Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Unterfamilie: Formicinae
Antworten
Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#25 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 11. Februar 2015, 18:50

14.03.2010

1 tote Ameise im Eierbecher, 1 träge außerhalb des RG. Die Masse lagert weiterhin im hinteren Drittel des RG, allerdings nicht mehr direkt vor der Watte (die ist zwischenzeitlich komplett schwarz, aber ich kann nicht erkennen, ob das Schimmel ist). Es sind Larven sichtbar. Ich habe das Gefühl, dass sie die Winterruhe gerne beenden möchten. Dummerweise ist es draußen immer noch eiskalt (nachts um die 0 Grad, tagsüber nicht über 10 Grad), d.h. es gibt draußen keine Futtertiere. Außerdem bin ich nächstes Wochenende nicht da. Ich weiß nicht so recht, was ich machen soll. Theoretisch wäre ein langsames Auswintern im Keller möglich (ca. 12 Grad).

Nachtrag: Ein Keller-Check ergab einige (wenige) dort lebende Spinnen. Notfalls gäb's noch Blattläuse am Schnittlauch bzw. eine eigene Gelatine - Kreation (irgendwas in der Richtung muss ich demnächst eh mal testen wg. Urlaub: meine Urlaubsvertretung mag zwar auch Ameisen, verfüttert aber garantiert keine Insekten) oder Mehlwurm & Co. aus dem Zoofachhandel.
Ich habe daher die Ameisen in den Keller verfrachtet. Den Eierbecher mit Honig habe ich entfernt, stattdessen einen Klecks der Antstore-Honiglösung reingetan. 1 Ameise krabbelte an der Glasscheibe der Arena entlang.
Zudem habe ich die Mehlwürmer (den Rest einer Großpackung, die ich für meine Rennmäuse gekauft habe) aus dem Kühlschrank getan, vielleicht gibt's ja Puppen (wenn die nach ca. 2 Jahren nicht schon zu alt dafür sind). Die Würmer selbst werden auch trotz Abkochen doch relativ schnell hart, die Puppen sollen da ja besser sein.

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#26 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 11. Februar 2015, 18:53

16.03.2010

Ob das Honigwasser genommen wurde, kann ich nicht feststellen. Es trocknet immer so blöde ein. Gestern abend war nichts besonderes erkennbar. Heute abend waren einige Tiere draußen. Der RG-Eingang ist komplett mit Sand zugeschaufelt, zudem gibt's offenbar den Versuch, sich unter dem RG in den Sandhaufen einzugraben: ein Loch führt schräg nach unten bis zum Boden. Ca. 3 Tiere hängen drum rum, viel mehr sind auch nicht außen.
Die restlichen Ameisen sind nun ziemlich gleichmäßig im gesamten RG verteilt, Larven sind erkennbar. Die Königin ist leider nicht auszumachen, die Folie um das RG ist stellenweise trüb und fleckig.

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#27 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 11:44

20.03.2010

Heute morgen habe ich die Ameisen aus dem Keller geholt und die Farm angeschlossen. Nach einer Weile konnte ich auch einige Tiere drin beobachten. Ein Hindernis stellte offenbar der Schlauchanschluss zur Arena dar: da drehten die ersten erst ständig wieder ab. In der Farm wurde zunächst nur am Glas entlang gekrabbelt, nicht auf der Erde.

Generell ist die Außenaktivität sehr hoch, die Masse bewegt sich jedoch nicht Richtung Farm, sondern innerhalb der Arena. Seltsamerweise halten sich viele Tiere in der vorderen rechten Ecke auf, obwohl da absolut nix besonderes ist.

Im RG stapelten sich Ameisen zusammen mit Eiern/Larven (?) ca. 1cm vor der pechschwarzen Watte zum (leeren) Wassertank. Auf der Watte selbst sitzt kein einziges Tier

Nachmittags hat sich die Hauptaktivität in die Farm verlagert. Dort halten sich ca. 50 Tiere auf, mittlerweile wird auch der Boden betreten. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Eine gezielte Grabetätigkeit kann ich nicht erkennen, alles wirkt sehr planlos. Ab und zu trägt mal eine ein Körnchen durch die Gegend oder kriecht in eine Erdspalte. Viele sitzen einfach am Glas, oft eng zusammen, und rudern mit den Fühlern (ich dachte erst, die seien irgendwie festgeklebt, sind sie aber nicht). Dabei wird jedoch fast nur die vordere Glasscheibe genutzt. Auf der hinteren zur Wand hin befindet sich fast kein Tier.
Die restliche Truppe sitzt überwiegend im RG bzw. den in den feuchten Boden drum rum gegrabenen Löchern. In der restlichen Arena tut sich kaum noch was, mein Honig wird komplett ignoriert.

Abends gab's Spinne. Eine Ameise begann, deren Hinterleib in Richtung RG zu zerren. Nach ca. 10 cm stieß sie an die Schnur, die ich durch den Schlauch zur Farm gezogen habe, drehte wieder rum, lief ein paar cm zurück, drehte wieder....Das ganze zog sich dann so ca. eine halbe Stunde hin. Teilweise interessierten sich auch weitere Ameisen für das Stück Spinne und zerrten in die eine oder in die andere Richtung, oder das Teil blieb kurz unbeachtet liegen. Letztendlich landete das Spinnenstück dann in der Farm. Ob's die erste Ameise dahin schleppte, oder eine andere, kann ich nicht sagen. Leider ist auf der dunklen Erde und durch die Folie nicht zu erkennen, ob es in Loch gezogen wurde oder ungenutzt auf der Erde liegenblieb.

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#28 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 12:04

21.03.2010

Am Vormittag sieht die Anzahl der Tiere in der Farm auf den ersten Blick so aus wie gestern. Jetzt haben sie sich jedoch auf die Glasscheibe an der Rückwand verlegt. Die Tiere wirken viel ruhiger und krabbeln nicht mehr so hektisch umher. Die meisten sitzen einfach nur rum, Grabetätigkeit oder überhaupt was unterirdisches ist nicht zu erkennen. Allerdings wurde zwischenzeitlich rund um den Bewässerungsschlauch das Substrat hoch aufgeschichtet und einige Sandkörner in den Verbindungsschlauch zur Farm gebracht.
Das RG hat sich deutlich geleert, ich kann jetzt meine Königin mal wieder sehen. Es scheinen auch keine mehr in den Löchern rund um den RG-Eingang zu sitzen. Mittlerweile ist der Boden dort auch strohtrocken. Einige wenige Ameisen fouragieren in der Arena.

Gegen mittag habe ich die Farm bewässert. Ich drückte Wasser mit einer Pipette in den Bewässerungsschlauch und blies dann rein, damit das Wasser bis zum Sprudelstein am Schlauchende gelangt. Plötzlich stob in der Farm alles durcheinander. Offenbar gehen also doch schon Tunnel bis untenhin. Ich konnte auch 1 Ameise im Granulat entdecken.

Spätnachmittags: ca. 70 in der Farm zu sehen, fast alle hocken ruhig auf der hinteren Glaswand. Dabei konzentriert sich die Masse auf einen ca. 10 cm breiten Streifen neben dem Bewässerungsschlauch. Was in der Erde los ist, kann ich leider nicht erkennen.
Das RG ist (wie am morgen) fast ameisenleer. Alle Tiere, die ich beim Rückkehr aus der Farm beobachten konnte, verschwanden jedoch sofort in den Löchern rund um's RG.

Abends: In der Farm sind die Ameisen nun gleichmäßig über den Boden verteilt. Daneben ballen sich Gruppen am Glas. Insgesamt sind die Tiere agiler und ich kann beobachten, wie einzelne Larven in die Farm transportiert werden.

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#29 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 12:13

22.03.2010

Vormittags: Das RG ist leergeräumt, nur noch einzelne Ameisen sitzen drin. Die Masse tummelt sich inkl. Königin auf dem Farmboden. Ich jedoch weder Larven noch Gänge erkennen.

Nachmittags/abends: Im Großen und Ganzen ist die Lage unverändert. Die Königin sitzt immer noch auf der Oberfläche. 1 kurzer Gang ist sichtbar, da stecken auch immer 2-3 Tiere drin. Die Masse befindet sich auf dem Farmboden und den Glasscheiben und scheint einfach nur rumzulungern. Einige wenige halten sich noch im RG auf, noch weniger laufen in der Arena. An Honig + Spinne besteht, gemessen an der Anzahl der Tiere, nur wenig Interesse. Grade mal ca. 10 Stück kümmern sich drum, die sind allerdings ziemlich aufgeregt. Nach einiger Zeit erhöhte sich der Zulauf dann auf etwas das Doppelte.

Spätabends: Die Spinne ist abgeschleppt, wo sie letztendlich gelandet ist, habe ich verpasst. Die Aufregung um den Honig hat sich komplett gelegt. In der Farm ist die Königin nicht mehr sichtbar, ansonsten ist alles unverändert (ca. 12 Tiere im RG, die Masse lungert in der Farm rum).

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#30 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 13:07

23.03.2010

Der sichtbare Gang ist etwas gewachsen, ansonsten unverändert. Die Königin ist mal sichtbar, mal nicht. Der Appetit auf Fleisch scheint in dieser Saison deutlich gewachsen: täglich gab's 1 Spinne, die jedesmal komplett verputzt wurde

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#31 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 13:12

26.03.2010

Nun sind mehr Gänge sichtbar, aber leider keine Kammern. Es halten sich immer noch viele Tiere an der Oberfläche auf, gelegentlich auch die Königin. Im rechten Eck der Farm wurde das Substrat bis zur Decke aufgeschichtet. Meine Ausbruchssperre ist damit umgangen. Die Lüftung heute hat trotzdem geklappt, es hingen nur 2 Tiere an der Deckelunterseite. Die Öffnung des Deckels hat die Ameisen offenbar auch nicht irritiert, alles blieb ruhig. Die Bewässerung hat mit nun etwas vorsichtigerem Reinblasen in den Schlauch auch geklappt.
Der Appetit auf Fleisch ist weiterhin groß, jeden Tag werden 1 Spinne oder 1 Mehlwurm gierig genommen.
Im RG halten sich noch immer einzelne Tiere auf. Mittlerweile habe ich den Deckel auf die Arena gesetzt, da eine Ameise die Öl-/Vaseline-Sperre überwunden hatte und in meinem Bücherregal rumkrabbelte.

Benutzeravatar
Skia

User des Monats November 2019
Halter
Offline
Beiträge: 208
Registriert: 11. April 2010, 21:55
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

#32 Re: Lasius niger seit 2008 - der rückwirkende Bericht

Beitrag von Skia » 12. Februar 2015, 13:21

29.03.2010

Es werden Puppen im Verbindungsschlauch zwischen Farm und Arena gelagert (ca. 70 ? Stück). In der Farm selbst sind nun breitere Gänge und auch Kammern sichtbar. Allerdings scheinen diese kaum genutzt zu werden. Dafür wird weiter fleißig Material rund um den Bewässerungsschlauch am rechten Farmrand bis oben aufgeschichtet. Mittlerweile sind bereits knapp 10 cm meiner Ausbruchssperre (Öl-/Vaseline) komplett mit Erde verklebt.

Das RG wird immer noch benutzt, auch das eine oder andere Futterstück wandert rein, obwohl dort keine Brut aufbewahrt wird.

Vor 3 Tage habe ich erstmals Pinky-Maden gekauft. Sie verputzen 3 Stück/Tag. Aufgrund des nasskalten Wetters ist es derzeit für mich schwierig, selbst Insekten zu fangen. Der Keller, bislang eine recht zuverlässsige Hobbergasen-Quelle, ist mittlerweile spinnenfrei.
Dateianhänge
S1031463.JPG
Einige der im Schlauch gelagerten Puppen
Einige der im Schlauch gelagerten Puppen

Antworten

Zurück zu „Lasius“