User des Monats August 2021   ---   Gastuevian  ---   Danke vom TEAM Ameisenforum  

Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Berichte (z.B. Reiseberichte, Ameisenfotoalben, Ausflüge, Schnappschüsse, etc.) mit vielen Fotos von Ameisen und Natur.
Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1683
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 1032 Mal
Danksagung erhalten: 1765 Mal

#1 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Ameisenstarter » 31. Juli 2021, 23:47

Hallo liebes Forum,

gestern ging es auf den Schneeberg im Fichtelgebirge. Ein kleiner Geheimtipp in der Region, ist dieser Berg doch lange nicht so bekannt wie der stärker touristisch erschlossene Ochsenkopf. Nachdem, im Zuge des kalten Krieges, 1961 ein Fernmeldeturm der Bundeswehr errichtet wurde, der bis 1993 zu Aufklärungzwecken genutzt wurde, wurde der Berg, der schon vorher im Nationalsozialismus und nach dem zweiten Weltkrieg von der US-Armee genutzt worden war, lange Zeit zur militärischen Sperrzone. (Quelle: https://www.fichtelgebirge.net/fichtelg ... schneeberg)
IMG_20210731_110320.jpg
IMG_20210731_110333.jpg
IMG_20210731_110343.jpg
Die Anlage auf dem Gipfel des höchsten Berges in Franken - dem "Dach Frankens", wie es auf einer Infotafel heißt - steht heute unter Denkmalschutz.


Große Bereiche des Berges sind heute Natur- und Wasserachutzgebiete. Einerseits wegen der reichhaltigen Flora und Fauna und andererseits da das Fichtelgebirge einen wichtigen Anteil an der Trinkwasserversorgung der Region hat.
Viele selten gewordene Arten finden sich auf und um den Berg. Eines der wenigen geblieben Vorkommen des Auerhuhns in Deutschland, Gartenschläfer soll es geben, ein großer Anteil der Kreuzotterpopulation im Fichtelgebirge und seit letztem Jahr auch eine Luchsdame. Die Luchsin "Julchen" wurde im letzten Jahr im Fichtelgebirge ausgesiedelt und streift seither durch das Gebiet.

Eine Kreuzotter (Vipera berus) habe ich tatsächlich auch entdecken können. Allerdings war sie zu scheu, um sich fotografieren zu lassen und kreuzte nur kurz die Straße. Das ist das erste Mal dass ich die einzige Giftschlange Bayerns zu Gesicht bekommen habe.
Ein bevorzugter Lebensraum von Kreuzottern sind ungestörte Schutthalden, wie es sie auch auf dem Schneeberg gibt:
IMG_20210731_232147.jpg
Eine zweite Giftschlangen Art gibt es in Deutschland übrigens auch - die Aspisviper (Vipera aspis) kommt allerdings ausschließlich ganz im Süden des Schwarzwalds in Baden-Württemberg vor.

Keine Schlange, aber ein anderes spannendes Reptil, konnte ich auf meiner Wanderung auch tatsächlich fotografieren. Eine Blindschleiche (Anguis fragilis):
IMG_20210731_232617.jpg
IMG_20210731_232601.jpg



Eine Kreuzotter zu sehen war einer Gründe, wieso ich auf diesen Berg wollte. Der andere waren aber natürlich die Insekten.
Auf den bis zu 1051m ü. NN waren vor allem Formica-Arten zu finden. Eindeutig identifizieren konnte ich davon nur Formica pratensis und F. truncorum, vor allem an lichteren Stellen oder am Rand des Waldes. Natürlich fanden sich auch einige Serviformica Nester. Zudem, nicht so dicht wie anderswo in der Region, auch Lasius und Myrmica.

Der Fokus lag allerdings bei diesem Ausflug auf den Schmetterlingen. Deswegen habe ich mich nicht allzu sehr mit der Ameisenfotographie aufgehalten.
Aufgrund der relativ ungestörten Umgebung und der vielen Schutzflächen finden sich zahlreiche Schmetterlinge, die sich auf den blühenden Flächen oder auch einzelnen Roten Fingerhüten (Digitalis purpurea) an den Wegrändern sammelten.
Roter Fingerhut
Roter Fingerhut

Direkt am Beginn des Weges zum Gipfel gab es schon einiges zu sehen.
Eine Art, die jedem bekannt sein sollte, landete als erstes vor meiner Linse. Tagpfauenaugen (Aglais io) gibt es so ziemlich überall in Deutschland, aber das war schon ein sehr hübsches Exemplar:
IMG_20210731_105947.jpg

Eine weitere recht häufige Art, die man fast in ganz Deutschland antreffen kann und die sich gut fotografieren ließ, ist der Rostfarbige Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus).
IMG_20210731_110055.jpg
IMG_20210731_110226.jpg
Diese kleinen Falter sitzen oft relativ ruhig auf verschiedensten Blüten - nach meiner Erfahrung besonders häufig lila- und pinkfarbige - und sind hierbei von weitem nicht von anderen Dickkopffaltern unterscheiden. Bei genauerem Hinsehen zeichnet sich die Art allerdings dadurch aus, dass ihre Fühlerenden mit einer kleinen, abgeknickten Spitze versehen sind.



Während des Aufstiegs zeigten sich mir mehrere Arten, die ich bisher erst selten oder gar zum ersten Mal sah. Die drei der folgend beschriebenen Arten waren auf dem Weg zum Gipfel immer wieder anzutreffen.


Zunächst zeigten sich mir schöne Braunaugen (Lasiommata maera) - nicht zu verwechseln mit dem ähnlich aussehenden Mauerfuchs (Lasiommata megera) - für deren Raupen verschiedene Süßgräser wichtige Futterpflanzen darstellen.
IMG_20210731_110036.jpg
Die Art steht bisher auf der Vorwarnliste, zeigt aber lokal einen recht starken Rückgang.

Auf derselben Wiese gab es einige Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia).
IMG_20210731_110022.jpg
IMG_20210731_110008.jpg
Die Art ist zwar (mit Ausnahme des Nordwestens Deutschlands) relativ weit verbreitet, gilt aber als gefährdet und zeigt ebenfalls einen starken Rückgang. Wie der Name es bereits andeutet, Wachtelweizen (Melampyrum) sind Raupenfutterpflanzen dieser Art, wobei auch beispielsweise Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata) und der bereits genannte Rote Fingerhut (Digitalis purpurea) genutzt werden.


Für beide Arten herrschen ähnliche Gefährdungsfaktoren. Nutzungsaufgabe und folgende Sukzession können zu einem Lebensraumverlust führen, da für beide Arten Schlag- und Waldschneisen wichtige Habitate darstellen.
Gleichzeitig führt aber auch die Intensivierung von Forstwirtschaft zu einer Gefährdung dieser Arten, da zum Beispiel in Folge starker Aufforstung häufig die Bodenvegetation abnimmt. Grundsätzlich kann man also sagen, dass die Veränderung der Bewirtschaftung von Wäldern einen großen - wenn nicht gar den größten - Gefährdungsfaktor für diese Arten darstellt.


Die dritte hervorzuhebende Art ist der Weißbindige Mohrenfalter (Erebia ligea).
IMG_20210731_234156.jpg
IMG_20210731_234110.jpg
Es spielen verschiedene Gräser eine Rolle als Raupenfutter. Besonders spannend ist, dass die Entwicklung der Raupe sich hier über zwei Jahre erstreckt. Neben dem Zuwachsen lichter Wälder spielen zunehmend auch milde Winter eine Rolle bei der Gefährdung. In den letzten Jahren fehlte immer häufiger die Schneedecke im Winter, was überwinternden Raupen zum Nachteil wird.

Und auch wenn man meinen würde dass fehlende Schneedecken im Fichtelgebirge kein Problem darstellen sollten, auch in hier nahm die Schneemenge in den letzten Jahren immer stärker ab.
Während vor 60 Jahren noch in 500-600 Metern Höhe Schneesicherheit vorlag ist dies heute nur noch ab 900 bis 1000 Metern der Fall. (Quelle: https://www.nordbayern.de/region/pegnit ... 1.10740260)

Zum Nachteil von Mensch und Tier. Arten, die auf Schneedecken zur Überwinterung brauchen, werden in immer höhere Lagen ausweichen müssen und der Wintersport im Fichtelgebirge wird nicht mehr möglich sein, wenn sich dieser Trend fortsetzt und durch den Klimawandel wohl nur noch weiter verschärfen wird.

[Angaben zu Verbreitung, Gefährdung und Biologie einzelner Falterarten nach "Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands", 2020, Ulmer Verlag, Stuttgart]


Ich hoffe der Bericht, der doch etwas länger geworden ist als gedacht, hat dem ein oder anderen gefallen. Wer mal in der Region ist und Gefallen daran hat eine wunderbare Vielfalt an Tieren und Pflanzen zu bestaunen, oder aber die alte Bundeswehranlage einmal von außen anschauen will, dem kann ich eine Wanderung auf diesem Berg (natürlich unter strenger Einhaltung des Wegegebots!) besonders im Sommer nur empfehlen.


Wie so oft hat dieser Ausflug mal wieder gezeigt: es muss nicht zwingend weit weg gehen, um Spannendes zu finden!
Nicht vom Schneeberg, aber trotzdem hübsch: ein Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)
Nicht vom Schneeberg, aber trotzdem hübsch: ein Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

Viele Grüße
Ameisenstarter :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag (Insgesamt 7):
RapunzulaZitrusChrisV87DoliFabey93ErneAnja

Doli

User des Monats Oktober 2020
Halter
Offline
Beiträge: 172
Registriert: 21. März 2007, 22:00
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 976 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

#2 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Doli » 1. August 2021, 07:23

Toller Bericht … von einem meiner Lieblingsberge im Fichtelgebirge … 😍

… Manica rubida hab ich da auch schon öfter entdeckt. Nicht ganz oben auf dem Gipfel, da hab ich auch nicht gesucht, da war zu viel los an dem Tag letzten Sommer, aber an den abschüssigen Wegrändern Richtung Silberhaus …

Will auch wieder wandern … 😂🤗

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 904
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 314 Mal

#3 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Fabey93 » 1. August 2021, 08:32

Cool, danke für den Beitrag!

War mit Opa mit 6 oder 7 mal dort. Scheinbar sollte ich den Plan, mit ihm und meinem Sohn noch mal dorthin zu fahren, umsetzen ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag:
Doli
War dieser Beitrag hilfreich? =)1 Oben rechts findest du den "Danke"-Button ;)

Schon den Wissensbereich :idea: entdeckt?

Ich halte: Novomessor cockerelli, (~150-200A.), Camponotus barbaricus (6A), Formica cf. fusca (2G., 16A.)

Benutzeravatar
Manticor

User des Monats Juli 2020
Moderator
Offline
Beiträge: 1017
Registriert: 6. Juli 2020, 19:43
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 494 Mal
Danksagung erhalten: 868 Mal

#4 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Manticor » 1. August 2021, 13:37

Aspis Viper solls direkt hier bei mir geben, nur noch keine gesehen bisher.

Benutzeravatar
Ameisenstarter

User des Monats Dezember 2017 User des Monats August 2018 User des Monats Mai 2019
Fortgeschrittener Halter
Offline
Beiträge: 1683
Registriert: 30. August 2017, 00:30
Auszeichnung: 3
Hat sich bedankt: 1032 Mal
Danksagung erhalten: 1765 Mal

#5 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Ameisenstarter » 1. August 2021, 19:13

@Doli
stimmt Manica rubida gibt es im Fichtelgebirge an sehr vielen Stellen. Im letzten Jahr habe ich auf dem Ochsenkopf einen relativ großen Schwarmflug gesehen.
Bei dieser Wanderung war allerdings kein Nest in Sicht. Vielleicht hab ich auch nur an den falschen Stellen geschaut.
Doli hat geschrieben:
1. August 2021, 07:23
Will auch wieder wandern … 😂🤗
In den nächsten Tagen sieht es da eher schlecht aus... Sind mehrere Unwetter gemeldet.

@Fabey93
Kann ich wirklich nur empfehlen!


Viele Grüße :D
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Ameisenstarter für den Beitrag:
Doli

Doli

User des Monats Oktober 2020
Halter
Offline
Beiträge: 172
Registriert: 21. März 2007, 22:00
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 976 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

#6 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Doli » 1. August 2021, 20:01

@Ameisenstarter

Kann ich auch nur bestätigen … rund um die Kösseine wimmelt es auch von Manica rubida. Ich hab da in Wunsiedel vor unendlich langer Zeit meine Ausbildung gemacht und damals (Ende der 80er!) aus einem Schwarmflug eine kleine Kolonie herangezogen. Ich musste damals nur recht oft umziehen und das haben die kleinen Ladys nicht gemocht … die sind wirklich super empfindlich wenn es um Störungen, Erschütterungen und dergleichen geht … so empfindliche Ameisen sind mir seitdem nicht wieder untergekommen.

Ich bin normalerweise zwei dreimal im Sommer dort in der Gegend am Wandern, aber dieses Jahr nach der Knie OP im April bin ich etwas vorsichtiger … da hat’s so viele Steine und Felsen im Weg! 😂
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Doli für den Beitrag:
Ameisenstarter

Benutzeravatar
Fabey93
Halter
Offline
Beiträge: 904
Registriert: 24. Mai 2011, 13:48
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 314 Mal

#7 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Fabey93 » 1. August 2021, 22:33

Doli hat geschrieben:
1. August 2021, 07:23
Will auch wieder wandern … 😂🤗
Kommste mit? ;)
https://lauf-der-verrueckten.de/
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Fabey93 für den Beitrag:
Doli
War dieser Beitrag hilfreich? =)1 Oben rechts findest du den "Danke"-Button ;)

Schon den Wissensbereich :idea: entdeckt?

Ich halte: Novomessor cockerelli, (~150-200A.), Camponotus barbaricus (6A), Formica cf. fusca (2G., 16A.)

Doli

User des Monats Oktober 2020
Halter
Offline
Beiträge: 172
Registriert: 21. März 2007, 22:00
Auszeichnung: 1
Hat sich bedankt: 976 Mal
Danksagung erhalten: 299 Mal

#8 Ausflug auf den Schneeberg (Fichtelgebirge) - artenreicher Berg mit Geschichte

Beitrag von Doli » 2. August 2021, 05:59

Wäre interessant und lustig, aber für mein Knie gerade nicht das Beste … 😂 … muss es noch ein wenig schonen, drum wander ich kaum momentan, überlaste es ja tagtäglich im Laden … 🥴

Coole Aktion … 😉 … erinnert mich an meinen Wanderungen und Radtouren vor ein paar Jahren … 🙄

Antworten

Zurück zu „Fotoberichte & Videoberichte“