Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Diskussions- und Frageforum für bestehende Haltungserfahrungen.
Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#1 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 10. Juli 2020, 18:45

Ich bitte vorab schon mal um Geduld wenn sich der Bericht nicht ganz so schnell füllt wie ich oder andere das gerne hätten. Auch bin ich nicht so der große Forenkenner :) Aber irgendwo stand ja
Spaß soll es machen
und nach dem Motto werde ich dann nach und nach beginnen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor79 für den Beitrag:
Zitrus

Benutzeravatar
Harry4ANT

User des Monats März 2017 User des Monats Janur 2019
Moderator
Offline
Beiträge: 1866
Registriert: 8. Dezember 2016, 21:48
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 450 Mal
Danksagung erhalten: 1249 Mal

#2 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Harry4ANT » 11. Juli 2020, 02:43

Freut mich, dass du einen HB zu deiner Kolonie schreibst 3)


Prinzipiell ist Setup schon recht gelungen und fast schon über ambitioniert was die Größe usw. angeht aber das ist normal :D


Wenn dir mittel- und langfristig eine gute Einsicht auf die Kolonie, Königin und Brut wichtig ist würde ich dir empfehlen ein paar Sachen nochmal zu überarbeiten:

Im ersten Becken mit der Farm:
- die Farm vorne im Sichtbereich abdunkeln z.B. mit einem Karton den man nach oben weg ziehen kann und dann das Becken etwas von den Wand weg damit hinten etwas Licht hin kommt. --> dann werden sie die Gänge & Kammer eher nach vorne hin zur Sichtscheibe anlegen und du hast später dort auch guten Einblick.
- Fast etwas viel Deko Sachen in der Arena, schlecht sauber zu halten und du wirst dir oft schwer tun furagierende Arbeiterinnen zu entdecken.

Bei dem rechten Becken mit der Wurzel kann es natürlich gut sein, dass sie sich dort eingraben und komplett einziehen.
Ggfls. wirst du dann kaum noch etwas von der Kolonie sehen außer einzelne Arbeiterinnen die mal an die Tränke oder ans Futter gehen.
Dazu kommt die Gefahr des späteren Einstürzens des Nestes.

Bei dem mittleren Becken würde ich dir empfehlen die Randbereiche abzudichten z.B. mit Aquariensilikon und den Ytong so anbringen, dass die Tiere nicht außenherum bzw. hinter das Nest laufen können.
Sonst ist auch hier die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass sie sich vermehrt in Bereichen niederlassen, die du nicht einsehen kannst.

Aktuell kannst du die beiden rechten Becken ohne Probleme nochmal abstecken und in aller Ruhe noch was ändern - wenn dir das mit der Einsicht egal ist kannst du es natürlich so lassen.
Aber gerade bei der ersten Kolonie will man doch möglichst alles sehen denke ich mir ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Harry4ANT für den Beitrag:
Manticor79
A.octospinosus_ 4) _C.cosmicus_ 4) _T.nylanderi_ 4) _C.nicobarensis_ 4) _P.megacephala_ 4) _A.gracilipes_ 4) _M. barbarus_ 4) _C.japonicus_ 4) _C.fellah

Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#3 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 11. Juli 2020, 07:29

Ich werde heute Mittag/Abend die beiden Becken nochmal überarbeiten. Vielleicht nehme ich nur die Pflanzen aus dem linken Becken und tue die Dinoeierdeko (hatte ich noch übrig aus früheren Terrarien) wieder raus. Ebenso die Wurzel rechts. Könnte ich den Farmteil auch so verbauen, dass sie nur das Ytongnest nutzen oder wird das auf Dauer zu klein sein?

Gerade habe ich überlegt ob ich den rechten Teil ein Regal höher stelle da wo jetzt die Zerg Figur steht(Sieht aus wie ein Insekt direkt links neben der Weltkarte) Zwischen Arena und Nest ein längeres Schlauchstück mit einem T-Stück und Schlauch nach oben zu dem (noch) rechten Teil. Ich könnte im Schlauch eine Liane durchführen an der sie evtl. bequemer,natürlicher hochkrabbeln können? Wäre das eine Idee?

Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#4 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 11. Juli 2020, 15:46

Habe zu der Art mal einen kurzen "Steckbrief" anhand der Antstore Piktogramme, Bilder und Texte gemacht. Das ganze liegt als Word Dokument bei mir zuhause auf dem Server. Hier der Downloadlink zu dieser File:

http://gofile.me/56G9m/6SIaXRYSm

Das der Text und das Bild soweit am unteren Rand ausgerichtet wurde, liegt daran, dass bei das ganze auf einem Regal steht und ich es kurz vor dem Text falte und den leeren Teil unters Becken schiebe. Daher als Word Dokument zum abändern bei Bedarf. Ich hoffe ich verstoße damit nicht gegen etwaige Regeln, sondern konnte was beitragen :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor79 für den Beitrag:
Harry4ANT

Benutzeravatar
Zitrus

User des Monats Juni 2020
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 491
Registriert: 3. Januar 2020, 00:15
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 539 Mal
Danksagung erhalten: 379 Mal

#5 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Zitrus » 16. Juli 2020, 23:41

Manticor79 hat geschrieben:
16. Juli 2020, 14:04
eine kleine Arbeiterin und ein media sind gestorben, wobei die kleine definitv und die große komisch läuft und öfter umfällt auf den Rücken, sich aber wieder aufrafft. Denke aber nicht das sie es schaffen wird.

Es wird wohl von dem Stück Melone gewesen sein gestern. Da da Stück größer war als auf das kleine Schälchen passt, habe ich die Schale dran gelassen und es auf diese gestellt. Erst heute beim Nachdenken was mit den beiden Ameisen sein könnte kam mir im Bezug auf die Melone, dass diese gespritzt sein könnte.
Schade, dass weitere Arbeiterinnen gestorben sind... solches "Umfallen, wieder aufstehen, wieder umfallen" bis zum Tod der betroffenen
Arbeiterin/nen wird häufig mit Vergiftungen in Verbindung gebracht. Ameisen und andere Insekten bzw. Wirbellose reagieren sehr empfindlich
auf manche Giftstoffe. Gut möglich, dass du mit deiner Annahme, dass es an der Wassermelone gelegen hat, richtig liegst. Ich hatte mal selbst
Vergiftungserscheinungen, nachdem ich eine sonst normale Melone gegessen habe. In manchen Anbaugebieten werden mitunter richtig fiese,
hierzulande verbotene Pestizide verwendet und das bekommt man dann zu spüren... Wenn du den Ameisen Obst geben willst, solltest du am
besten nur solches nehmen, das garantiert frei von jeglichen Pestiziden ist. An vielen Orten stehen z.B. Apfel-/Kirschbäume rum, um die sich
niemand kümmert und die entsprechend nicht mit Gift eingenebelt werden. Ich habe es bisher nur mit einer Walderdbeere versucht, welche aber
weitgehend ignoriert bzw. als feindlicher Eindringling betrachtet wurde. :)

Auch Honig kann übrigens gefährlich sein. Serafine hat einen Interessanten Artikel dazu gepostet:
Serafine hat geschrieben:
24. Mai 2019, 16:03
75 Prozent aller Honige weltweit enthalten mindestens ein Neonicotinoid:
https://www.scinexx.de/news/biowissen/h ... taminiert/
Ich konnte zwar bei meinen Ameisen keine Vergiftungserscheinungen beobachten (wie die meisten, welche ihren Ameisen Honig/Honigwasser
geben, nehme ich an) bin aber, nachdem ich den Artikel gelesen habe, auf Ahornsirup umgestiegen. Würde mich interessieren, ob es irgendwo
"garantiert schadstofffreien" Honig zu kaufen gibt; schließlich enthält Honig ja auch einige interessante Substanzen, die sich positiv auf die
Gesundheit der Ameisen auswirken könnten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zitrus für den Beitrag:
Manticor79

Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#6 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 18. Juli 2020, 09:40

Naja im besten Fall beim Imker. Aber da könnte man ja auch noch sagen, dass die Bienen auf belasteten Wiesen unterwegs waren aber andererseits absolut pur und rein wirds wohl kaum noch geben.

Ahornsirup...Ok, werde ich mal testen.

Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#7 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 20. Juli 2020, 21:30

Absolute Sensation! Zwei... ich wiederhole ZWEI Ameisen gleichzeitig im Nest gesehen. Das entspricht einer Steigerung von 100% Na wenn das kein Grund ist ne Flasche aufzumachen ;) Nun ja was soll ich sagen aller Anfang ist Öde und die Art nicht unbedingt für ihre Koloniegründung über Nacht bekannt. Daher erfreue ich mich weiterhin an den kleinen Dingen der kleinen Dingern. Vielleicht spricht es sich ja langsam rum ;)

Benutzeravatar
Manticor79

User des Monats Juli 2020
Halter
Offline
Beiträge: 348
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 94 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

#8 Diskussionsthread zu Manticors Haltungsbericht Camponotus rufoglaucus feae

Beitrag von Manticor79 » 22. Juli 2020, 07:36

Sollte ich die Seite des Nestes wo das Schlauchstück anknüpft noch nachträglich mit roter Folie zukleben?

Antworten

Zurück zu „Meinungen & Fragen zu den Haltungsberichten“