Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Antworten
Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1793
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 417 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

#41 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Harry4ANT » 22. Januar 2020, 22:55

Es gibt schon bei den Ytong Stein Unterschiedliche Porengrößen - hier lieber einen nehmen mit kleinen Poren.

Ich selber lasse die in der Regel ohne Füllung oder Beschichtung aber man kann da etwas Sand/Lehm Mischung drauf streichen oder auch Gips oder eine Lehmfarbe in Wunschfarbton ...
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag (Insgesamt 2):
anthalter_19Zitrus
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 311
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

#42 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Zitrus » 23. Januar 2020, 12:06

Harry4ANT hat geschrieben:
22. Januar 2020, 22:55
Ich selber lasse die in der Regel ohne Füllung oder Beschichtung aber man kann da etwas Sand/Lehm Mischung drauf streichen oder auch Gips oder eine Lehmfarbe in Wunschfarbton ...
Lehm habe ich damals bei meinem ersten Formicarium auch für den Ytong benutzt, aber da hat man so wenig Kontrast zu den Ameisen.
Gips soll anscheinend Schimmel begünstigen und mitunter abbröckeln im Laufe der Zeit. Ich werd es wohl einfach so lassen.

Danke für eure Ratschläge, ich werde die Tage mit dem Formicarium fertig, fehlen dann nur noch die Ameisen. Bei dem Wetter momentan habe
ich ehrlich gesagt keine Lust, welche zu bestellen. Ist zwar ein Heatpack dabei aber trotzdem... :?

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1793
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 417 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

#43 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Harry4ANT » 23. Januar 2020, 13:39

Ich persönlich würde auch warten bis die Temperaturen etwas milder werden. Und dann natürlich unbedingt Express & Heatpack.

Oder du fährst selber abholen wenn du die Möglichkeit hast bzw. keinen so weiten Fahrweg zum entsprechenden Shop / Abgeber.


Welche Art soll es den nun sein? :)

Und natürlich wollen wir Bilder vom Formicarium & einen HB 1)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag (Insgesamt 2):
Zitrusanthalter_19
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 311
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

#44 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Zitrus » 23. Januar 2020, 14:14

Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 13:39
Oder du fährst selber abholen wenn du die Möglichkeit hast bzw. keinen so weiten Fahrweg zum entsprechenden Shop / Abgeber.
Einer der Nachteile, wenn man mitten in der Pampa wohnt, ist, dass nirgends ein Ameisenshop in der Nähe ist. Aber dafür findet man immer
reichlich Gynen von einheimischen Arten. Ich habe mich übrigens per Mail etwas mit den Leuten von myants ausgetauscht und anscheinend
bringt Chef Anfang Februar neue Gynen mit.. bin auf jeden Fall gespannt. Von einer möglichen Preisreduzierung war auch die Rede ;)
Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 13:39
Welche Art soll es den nun sein?
Die drei Kandidaten sind Momentan C. japonicus, C. compositor und C. nicobarensis. Letztendlich werde ich mich wohl erst bei der Bestellung
entscheiden. Alle drei haben ihre Reize; bei japonicus ist es die tiefschwarze Färbung und die Größe der Tiere, compositor ist eine relativ unbekannte
Art, zu der es praktisch keine Haltungsberichte gibt und nicobarensis soll wohl am unkompliziertesten in der Haltung sein und sich rasch vermehren.
Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 13:39
Und natürlich wollen wir Bilder vom Formicarium & einen HB
Wird es selbstverständlich geben!

Wie sehr soll man eigentlich die Sand-Lehm Mischung anfeuchten, damit die Oberfläche hart wird?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1793
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 417 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

#45 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Harry4ANT » 23. Januar 2020, 17:26

Von den 3en würde ich die C. compositor bevorzugen.
Gerade weil es da echt noch nicht viel Input bei uns gibt - die C. nicobarensis sind fast schon "Mainstream" mittlerweile und die Kolonien wird auch recht groß.
Wie sehr soll man eigentlich die Sand-Lehm Mischung anfeuchten, damit die Oberfläche hart wird?
Meinst du als Füllung für eine Farm / Erdnest oder als Bodengrund?

Bei einer Füllung würde ich immer so ca. 2 cm einfüllen, kräftig einsprühen und etwas mit den Fingern andrücken, nächsten 2 cm, sprühen ...

Wenn du es als Bodengrund verwenden willst, darf darunter halt nichts sein wo sie graben oder eindringen können, weil egal wie hart du den Sand/Lehm andrückst bzw. wie stark du diesen befeuchtest sie können sich durchgraben.
Ich verwende daher gerne einen dünnen Gipsboden als Sicherheitsschicht und mach darüber nur ganz hauchdünn puren Sand in Wunschfarbe.

Sand/Lehm als Bodengrund entsprechend auch nur dünn auftragen (0,5-1cm), gut einsprühen mit Wasser, mit den Händen gut andrücken und antrocknen lassen.
Das gibt dann nach dem trocknen ein feste griffige Oberfläche.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Zitrus
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 311
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

#46 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Zitrus » 23. Januar 2020, 18:07

Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 17:26
Von den 3en würde ich die C. compositor bevorzugen.
Gerade weil es da echt noch nicht viel Input bei uns gibt
Stimmt, dann darf ich mich mal fühlen, wie ein Wissenschaftler, der eine neue Art studiert ;)
Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 17:26
Meinst du als Füllung für eine Farm / Erdnest oder als Bodengrund?
Ich meine als Bodengrund für die "Außenwelt".
Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 17:26
Wenn du es als Bodengrund verwenden willst, darf darunter halt nichts sein wo sie graben oder eindringen können, weil egal wie hart du den Sand/Lehm andrückst bzw. wie stark du diesen befeuchtest sie können sich durchgraben.
Hmm.. ich habe es mir so vorgestellt, dass ich das ganze nach hinten hin etwas höher mache, um dem ganzen etwas Dimension zu geben.
Wenn das ganze richtig gut durchgetrocknet ist, sollten sie doch eigentlich in jedem Fall das Nest gegenüber dem Boden bevorzugen oder?
Zumindest solange noch Platz im Nest ist.

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1793
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 417 Mal
Danksagung erhalten: 1200 Mal

#47 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Harry4ANT » 23. Januar 2020, 21:02

Ein selbst gegrabenes Nest wird in aller Regel zunächst mal immer allem anderen bevorzugt und wenn sie irgendwo graben können werden sie das höchstwahrscheinlich auch tun.

Du kannst dann nur noch mit Feuchtigkeit und Wärme punkten aber wenn die Art es nicht besonders feucht braucht und die Temperatur im Raum ausreichend bis angenehm ist für die Kleinen kann es gut sein, dass die Kolonie es sich in so einer Sand/Lehm Anhäufung gemütlich macht, das eigentliche Nest leer bleibt und du nur noch ab und zu einzelne Ameisen beim fouragieren zu Gesicht bekommst --> Keine Brut-, Nest- und KöniginEinsicht :oops:

Also entweder du machst den Boden nur dünn direkt auf dem Glasboden wie hier (fast schon zu dick):
3.jpg

Oder du machst einen separaten Boden wie in diesen Beispielen:
1.JPG
2.jpg
4.jpg

Eventuell kannst du auch etwas mit feinem Kies oder ähnlichem "modellieren" und darüber dann ganz dünn Sand/Lehm schichten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag (Insgesamt 2):
ZitrusErne
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 311
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 216 Mal

#48 Vom 200l Aquarium zum Formicarium - eure Tipps

Beitrag von Zitrus » 23. Januar 2020, 21:43

Harry4ANT hat geschrieben:
23. Januar 2020, 21:02
Eventuell kannst du auch etwas mit feinem Kies oder ähnlichem "modellieren" und darüber dann ganz dünn Sand/Lehm schichten.
Das klingt nach einer guten Idee! Ich komme mir nun zwar dämlich vor, weil ich so viel Sand geschleppt, gewaschen, getrocknet und mit Lehm gemischt habe aber vielleicht werde ich den ja noch anderweitig zum Einsatz kommen lassen. :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“