen zu fangen, ihr habt damit sicherlich mehr Glück.

Grüße Wolfgang
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Erne für den Beitrag (Insgesamt 2):
RapunzulaDoli

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 759
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 663 Mal
Danksagung erhalten: 814 Mal

#2 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Rapunzula » 20. Februar 2021, 11:04

Den Text hätte auch ich schreiben können, kann da sozusagen alles bestätigen!
Habe dennoch eine Technik rausgekriegt wie es einigermassen geht damit fliegen zu erlegen.

Man muss warten bis eine Fliege an der Decke „rumhängt“, dann kann man vorsichtig mit aktivierter Fliegenklatsche unten rangehen, ruckartigere Bewegungen geht nicht! So erwische ich die Fliege fast immer! Einfach die Fliege nicht zu lange unter Strom rösten lassen, dann nehmen die Ameisen sie auch noch an!

Fliegende Fliegen so zu erlegen hat sich bei mir zu einem Ding der Unmöglichkeit erwiesen!

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag (Insgesamt 2):
ErneDoli
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause, bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

AndreasS
Einsteiger
Offline
Beiträge: 10
Registriert: 22. Oktober 2020, 10:17
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von AndreasS » 20. Februar 2021, 13:33

Bei uns klappt’s auch am besten an der Decke aber auch andere Positionen gehen ganz gut, mal beim ersten, mal beim 5. Mal. Ich fange Fliegen auch gerne mit der Hand und schmeiße sie dann aus dem Fenster in die Freiheit. Das hat sich aber geändert dadurch, dass ich nun Ameisen habe, die sich darauf freuen. Auch beim Fangen ist das A und O den Abstand zu minimieren mit ganz langsamen Bewegungen in Richtung Fliege. Dann auf die letzten Zentimeter voll durchziehen. Beim Tennisschläger wie wir ihn nennen muss man am Ende nicht ganz so schnell sein, wenn man den Schläger gut positioniert fliegt die Fliege ungewollt hinein.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor AndreasS für den Beitrag (Insgesamt 2):
ErneDoli

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Halter
Offline
Beiträge: 759
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 663 Mal
Danksagung erhalten: 814 Mal

#4 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Rapunzula » 20. Februar 2021, 15:49

AndreasS hat geschrieben:
20. Februar 2021, 13:33
Ich fange Fliegen auch gerne mit der Hand und schmeiße sie dann aus dem Fenster in die Freiheit.
Mit der Hand fangen ist auch gut, kommt halt immer drauf an, wo die Fliege gerade sitzt! Wenn ich sie dann mit der Hand gefangen habe mit voller Wucht an eine Wand (oder Glas/Schrank) werfen, die Fliege tummelt dann benommen auf dem Boden rum, dann kann man die Fliege einfach auflesen und den Ameisen verfüttern!

Gruss
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Rapunzula für den Beitrag:
Doli
Schützt euch vor Corona, tragt Masken, haltet Abstand, bleibt zu Hause, bleibt Gesund, bleibt Negativ!
Ich will diese Signatur so schnell wie möglich löschen können!

Doli

User des Monats Oktober 2020
Einsteiger
Offline
Beiträge: 95
Registriert: 21. März 2007, 22:00
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 652 Mal
Danksagung erhalten: 170 Mal

#5 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Doli » 20. Februar 2021, 16:04

Ich hab ne Studentin im Laden, die hat ne Lebend-Fangquote aus der Luft im Flug - mit der Hand wohlgemerkt - von mindestens 95% ... 😳 ... ich kann die gegen ein adäquates Entgeld gerne mal ausleihen ... 😂😂😂 ... *Scherz*, die geb ich net mehr her!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Doli für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Manticor

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 659
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 225 Mal
Danksagung erhalten: 447 Mal

#6 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Manticor » 20. Februar 2021, 16:31

Gute Hand, Augen Koordination. Wobei ich zugeben muss, dass ich mich mit elektrischen Fliegenklatschen, deren Wirkungsweisen und überhaupt Nutzen gegenüber der konventionellen noch gar nicht auseinander gesetzt habe. Mit einer normalen habe ich auch eine außerordentlich hohe Fangquote aber danach ist halt Matsch das Problem und die unschönen Flecken auf Möbeln und Tapete.

Wenn die gebrutzelt werden durch eine elektrische Klatsche, sind die dann noch verzehrbar für Ameisen?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor für den Beitrag:
Erne

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 745
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 262 Mal
Danksagung erhalten: 181 Mal

#7 Fliegen mit der elektrischen Fliegenklatsche erlegen

Beitrag von Fabey93 » 25. Februar 2021, 00:31

Manticor hat geschrieben:
20. Februar 2021, 16:31
Wenn die gebrutzelt werden durch eine elektrische Klatsche, sind die dann noch verzehrbar für Ameisen?
Meine Erfahrung sagt ja :D

Ansonsten schließe ich mich den anderen an: bedeutend einfacher macht die elektrische Klatsche das Fangen nicht - die, die ich daheim hab, tötet selbst im Flug aus der Luft geholte Fliegen nicht, die theoretisch voll rein knallen. Aber betäubt sie, was zum Abkochen reicht :D
Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen? =)1 Oben rechts findest du den "Danke"-Button ;)

Schon den Wissensbereich :idea: entdeckt?

Ich halte: 2x Notoncus sp., Novomessor cockerelli, (3 A.), Lasius niger (11 A.), Messor barbarus (ca. 70 A.)

Antworten

Zurück zu „Informationen für Einsteiger“