User des Monats Juni 2021   ---   Zitrus  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Diverse Fragen vor dem Kauf

percy3
Einsteiger
Offline
Beiträge: 20
Registriert: 28. August 2020, 23:37
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

#17 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von percy3 » 14. Oktober 2020, 22:14

Hallo, ich habe mich lange nicht gemeldet.

Immer wieder stolpere ich über deine YouTube Videos und bin ein wenig neidisch :)

Deinen Tipp ein Loch vorzubohren habe ich befolgt und siehe da, die Ameisen wohnen nur noch selten im Schlauch und bevorzugen das Loch im Nest; zeitweise bauen die Ameisen das Loch aus.

Das Nester sind mit Rotfilter abgedunkelt mit 50% und 70% Luftfeuchtigkeit.
Die Ameisen trennen die Brut (in Nest mit 70% Luftfeuchtigkeit) von den Körnern (im Nest mit 50% Luftfeuchtigkeit).

Zurzeit sind insgesamt nur 5 Eier bzw. Larven vorhanden. Kürzlich sind drei oder mehr im Honig verloren gegangen. Die Arbeiterinnen tragen die Eier/Larven herum und stolpern in den Honig. Der Versuch die Eier/Larven herauszuholen scheitert. Einmal konnte ich eine Ameise beobachten wie sie eine Puppe im Honig versenkte. Die Puppe im Honig konnte ich gerade noch retten, die Eier und Larven nicht.
Ein weiterer Grund für die geringe Brut ist, dass die Königin unter Stress steht. Nester und Arena stehen auf einer Kommode und die gibt bei Näherung einer Person nach.

In einer Woche haben die Ameisen 10 Tage Urlaub von mir und ich hoffe die Königen kann sich erholen.

Für die Zeit meiner Abwesenheit habe ich eine Tränke gebastelt aus einem 10ml Fläschchen und einem Wattestäbchen (mit Pappstil und Watte).
Die Idee ist, dass das Wasser durch den Verschluss nicht so schnell verdunstet und die Watte durch den Kapillareffekt des Pappstils befeuchtet.
Ich werde es jetzt testen ob die Ameisen die neue Tränke annehmen.

Bild


Letztlich habe ich noch ein paar Fragen:
- Wie entscheidet die aktuelle Königin, dass es Zeit ist ein Ei zu legen in der eine neue Königin heranwächst?
- Wie ist es einer männlichen fruchtbaren Ameise möglich, eine Königin zu befruchten (da doch das Volk das fremde Männchen bekämpfen wird)?

Benutzeravatar
Rapunzula

User des Monats Mai 2020 User des Monats September 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1259
Registriert: 5. Februar 2020, 21:17
Auszeichnung: 2
Hat sich bedankt: 889 Mal
Danksagung erhalten: 1340 Mal

#18 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von Rapunzula » 15. November 2020, 23:01

percy3 hat geschrieben:
14. Oktober 2020, 22:14
Für die Zeit meiner Abwesenheit habe ich eine Tränke gebastelt aus einem 10ml Fläschchen und einem Wattestäbchen (mit Pappstil und Watte).
Die Idee ist, dass das Wasser durch den Verschluss nicht so schnell verdunstet und die Watte durch den Kapillareffekt des Pappstils befeuchtet.
Ich werde es jetzt testen ob die Ameisen die neue Tränke annehmen.

Tut mir leid, dass ich Dir Deine Fragen leider nicht beantworten konnte, bzw nicht beantworten kann.
Ich habe aber auch noch eine Frage an Dich, funktioniert denn dass mit dem Wattestäbchen? Funktioniert das mit der Kapilarwirkung?

Gruss

PincoPallino

User des Monats November 2020
Halter
Offline
Beiträge: 156
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 209 Mal

#19 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von PincoPallino » 16. November 2020, 00:50

Hallo Percy,
deine letzten beiden Fragen kann ich, glaube ich, beantworten. Zumindest gilt das für die meisten Arten, hoffentlich auch für deine, bei manchen funktioniert das aber ganz anders.
DIe Köngin legt ja nicht nur ein Ei, sondern viele und die müssen zur Zeit des nächsten Schwarmflugs alle fertig entwickelt sein. Wie sie das mit dem Timing macht, musst du sie wohl selbst fragen :D
Und damit ist die nächste Frage eigentlich auch schon beantwortet. Die unbefruchteten potentiellen nächsten Königinnen gehen genau wie die Männchen auf Schwarmflug und treffen andere Tiere aus anderen Kolonien außerhalb der eigenen Nester. Die Gefahr bekämpft zu werden besteht also nicht. Abgesehen davon sterben sie nach dem Schwarmflug sowieso.
Königlichen Nachwuchs gibt es eigentlich immer erst bei größeren Kolonien und bei genügend Ressourcen. Die große Brut frisst viel...
Gruß Pinco
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag:
anthalter_19

Benutzeravatar
Ameisen-Ass
Einsteiger
Offline
Beiträge: 13
Registriert: 29. Dezember 2020, 11:56
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 3 Mal

#20 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von Ameisen-Ass » 31. Dezember 2020, 09:40

bcf hat geschrieben:
29. August 2020, 18:40
Meine Expertise bei dieser art ist sehr beschränkt, dennoch glaube ich nicht das sich innerhalb der nächsten Jahre diese Anzahl an Ameisen ansammelt. Auch kannst du durch Futter vorallem Proteine selbst etwas regulieren wie stark die kolonie wächst. Es sehr schwer eine gyne aus einem solchen Nest zu bekommen, da du keinen zugriff hast. Dennoch bin auch ein freund von solchen Nestern, da es mega interessant ist zuzuschauen wie sich die ameisen da eingraben.
Ist es wirklich so, dass bei Reduktion der Futterzufuhr das Wachstum der Kolonie verlangsamt werden kann? Spannende Beiträge, vielen Dank für die Infos!

LG

Benutzeravatar
anthalter_19

User des Monats Dezember 2019
Halter
Offline
Beiträge: 597
Registriert: 14. Mai 2019, 15:33
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 1496 Mal
Danksagung erhalten: 211 Mal

#21 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von anthalter_19 » 31. Dezember 2020, 10:02

Hallo liebe Ameisen Freunde

Ja, wenn weniger Nahrung vorhanden ist, dann werden weniger Eier gelegt und weniger Larven großgezogen.
Die Ameisen werden aber durch Futtermangel sehr ausbruchsfreudig und sehr aggressiv...
Wenn man die Anzahl der Arbeiter begrenzen will, sollte man lieber Feinde simulieren und Arbeiter oder Brut klauen.


Viele Grüße
Anthalter_19

Benutzeravatar
Manticor

User des Monats Juli 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 920
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 407 Mal
Danksagung erhalten: 741 Mal

#22 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von Manticor » 31. Dezember 2020, 16:30

Generell bin ich da allerdings kein Freund von. Entweder man möchte diese Art (welche auch immer) halten, dann brauch man auch den Platz dafür oder halt man hält sie nicht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Manticor für den Beitrag:
anthalter_19
Lang lebe die Königin!
Camponotus rufoglaucus feae|Formica sanguinea| Acromyrmex octospinosus|Pheidole pallidula | | Messor barbarus | Polyrhachis dives |Rhytidoponera metallica

Farmer87
Einsteiger
Offline
Beiträge: 9
Registriert: 1. Januar 2021, 15:21
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

#23 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von Farmer87 » 1. Januar 2021, 21:53

Manticor hat geschrieben:
31. Dezember 2020, 16:30
Generell bin ich da allerdings kein Freund von. Entweder man möchte diese Art (welche auch immer) halten, dann brauch man auch den Platz dafür oder halt man hält sie nicht.
Hallo Manticor,

grundsätzlich hast du sicher recht, aber wenn man keine natürlichen Feinde hat, würde dann die Kolonie nicht unendlich wachsen? Oder vergesse ich etwas?
(Vielleicht ist das ja eine doch recht philosophische Frage...)

PincoPallino

User des Monats November 2020
Halter
Offline
Beiträge: 156
Registriert: 7. Juli 2019, 14:37
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 209 Mal

#24 Diverse Fragen vor dem Kauf

Beitrag von PincoPallino » 1. Januar 2021, 22:19

Hallo Farmer87,

die Frage ist leicht beantwortet. Ameisen leben nicht unendlich lang. Auch die müssen mal sterben. Und die Königin kann nicht unbegrenzt viele Eier legen. Die Kolonie wächst also nur so lange bis die Lebenserwartung der ersten zahlenstarken Generation an ihr natürliches Ende kommt. Danach sollte auch unter Bedingungen ohne Feinde die Zahl der neuen und toten Ameisen in etwa gleich sein.

Grüße vom Pinco

PS: Bei manchen Arten könnte unbegrenztes Wachstun aber durchaus vorkommen. Ich habe letztens einen Bericht über Ameisenkolonien in den Alpen im TV gesehen. Das war eine Art, die Haufen bildet. Ich weiß nicht mehr, welche genau. Auf jeden Fall hat im Normalfall jede Kolonie nur einen Haufen. Diese eine spezielle Kolonie hat aber eine andere Strategie. Da haben sich sehr viele nicht verwandte Königinnen zusammengetan und haben ein System mit vielen Zweignestern gebildet. So sind sie absolut dominant auf diesem Hang. Und da ihr Erbmaterial so unterscheidlich ist, müssen sie nicht mal mehr das Nest verlassen, um sich zu paaren. Warum diese eine Kolonie es anders macht, bzw. wie die Königinnen sich dazu abgesprochen haben, wussten sie aber auch nicht.

Das beste Beispiel, das ich kenne, ist die invasive Mega-Kolonie der argentinischen Ameise im Mittelmeerraum, die Tausende Kilometer groß ist und Millionen Königinnen hat. Diese Art kann in Europa nur das Wetter aufhalten. Ich denke, da kann man schon fast unendlichem Wachstum sprechen. Unter natürlichen Bedingungen, also in Südamerika, fiunktioniert das aber auch nicht. Denn da haben sie natürliche Feinde.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor PincoPallino für den Beitrag:
Rapunzula

Antworten

Zurück zu „Einsteiger Fragen und Informationen“